Mittwoch, 18. April 2018

GOOD NEWS: Nord- und Südkorea wollen Ende des Kriegszustandes erklären


Nord- und Südkorea stehen Berichten zufolge kurz
 davor, das offizielle Ende des Krieges zu erklären


Sam Meredith

17. April 2018


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Kim und hohe Regierungsbeamte aus Südkorea 


Pjöngjang und Söul sind technisch seit Ende des koreanischen Konflikts 1950-53 im Kriegszustand mit einem Waffenstillstand gewesen – und nicht mit einem Friedensvertrag.

Nord- und Süd-Korea halten Gespräche, um ein permanente Ende des militärischen Konfliktes zwischen den beiden Ländern zu erklären, berichtete die Tageszeitung Munhwa Ilbo am Dienstag, indem sie einen nicht namentlich genannten südkoreanischen Beamten zitierten.

Noch vor dem Gipfel in der nächsten Woche zwischen Nordkoreas Premier Kim Jong Un und Südkoreas Präsident Moon Jae-In sollten Gesetzgeber aus beiden Ländern die Details einer gemeinsamen Erklärung ausarbeiten, die das Ende des militärischen Konflikts zwischen den beiden Ländern umreißen würde.

Kim und Moon könnten auch diskutieren, die trennende stark befestigte ent-militarisierte Zone wieder in ihren ursprünglichen Zustand zu versetzen, berichtete die Zeitung.

Pjöngjang und Söul sind technisch seit fast 70 Jahren im Kriegszustand mit einem Waffenstillstands-Vertrag und keinem Friedensvertrag.
Geopolitische Spannungen flammten gelegentlich auf seit dem Waffenstillstand, aber sie konnten bislang verheerende Konflikte vermeiden.

Ein erfolgreicher Gipfel zwischen den beiden Korea später im Monat könnte den Weg ebnen für ein Treffen zwischen Kim und Präsident Donald Trump. Der US-Präsident und der nordkoreanische Führer haben vor, Ende Mai oder Anfang Juni Gespräche zu halten, laut der Korean Central News Agency (KCNA).


Quelle - källa - source





Kommentare:

  1. Sollten dann nicht alle ausländischen Streitkräfte aus Nord- und Süd-Korea verschwinden, fall es zu einem Friedensvertrag kommt?

    AntwortenLöschen
  2. Das wäre das Normale. Aber es kann auch sein, dass für die Koreaner erst einmal die Wiedervereinigung an erster Stelle steht und sie dann gemeinsam versuchen, das Pack rauszufeuteln.

    AntwortenLöschen