Dienstag, 8. Mai 2018

Chinas entschlossener Marsch in die ökologische Zivilisation

Es ist sehr gut, dass mein Freund André dieses Thema aufgegriffen hat, zumal man hier im Westen immer noch über Zustände quatscht, die längst in China beseitigt worden sind. Erstaunlich, dass ein Theologe dazu beitragen musste, aber letztlich führen viele Wege nach Rom. Nachdem die Führung unter Deng den Marxismus so verunglimpft hat, hat man sich das, was man ebenso gut bei Marx und Engels hätte lesen können, eben bei John Cobb geholt. War für Xi Jinping kein Problem. Aber warum er den Schmonzes von Cobb über die westlichen Demokratien - inklusive USA - auch noch anhängen musste, ist mir ein Rätsel.

André Vltchek

8. Mai 2018

Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Der Verfasser und John Cobb
Es bleibt keine Zeit für lange Einführungen. Die Welt steuert möglicherweise auf eine weitere Katastrophe zu. Dieser, wenn wir Menschen es nicht schaffen, ihn zu verhindern, könnte unser letzter sein.

Der Westen spannt seine Muskeln und bekämpft jedes einzelne Land, das ihm zur totalen Herrschaft über den Planeten im Wege steht. Einige Länder, darunter Syrien, werden direkt und gnadenlos angegriffen. Infolgedessen sterben Hunderttausende von Menschen.

Politische und potentielle militärische Katastrophen werden gleichzeitig durch den ökologischen Ruin "ergänzt". Vor allem westliche multinationale Unternehmen haben die Welt geplündert und den Profit über die Menschen gestellt, sogar über das Überleben der menschlichen Spezies.

«Politische Korrektheit» verwässert das Gefühl der Dringlichkeit, und es ist viel Heuchelei am Werk: Während zumindest im Westen und in Japan die Menschen zum Recyceln ermutigt werden, das Licht in leeren Räumen auszuschalten und kein Wasser zu verschwenden, werden in anderen Teilen unseres Planeten ganze Inseln, Nationen und Kontinente von den westlichen Konzernen abgeholzt oder durch ungezügelten Bergbau zerstört. Die Regierungen der westlichen "Kundenstaaten" werden dabei hoffnungslos korrupt.

Westliche Politiker sehen absolut keine Dringlichkeit in allem, was auf der Welt geschieht, oder genauer gesagt, sie werden dafür bezahlt, es nicht zu sehen.

Also, haben wir es jetzt mit dem durch und durch hoffnungslosen Szenario zu tun? Ist die Welt verrückt geworden? Ist sie bereit, für den Profit der Wenigen geopfert zu werden? Werden die Menschen einfach nur passiv stehen, zusehen, was um sie herum passiert, und sterben, während ihre Welt buchstäblich in Flammen aufgeht?

Es schien so, bis vor ein paar Monaten.

Dann stand eine der ältesten Kulturen der Erde, China, auf und sagte: "Nein, es gibt verschiedene Wege, vorwärts zu kommen. Wir könnten alle von dem Fortschritt profitieren, ohne unseren Planeten zu zerstören."

China, angeführt von Präsident Xi, beschleunigte die Umsetzung des Konzepts der so genannten Ökologischen Zivilisation und legtes es schließlich in der Verfassung des Landes fest.

Ein Mann, der in China enorme Arbeit geleistet hat und unermüdlich am Konzept der ökologischen Zivilisation sowohl in China als auch in den Vereinigten Staaten gearbeitet hat, John Cobb Jr. ist seit Jahren ein Freund und enger Kamerad von mir.

Ein 93-jähriger weißhaariger Philosoph (und viele glauben, einer der wichtigsten lebenden Philosophen), einer der anerkanntesten christlich-progressiven Topologen und selbsternannter 'Unterstützer der Revolution', John Cobbs ist eine mutige 'alternative' und optimistische Stimme aus den Vereinigten Staaten.

Wir trafen uns vor einigen Jahren in einem Bus von Pjöngjang nach DMZ in der DVRK und wurden enge Freunde, die derzeit gemeinsam an einem Buch und einem Film arbeiten.

In dieser schwierigen, extrem gefährlichen, aber auch irgendwie hoffnungsvollen Zeit für unseren Planeten ist es klar, dass John Cobbs Stimme von vielen gehört werden sollte.


* * *


CHINAS WACHSENDE VERPFLICHTUNG FÜR DIE ÖKO-ZIVILISATION


Ich erinnerte mich an unser Treffen in Claremont, als John die Befürchtung äußerte, dass China und seine Führung in Bezug auf die "ökologische Zivilisation", möglicherweise sogar gegen sie, in beide Richtungen gehen könnten. Innerhalb Chinas und seiner Führung gab es offenbar Stimmen, die den Ansatz des "reinen Wirtschaftswachstums" verteidigten. Nun hat das chinesische Parlament das Ziel der ökologischen Zivilisation in die nationale Verfassung geschrieben.

Ich wollte wissen, was es praktisch bedeutet. Gibt es einen Grund zum Feiern?


John antwortete per E-Mail:


"Vor etwa fünfzehn Jahren schrieb die Kommunistische Partei Chinas das Ziel einer ökologischen Zivilisation in ihre Verfassung. Obwohl die Formulierung bemerkenswert ist, ist die Motivation nicht schwer zu verstehen. Die Partei reagierte auf die Not von Hunderten von Millionen Chinesen, die sich nach sauberer Luft und blauem Himmel sehnten. Um die Popularität der Partei zu erhalten, musste sie den Menschen versichern, dass sie ihre Anliegen teilt. Alle waren sich einig, dass die Verringerung der Umweltverschmutzung eine gute Sache ist.

Dennoch bedeutete der Satz mehr als nur den Versuch, die ökologischen Schäden durch das schnelle Wirtschaftswachstum zu minimieren. Sie drückte das Verständnis aus, dass die natürliche Welt aus Ökologien und nicht nur aus einer Ansammlung von einzelnen Dingen besteht. Und es zeigte deutlich, dass es wünschenswert ist, dass menschliche Aktivitäten in diese natürliche Welt passen, anstatt sie zu ersetzen.

Viele, die dieses Ziel unterstützten, nahmen jedoch nicht an, dass die Ankündigung dieses Ziels China zu großen Veränderungen in der Gegenwart verpflichtete. Viele haben argumentiert, dass Chinas erste Aufgabe darin bestand, sich zu modernisieren, d.h. vor allem zu industrialisieren und eine wohlhabende Nation zu werden. Dann hätte es den Luxus, sich um die natürliche Umwelt zu kümmern. Wenige, wenn überhaupt, dachten, es würde bedeuten, dass sich China vom Ziel des Wirtschaftswachstums abwenden würde, um etwas anderes zu verfolgen.

Die chinesische Führung erkannte jedoch, dass es nicht funktionieren würde, die Arbeit für einen klaren Himmel und eine gesunde Umwelt zu verschieben. Die Nation musste gleichzeitig an wirtschaftlichem Wachstum und einer gesunden natürlichen Umwelt arbeiten. Sie begann, den Erfolg der Provinzregierungen anhand ihrer Leistungen in diesen beiden Bereichen zu bewerten. Die Wachstumsziele wurden unter das Mögliche gesteckt, um sie in weniger umweltschädliche Richtungen zu lenken. Experimente mit Ökodörfern wurden gefördert.

Die Rede von der Hinwendung zu einer ökologischen Zivilisation regte auch zum Nachdenken über "Zivilisation" neben "Markt" an. Das unterstützte die Chinesen, die besorgt waren, dass die enge Sorge um den Reichtum um jeden Preis nicht gesund für die menschliche Gesellschaft sei. Der Marxismus hatte schon immer den Schwerpunkt auf wirtschaftliche Fragen gelegt, aber es ging ihm darum, die Gesellschaft vom Wettbewerb zur Kooperation zu bewegen. Es ging immer um die Verteilung von Gütern, damit die Armen davon profitieren und die Arbeiter gestärkt werden. Die Idee der Wiederherstellung traditioneller chinesischer Zivilisationswerte gewann an Akzeptanz.

Das Ausmaß, in dem die Gesundheit der natürlichen Umwelt und kulturelle Ziele als politische Ziele an Bedeutung gewannen, störte einige Parteimitglieder. Für sie waren Reichtum und Macht Chinas entscheidend. Ein Beobachter konnte sich nicht sicher sein, ob das Ziel der ökologischen Zivilisation, die Ziele der Regierung zu verbreitern, weiter verfolgt wird. Die Führung kann alle fünf Jahre gewechselt werden.

Die Veränderungen auf dem jüngsten Parteitag verstärkten jedoch das Engagement für die ökologische Zivilisation. Präsident Xi, der im Mittelpunkt der Bemühungen um eine ökologische Zivilisation stand, erhielt weitere fünf Jahre. Er und andere bekräftigten das Ziel und bekräftigten Schritte in seine Richtung. Nun scheint es wahrscheinlich, dass er in den nächsten fünf Jahren kein "Lahmarsch"-Präsident sein wird, da die Beschränkung auf zwei Amtszeiten aufgehoben wurde.

Um das chinesische Engagement zu stärken, hat das Parlament das Ziel der ökologischen Zivilisation in die nationale Verfassung aufgenommen. Da sich die nationale Regierung regelmäßig von der Partei leiten lässt, mag dies keinen großen praktischen Unterschied machen. Aber die Art und Weise, wie es geschah, macht deutlich, dass die Nation im Großen und Ganzen nicht nachtragend ist. Das chinesische Volk hält das Engagement der Partei nicht für bedrückend oder töricht. Wir können darauf vertrauen, dass China als Nation wirklich engagiert ist und dass die Menschen die Hoffnung teilen, eine ökologische Zivilisation zu werden. Die Zukunft vorauszusagen ist nie sicher, aber wir können darauf vertrauen, dass China sich engagiert. Angesichts der Wahrscheinlichkeit, dass sie die Vereinigten Staaten als Weltmarktführer ablösen wird, kann uns dies Anlass zur Hoffnung geben."

DIE ROLLE VON JOHN COBB IN CHINA

John Cobb ist eine bekannte Persönlichkeit in der VR China. Seine Gedanken haben großen Einfluss auf eine einflussreiche Gruppe von chinesischen Führern. Doch wie würde er persönlich sein Engagement im Projekt "Ökologische Zivilisation" zusammenfassen? Welche Auswirkungen hatte er persönlich auf das, was in China in diesem speziellen Bereich geschieht?

"Die meiste Zeit meines Lebens habe ich nicht erwartet, dass ich eine Rolle in China spielen würde. Als evangelischer Theologe ging jede Hoffnung auf Einfluss in ganz andere Richtungen. Obwohl meine Theologie tief von der prophetischen Tradition des alten Judentums geprägt ist und ich verstehe, dass Marx auch von dieser Tradition tief geprägt wurde, erwartete ich nicht, dass die chinesischen Kommunisten diese Verwandtschaft anerkennen. Doch am Ende denke ich, dass meine Rolle in China durch eine bemerkenswerte Abfolge von Chancen der wichtigste Teil meines Lebens war. Ich werde zuerst meinen Weg beschreiben, dann den Weg Chinas und dann die völlig "unwahrscheinliche" Kreuzung.

In meinem Studium an der University of Chicago Ende der vierziger Jahreim vorigen Jahrhundert, das durch das GI-Gesetz ermöglicht wurde, lernte ich Alfred North Whitehead kennen. Im Laufe der Jahre war ich immer mehr beeindruckt von der Art und Weise, wie seine "Philosophie des Organismus" meine Fragen beantwortete und mir die ganzheitliche Vision lieferte, die ich mir wünschte, ganz im Gegensatz zu dem mechanistischen und materialistischen Denken, das die amerikanische Bildung und Kultur dominierte.

In den späten sechziger Jahren wurde mir bewusst, dass die dominante moderne Kultur die Welt zur Selbstzerstörung führte, und meine Verbundenheit mit Whitehead, der eine vielversprechendere Alternative bot, wurde bestätigt und vertieft. Unterdessen schwand das Interesse an einer Alternative zum Mechanismus an den amerikanischen Universitäten. Zusammen mit David Griffin ergriff ich 1973 die Gelegenheit, ein Zentrum zu schaffen, um Whiteheads Gedanken lebendig zu halten und seine Relevanz für die Krisen unserer Zeit zu zeigen. Dieses Zentrum für Prozessstudien hat Konferenzen, Vorträge und Publikationen gesponsert, die zeigen, wie Whiteheads organisches und prozesshaftes Denken ein vielversprechenderes Denkmuster in vielen Bereichen liefert. Ökologische Belange spielten dabei eine große Rolle. Obwohl viele einzelne Wissenschaftler und Fachleute mit uns zusammengearbeitet haben, haben die Universitäten ihr Engagement für die moderne Vision, die wir zu überwinden versuchten, verstärkt. Wir nannten uns manchmal Postmodernisten, aber als dieser Begriff durch die französische intellektuelle Dekonstruktion der Moderne weit verbreitet wurde, nannte uns David Griffin "konstruktive Postmodernisten".

Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts sahen nachdenkliche Chinesen, dass die westlichen Kolonialmächte zusammen mit Japan an China knabberten und dass die klassische chinesische Kultur in Wissenschaft, Technologie und Militärmacht nicht mit dem Westen konkurrieren konnte. Um die Unabhängigkeit Chinas zu erhalten, muss sich China modernisieren. Sie übernahm die dominante westliche Form der Moderne, den bürgerlichen Kapitalismus. Das Leiden der Armen führte viele dazu, eine bessere Form der Moderne im Marxismus zu suchen, und während und nach dem Zweiten Weltkrieg ersetzten die Marxisten die bürgerliche Demokratie durch eine Herrschaft der Kommunistischen Partei.

Mao Tse Tung unternahm ernsthafte Anstrengungen, um Chinas Klassengesellschaft in der damaligen "Kulturrevolution" zu beenden. Dies rief einen so heftigen Widerstand der städtischen Mittelschicht hervor, dass es ein schmerzhaftes Scheitern war, das sich nie wiederholte. Als die Kommunistische Partei dieses marxistische Ziel ablehnte, blieb nur die Herrschaft der Partei und das Engagement für eine rasche Modernisierung als Weg zum nationalen Reichtum.

Chinesische Intellektuelle waren mit diesem totalen Engagement für die Moderne angesichts der Dekonstruktion der Moderne durch französische Intellektuelle nicht zufrieden. Einige von ihnen folgten den Franzosen, indem sie sich als Postmodernisten bezeichneten, aber die französischen Postmodernisten gaben wenig Orientierung in Bezug auf Chinas größtes Modernisierungsproblem - die Umweltverschmutzung und -verschlechterung. Als sie entdeckten, dass es eine andere Form der "Postmoderne" gab, die positive Veränderungsvorschläge machte und der Natur viel Aufmerksamkeit schenkte, waren viele von ihnen interessiert. Ein chinesischer Postmoderner, Zhihe Wang, kam nach Claremont, um sein Studium abzuschließen, und es war seine Führung, die zur Schnittmenge der Entwicklungen in China mit meinem Leben führte. Er entschied, dass er am effektivsten in den Vereinigten Staaten leben und China häufig besuchen könnte. Seine Frau Meijun Fan verließ eine angesehene Professur in Peking, um mit ihm zu arbeiten. Als Ergebnis ihrer effektiven Einführung des "Prozessgedankens" in China gründeten 35 Universitäten Zentren, die sich auf die Relevanz von Whiteheads Denken für eine breite Palette von Themen wie Bildung, Psychologie, Wissenschaft und Werte, das Rechtssystem und so weiter konzentrierten.

In der Zwischenzeit hat die Kommunistische Partei das Ziel, eine "ökologische Zivilisation" zu werden, in ihre Verfassung aufgenommen, um die Not vieler Stadtbewohner durch die Luftverschmutzung zu lindern. Aufgrund des Ansehens der chinesischen Führung in Claremont wurden sie ermutigt, hier Konferenzen zu diesem Thema abzuhalten, vor allem für chinesische Wissenschaftler. Diese gaben mir und anderen amerikanischen konstruktiven Postmodernen die Möglichkeit, die Bedeutung des zunächst reichen und suggestiven, aber eher vagen Begriffs mitzugestalten. Das war wahrscheinlich unser wichtigster Beitrag.

Es gab eine sehr wichtige Veränderung in der chinesischen Politik aufgrund des Engagements für die "ökologische Zivilisation". Als Teil seines Modernisierungsziels plante China die Industrialisierung der Landwirtschaft. Auf vielen der Konferenzen hier und in China haben wir argumentiert, dass China keine ökologische Zivilisation auf einer industriellen Landwirtschaft aufbauen kann. Die Kommunistische Partei wurde überzeugt, ihre Politik von der anhaltenden Entvölkerung des ländlichen China auf die Entwicklung der Tausenden von Dörfern zu verlagern, die zur Zerstörung vorgesehen waren. Die Politik hat sich geändert, und 2016 zogen zum ersten Mal mehr Menschen aus der Stadt aufs Land als vom Land in die Stadt. Die Entwicklung der Dörfer wurde zusammen mit dem Ziel der ökologischen Zivilisation bei den entscheidenden Treffen der Kommunistischen Partei im vergangenen Herbst hervorgehoben. Und das chinesische Parlament hat das Ziel der ökologischen Zivilisation in die nationale Verfassung geschrieben. Es ist sehr wahrscheinlich, dass dieser wichtige Wandel in der chinesischen Gesellschaft anhalten wird.

Offensichtlich war die Verschiebung in erster Linie auf die Arbeit vieler Chinesen zurückzuführen. Harte Kritik der Amerikaner an den Folgen der Industrialisierung der Landwirtschaft in den USA spielte jedoch eine Rolle. Wieder war meine Stimme nur eine von vielen. Teilweise, kein Zweifel, wegen meines Alters, bekomme ich viel mehr Anerkennung, als ich verdiene. Aber ich bin sehr stolz auf meinen Beitrag zu diesem Wandel, der Hunderte von Millionen Chinesen betrifft und der "ökologischen Zivilisation" eine konkrete Bedeutung verleiht.


3) ZENTRALISIERTE MACHT


In vielerlei Hinsicht wurde China zum Vorreiter, wenn es um Ökologie geht, aber auch um die Verbindung von traditioneller Kultur und Moderne. Man ist entschlossen, die gesamte Zivilisation um ihre ökologischen und kulturellen Belange herum aufzubauen. Es scheint, dass in Zukunft die "Märkte" und finanziellen Überlegungen eine wichtige, aber untergeordnete Rolle spielen können. Ist dies vor allem wegen des zentralistisch/kommunistischen Charakters des chinesischen politischen und wirtschaftlichen Systems (einschließlich der zentralen Planung) möglich?

"Ich habe weder Studium noch Erfahrung, um diese Frage zu beantworten. Aber ich habe immer noch Meinungen, also werde ich sie teilen.

In China war es eindeutig die Führung der Zentralregierung, die die Weichen gestellt, die Planung durchgeführt und die Pläne umgesetzt hat. Für diejenigen von uns, die glauben, dass die Welt dringend eine ökologische Zivilisation braucht, hat das gut funktioniert. Vor den Treffen im letzten Herbst blieb ich unsicher, ob alles von einem bestimmten Leiter abhängt, der ersetzt werden könnte. Dass er aus den Herbstereignissen mit erhöhter Macht hervorging, war beruhigend, vor allem weil er seine Entschlossenheit, Schritte zur Erreichung der Zivilisation, die China und die Welt brauchen, nachdrücklich zum Ausdruck brachte.

Es bestand immer noch die Möglichkeit, dass Vertreter anderer Fraktionen der Kommunistischen Partei, die Xi ersetzen wollten, ihn wie eine "lahme Ente" behandeln würden. Nun, da die Unmöglichkeit eines dritten Begriffs beseitigt ist, ist auch diese Gefahr verschwunden. Eine längere Zeit der Führung kann wahrscheinlich einige politische Pläne so mit der Nation verschmelzen, dass sie fortgesetzt werden, auch wenn ein Nachfolger nicht persönlich dem Ziel der ökologischen Zivilisation verpflichtet ist.

All dies bedeutet, dass die zentralisierte Macht derzeit in einer bemerkenswert vielversprechenden Weise arbeitet, die von anderen Ländern mit weniger zentralisierter politischer Macht nicht erreicht wird.

Einige europäische Länder haben bereits vor China einen beachtlichen Schritt in Richtung ökologische Zivilisation vollzogen. Dass sie derzeit nicht führend sind, mag daran liegen, dass sie bereits weiter auf dem richtigen Weg sind. Sie haben bedeutende wünschenswerte politische Änderungen ohne zentralisierte Macht vorgenommen. In diesen Ländern ist die Öffentlichkeit als Ganzes gut informiert und in der Lage, kluge Entscheidungen zu treffen. Die Regierungen sind so demokratisch, dass sie die Wünsche der Öffentlichkeit zum Ausdruck bringen. In einigen Fällen ist das Engagement für nachhaltige Praktiken und die Befriedigung der Grundbedürfnisse aller Bürgerinnen und Bürger zum "gesunden Menschenverstand" geworden, so dass es wahrscheinlich nicht radikal durch einen Beamtenwechsel aufgegeben wird. Es war beeindruckend, dass, als Trump die Vereinigten Staaten von den Pariser Abkommen zurückzog, das Interesse an einem Rückzug in Europa sehr gering war, obwohl die Gründe für den Rückzug dort gleichermaßen galten. Anscheinend hat sich die Unternehmenswelt in Europa an neue Bedürfnisse und Erwartungen angepasst, wie es in den Vereinigten Staaten nicht der Fall war.

Dennoch habe ich mehr Vertrauen in die Ausdauer in China mit seiner zentralisierten Kontrolle als in die europäischen Länder, die direkter der öffentlichen Meinung unterliegen. Bisher waren die europäischen Länder recht wohlhabend. Der Umweltschutz hat nicht zu Arbeitslosigkeit oder wirtschaftlicher Verelendung geführt. Das Engagement für ökologische Belange wurde daher nicht ernsthaft geprüft.

Im Gegensatz dazu hat die Notwendigkeit, eine große Zahl von Flüchtlingen aufzunehmen, ausgereicht, um den Konsens in einer Reihe von Fragen zu schwächen. Es ist nicht schwer, sich vorzustellen, dass Unternehmen, die bisher mit einer guten Politik kooperiert haben, die öffentliche Meinung nutzen könnten, um die Art von Veränderungen zu suchen, die die Vereinigten Staaten derzeit erleben. Diese Unternehmen kontrollieren oft die Medien und können so die öffentliche Meinung so gestalten, dass sie ihre Ziele unterstützen.

Wenn ich den Erfolg Chinas vergleiche, dem Wohlergehen seiner natürlichen Umwelt und seiner bedürftigen Bürger ernsthaft Aufmerksamkeit zu schenken, so ist mein Grund, auf China zu wetten, dass ich zuversichtlich bin, dass es die staatliche Kontrolle über die Finanzen und die Unternehmen im Allgemeinen beibehalten wird. Wenn es dies tut, kann es auch die Medien kontrollieren. So hat es eine Chance, dass Finanz- und Industrieunternehmen dem nationalen Wohl dienen, wie es von Menschen wahrgenommen wird, die nicht in ihrem Dienst stehen. Weniger zentralisierte Regierungen sind weniger in der Lage, die finanziellen und anderen Unternehmen zu kontrollieren, deren kurzfristige Interessen mit dem Gemeinwohl kollidieren können.

Natürlich garantiert die Machtkonzentration in Ländern wie China nicht die Fortsetzung des staatlichen Dienstes am Gemeinwohl. Es gibt ein altes Sprichwort im Westen: Macht korrumpiert, und absolute Macht korrumpiert absolut. Ich denke, die Kommunistische Partei in China arbeitet hart daran, ihre Mitglieder zu sozialisieren, um der Korruption zu widerstehen. Ich denke, sie war weitgehend erfolgreich.

Mein Held Jesus behauptete, dass niemand Gott und Geld dienen kann. Wenn wir verstehen, dass Gottes Wunsch nach dem Gemeinwohl ist, können wir übersetzen, niemand kann sowohl dem Geld als auch dem Gemeinwohl dienen. Ich denke, dass es der Kommunistischen Partei Chinas derzeit besser gelingt, ein Engagement für das Gemeinwohl zu pflegen als den Kirchen im Westen. Das ist vielleicht wichtiger als die Frage, wie zentralisiert die Macht sein kann.


ENGAGEMENT FÜR DAS GEMEINWOHL


Ich schrieb an John, dass er während unserer jüngsten Begegnung erklärte, dass einer der Gründe, warum China in so vielen Bereichen erfolgreich war, darin besteht, dass es auf viele Menschen in seiner Führung zählen kann, die wirklich um das Wohlergehen ihres Landes besorgt sind. Dies entsprach voll und ganz meinen eigenen Erfahrungen, die ich in der VR China gesammelt habe. Aber wie sieht John den Westen? Wie anders ist es im Westen? Ist die westliche Führung auf völlig anderen Prinzipien aufgebaut? Er antwortete sofort:

"Gegen Ende meiner Antwort auf das vorhergehende Thema gab ich die Erklärung ab, dass ich glaube, dass es der Kommunistischen Partei Chinas besser gelungen ist, die Sorge um das Wohlergehen Chinas und all seiner Menschen zu wecken, als den westlichen Kirchen, die sich für das Gemeinwohl einsetzen. Für viele Christen ist das überraschend. Christen neigen dazu zu glauben, dass wir den Glauben an Gott brauchen, um unsere ethischen Verpflichtungen zu begründen.

Niemand vermutet, dass eine theistische Ethik die einzige Möglichkeit ist, Menschen in Bezug auf Handlungen zu sozialisieren. Irdische Herrscher haben ihren Willen oft als Grundlage von Recht und Ethik betrachtet. Die tiefste Verpflichtung sollte dem Herrscher und damit den Wünschen des Herrschers gelten. Aber aus christlicher Sicht muss die wahre Ethik über den Gehorsam gegenüber der politischen Macht hinausgehen. Macht ist nicht immer Recht.

Wie man lebt, kann auch von der Stammes- oder Nationalkultur bestimmt werden. Dies überschneidet sich oft mit dem Gehorsam gegenüber dem Herrscher, aber es kann sogar zu Konflikten führen. Die Dolmetscher der Kultur können als Priester oder als Weise identifiziert werden.

Philosophen haben manchmal versucht, die Ethik auf rein rationale Weise zu begründen. Kant entwickelte einen "kategorischen Imperativ". Ob das wirklich frei von besonderer kultureller Gestaltung ist, ist fraglich, aber viele denken es immer noch. Sicherlich kann sie in mehr als einer Kultur unterstützt werden.

Für Theisten funktioniert keine dieser Formen der Ethik wirklich. Für einige von ihnen ist die Alternative der Glaube, dass der Schöpfer auch der Geber des Gesetzes ist, und belohnt diejenigen, die in einem Leben nach dem Tod gehorchen, wenn nicht hier und jetzt, und bestraft diejenigen, die nicht gehorchen.

Andere Theisten lehnen diesen Legalismus ab und betonen, dass wir unser Sein und alles Gute in unserem Leben dem Schöpferischen und Erlösenden Gott verdanken. Dieser Gott liebt alle Menschen und sucht das Wohl aller. Unsere dankbare Antwort ist es, denen zu dienen, die Gott liebt, nämlich zumindest allen Menschen und besonders denen, deren Bedürfnisse am größten sind.

Für viele Theisten sind Recht und Unrecht so mit Gott verbunden, dass sie, wenn sie hören, dass Marx ein Atheist war, annehmen, er habe keine Ethik. Also, für mich zu sagen, dass Marx' Anhänger eine bessere Arbeit leisten, um das Engagement für das Gemeinwohl hervorzurufen, als es westliche Theisten tun, erscheint einigen als unwahrscheinlich. Sie denken, wenn es keinen Gott zum Dienen gibt, wird man etwas weniger als Gott und damit weniger als das "Gemeinwohl" dienen. Viele Theisten gehen davon aus, dass man, wenn man Gott nicht dient, wahrscheinlich nur auf sein eigenes Wohl achtet. Diese Annahme ist grundlegend für die akademische Disziplin der Ökonomie.

Tatsächlich aber hat Marx von Hegel einen Sinn für eine Bewegung in der Geschichte abgeleitet, der gedient werden sollte. Es ist eine Bewegung, die für eine klassenlose Gesellschaft arbeitet, in der die Bedürfnisse aller erfüllt werden. Für diese Gesellschaft zu arbeiten ist sicherlich ein Weg, dem Gemeinwohl zu dienen. Ich glaube, dass dieses Gefühl, an einem Prozess teilzunehmen, der für das Gute funktioniert, für viele Menschen überzeugender ist, als dem zu dienen, was konventionellerweise "Gott" genannt wird. Der Prozentsatz der westlichen Menschen, die ernsthaft an einen Gott glauben, der uns dazu aufruft, dem Gemeinwohl zu dienen, ist wahrscheinlich geringer als der Prozentsatz der Chinesen, die sich selbst verstehen, mit der Dialektik der Geschichte zu arbeiten, um die Klassengesellschaft zu überwinden, die so viele Missbrauchte und Unterdrückte zurücklässt.

Weder das Christentum noch der Marxismus haben eine Geschichte großer moralischer Errungenschaften. Beide müssen über ihre Fehler ehrlich sein. Ich werde mich zum westlichen Christentum in der modernen Welt äußern. Zwei westliche Entwicklungen haben sie stark geschwächt. Die eine ist die Entwicklung der Wissenschaft auf der Grundlage einer Metaphysik, die jede mögliche Rolle für Gott systematisch ausschließt. Die andere ist die Entwicklung des Kapitalismus, der das individuelle Eigeninteresse als eine alles beherrschende Motivation annimmt und feiert. Selbst treue Kirchgänger dürften von diesen beiden Entwicklungen beeinflusst werden. Unter den eigentlichen Determinanten des Verhaltens spielt der Theismus nun eine kleine Rolle.

Unter den Amerikanern spielt der "amerikanische Exzeptionalismus", in dem das Schulsystem die Jugend sozialisiert, eine größere Rolle. Es kann zu heldenhaften Taten führen, die im Dienste der Nation stehen, und sogar zu großer Leidenschaft für die Erhaltung oder Wiederherstellung der natürlichen Schönheit, mit der die Nation ausgestattet ist. Aber seine Hauptfunktion ist es, die Amerikaner davon zu überzeugen, dass sie viel Böses von Seiten ihres Landes akzeptieren, indem sie ihnen versichern, dass dies auf lange Sicht anderen ermöglichen wird, an den großen Vorteilen des Amerikanismus teilzuhaben.

Ich schreibe dem amerikanischen Bildungssystem die Einschärfung des amerikanischen Exzeptionalismus zu. Offiziell meidet er jedoch auch diesen Wert. Ihr Ziel ist es, "wertfrei", d.h. in der Praxis im Dienste des Geldes zu stehen. Die ganze Kultur feiert den Wert des Reichtums. Wirtschaftstheorie ist die nationale Ideologie. Dass die Amerikaner zunehmend nihilistisch werden, ist das natürliche Ergebnis eines nihilistischen Schulsystems.

Leider geht China bei der Nachahmung dieser nihilistischen Schule zu weit. Ich bin der Meinung, dass dem Engagement der Regierung für den Marxismus nicht erlaubt wurde, den akademischen Lehrplan zu gestalten, sondern dass es einige wichtige Werte liefert, die den Lehrplan ergänzen. Und neben der allgemeinen Kultur sind in der Kommunistischen Partei eine beträchtliche Anzahl von Menschen in marxistischen Gedanken und Werten sozialisiert. Weil Marx in China mehr Einfluss hat als Jesus im Westen, sind die Chancen Chinas, die Welt zur Erlösung zu führen, besser als die Chancen des Westens, dies zu tun.


Andre Vltchek ist Philosoph, Schriftsteller, Filmemacher und investigativer Journalist. Er hat über Kriege und Konflikte in Dutzenden von Ländern berichtet. Drei seiner jüngsten Bücher sind seine Hommage an "Die große sozialistische Oktoberrevolution", ein revolutionärer Roman "Aurora" und ein Bestseller der politischen Sachliteratur: "Lügen des Imperiums aufdecken". Sehen Sie sich hier seine anderen Bücher an. Sehen Sie Rwanda Gambit, seine bahnbrechende Dokumentation über Ruanda und die DR Kongo und seinen Film/Dialog mit Noam Chomsky "On Western Terrorism". Vltchek lebt derzeit in Ostasien und im Nahen Osten und arbeitet weiterhin weltweit.
Er kann auf seiner Webseite erreicht werde und auf Twitter.
Übersetzung mit Hilfe von Deepl.
Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Wenn China also ein Hoffnungsträger sein soll, dann frage ich mich, wann es die Besetzung Tibets aufgeben und dem tibetanischen Buddismus wieder Raum geben wird.

    AntwortenLöschen
  2. Wenn man Un-known und UN-wissend ist, dann sollte man besser den Schnabel halten. Du hast dir aber lieber etwas von dem Verbrecher Dalai Lama vorlallen lassen.

    AntwortenLöschen