Samstag, 31. Dezember 2016

20 Fotos: Meine sieben Monate beim Standing Rock

20 Fotos: Meine sieben Monate beim Standing Rock

Desiree Kane
30 Dezember 2016 

Welch friedliches Bild und welch mustergültige, nicht-militärische Ordnung
Desiree hat hier einen sehr langen Bericht über ihre Zeit in diesem riesigen Lager von hunderten Völkern und Stämmen geschrieben. Ich kann das nicht übersetzen, aber ihr sollt euch an den herrlichen Fotos erfreuen können und könnt ja auch versuchen, euch den einen oder anderen Abschnitt zu erschließen. Und hier könnt ihr weiterlesen und die übrigen Bilder sehen.





Donnerstag, 29. Dezember 2016

Dies ist die gefährlichste Zeit für unseren Planeten


Meine Güte, einerseits ein hoch renommierter Wissenschaftler, der auch hier kluge Gedanken entwickelt, aber andererseits auf komplett irrsinnige Gedanken verfällt. Dass in ein paar hundert Jahren die Menschen Kolonien in den Sternen für 10 Milliarden (oder bis dahin noch viel mehr) Menschen errichten können! Nun ja, mit seinem Big Bang - den ich nie akzeptieren konnte - lag er ja auch daneben. Aber in den letzten beiden Abschnitten bringt er noch mehr Klöpse: zu unserer Rettung sind wir von den intellektuellen Eliten abhängig. Bloß das nicht!!! Dann kommen wir richtig vom Regen in die Traufe. (Beispiel: Bill Gates und seine Monsanto-Mafia). Damit bestätigt er nur, was er am Anfang sagt: Er habe das Gefühl, dass sein Elfenbeinturm immer höher und größer wird.


Dies ist die gefährlichste Zeit für unseren Planeten
Stephen Hawking
4. Dezember 2016

Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Der Mensch im Elfenbeintum
Als theoretischer Physiker in Cambridge habe ich in einer privilegierten Luftblase gelebt. Cambridge ist eine ungewöhnliche Stadt, deren Zentrum eine der großen Unis der Welt ist. In dieser Stadt ist die wissenschaftliche Gemeinde, deren Teil ich mit 20 Jahren wurde, sogar noch anspruchsvoller. Und innerhalb der wissenschaftlichen Gruppe, in der ich arbeitete, war man zuweilen geneigt, sich selbst als den Gipfel zu sehen. Und fügt noch hinzu den Ruhm, den ich durch meine Bücher erlangte und die Isolation, die mir meine Krankheit auferlegte, was alles zusammen mir das Gefühl gab, dass mein Elfenbeinturm immer größer wird.

Hurrah, das alte GOOGLE+ ist wieder da! (Update)

Ich habe noch etwas gefunden - unter diesem Bild hier gibt es neben 'You Tube', das man anklicken kann, noch eine '1+', die auch 'klickable' ist und da werden eine Reihe von Artikeln von meinem und anderen Blogs gezeigt, wie  'Hinter der Fichte', 'Global  Research', 'countercurrents', 'de.sott.net', 'www.heise.de' und 'Deutsche Wirtschaftsnachrichten'. Es wird der Titel angezeigt plus 2 Zeilen Text und die Quelle. Es sind Texte, die man gut und gern ein zweites Mal lesen kann. Schaut es euch einfach mal an.

Hurrah, das alte GOOGLE+ ist wieder da!
28. Dezember 2016

Hier 19.898.070 Hits in 2 Jahren und 6.540.000 Hits auf dem Blog in gut 5 Jahren!

Urteilt doch selbst!


Ist das nicht schöner, klarer und übersichtlicher? Auf einen Blick sieht man die Zahl der Follower und der Hits. Genau in der Mitte des Bildes darunter ein Klick auf YouTube und alle meine Videos kommen zur Auswahl hoch. Unter Bilder könnt ihr viele der Fotos, die ich auf dem Blog einsetzte, anschauen.
Es werden drei Spalten angezeigt und man kann endlos runterscrollen und alle Posts ansehen. Beim neuen Google+ geht das nicht. Vielleicht doch, aber dann ist es so gut versteckt, dass man es nicht findet. Überhaupt findet man das Meiste nicht. Oder soll das so sein?

Für alle, die es vielleicht noch nicht mitbekommen haben: rechts oben seht ihr das runde Foto und meinen Namen in blauer Schrift und darunter steht Google+. Dann irgendwo auf die blaue Schrift klicken und das obige Bild hier taucht auf.


AN ALLE EIN GUTES NEUES JAHR!

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Chinas Wachstum ist für die globale wirtschaftliche Zuversicht beruhigend


Sollte es nicht langsam jedem Leser der MSM auffallen, welchen Mist die uns seit Jahren auftischen? Die haben doch alle paar Monate den Zusammenbruch der Wirtschaft Chinas und seiner Währung verbraten. Das Platzen von Börsen- Blasen und das Platzen der Wohnungsbau-Bubbles und überhaupt den Sturz der Diktatur. Zeigt das den Lesern nicht, welche Idioten in diesen Käseblättern, Rundfunk- und Fernsehstudios sitzen und dass die einzig fähigen Politiker und Wirtschaftsexperten in China und Russland zu finden sind? Die ihre Länder in allen Bereichen vorwärts bringen, obwohl ihnen pausenlos von den kriminellen westlichen Regimes Sanktions-Knüppel in den Weg geschleudert werden? Nein, das sieht man nicht, weil man blind dem Schmarrn unserer Medien glaubt. Gute Nacht Marie, schlaf weiter, aber es wird ein böses Erwachen geben.


Chinas Wachstum ist für die globale wirtschaftliche Zuversicht beruhigend

Redaktion RT
27. Dezember 2016

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Teil der Großen Mauer
Die zweitgrößte Wirtschaft der Welt wird ihre Wachstums-Ziele von 6.5 – 7 Prozent in diesem Jahr erreichen, berichtet die staatliche Xinhua Agentur. Das stabile Wachstum des Landes ist beruhigend für eine „schwache und gefährdete“ globale Ökonomie, fügte sie hinzu.

Die Aufrechterhaltung eines stabilen Wachstums 2017 wird für China nicht einfach sein, sagt Xinhua, „in Anbetracht der immer noch schwachen Nachfrage, der fortlaufenden Entschuldung und der Kapazitätsreduzierung sowie eines schwächer werdenden Grundstücks-Sektors“.

Aber im Gegensatz zu anderen Ländern hat China die Flexibilität, einen scharfen ökonomischen Abstieg zu vermeiden, indem es seine Wirtschaft umstrukturierte und auf Konsum und Dienstleistungen lenkte, laut der Agentur.

Dienstag, 27. Dezember 2016

Reise nach Santiago de Compostela

Einar Schlereth

27. Dezember 2016

Speziell für alle Sünder unter euch habe ich meine Sendung von 1991 im NDR auf meinen YouTube Kanal gelegt, auf dass ihr baldmöglichst diese Reise unternehmt und von euren Sünden summa summarum befreit werdet. Am wirkungsvollsten ist sie natürlich als Wanderung. Ich weiß nicht, ob es eine Skala gibt: mit Fahrrad 50 % der Sünden, mit Auto 30 % und Flug 10 % oder so. Da müsst ihr euch erkundigen.

Aber auch als waschechter Heide kann man sie sehr genießen aus vielerlei Gründen. Schon der ständige Wechsel der Landschaften - Gebirge und tiefe Täler, fruchtbare Felder, bezaubernde Orte, grandiose romanische Kirchen, in Argosta hat sogar ein Architekt wie Antonio Gaudí eine Wahnsinns-Kathedrale hingestellt, steppenartige Abschnitte, wo kein Haus weit und breit zu sehen ist, steile, beschwerliche Wege kurz vor Santiago und Sonne, die gnadenlos auf einen herabbrennt. Ein Sombrero mit breitem Rand empfiehlt sich.




Eure Eindrücke und Erlebnisse könnt ihr mir dann gerne berichten. Eure Sünden werde ich alle vergeben. Hier noch die Gaudí Kirche in Argosta


und hier auch noch der Palazzo der Ritter von Santiago, in dem ich auf meiner Reise nächtigte (siehe dazu eine Notiz auf meiner YouTube-Seite):

Palast in der alten Königsstadt León

Montag, 26. Dezember 2016

Hetze gegen Phillippinens Präsident Duterte eskaliert


Einar Schlereth


26. Dezember 2016
Bad im Regen
Anfang des Monats habe ich einen langen Artikel von André Vltchek über die Philippinen und seinen neuen Präsidenten Duterte übersetzt. Jetzt hat er noch einen geschrieben, besserund noch viiiiel länger – ca. 35 Seiten. Die Zeit habe ich nicht, um den zu übersetzen, denn sonst könnte ich zwei Tage nichts anderes tun. Zudem hat André viel aus dem ersten Artikel übernommen.

Deshalb werde ich wichtige Punkte herausgreifen und mit anderen Informationen noch ergänzen, damit ihr dieser infamen Hetze begegnen könnt, zumal sie hauptsächlich auf Lügen beruht – wie gewönlich.

Einleitend vergleicht André diese Hetze mit derjenigen, die von Anfang an gegen Kuba und Castro, gegen Hugo Chávez und Evo Morales und und und vorgebracht wurde und sich immer gleicht: die sind verrückt, unfähig, anti-demokratisch und diktatorisch. Und das lesen die Menschen hier in der EU, in USRAELNATO bis hin nach Japan und sogar in den meisten Ländern der Dritten Welt, wo die imperialistischen Medien ein diktatorisches Monopol ausüben, somit auch in den Philippinen selbst.

Aber diesmal wollte André mehr von dem berichten, was Duterte TUT und was das VOLK davon hält, denn das war im vorigen Artikel zu kurz gekommen. Denn Duterte hat im eigenen Land Beliebtheitsraten zwischen 70 und 80 Prozent, etwa wie Wladimir Putin, und das treibt unsere Imperialisten zum Wahnsinn.

Sonntag, 25. Dezember 2016

Wer profitiert vom 'Sarajewo Moment' der Türkei?

Ich habe in meinen Artikeln zu Putin und Erdogan (hier und hier) und mehreren Kommentaren darauf verwiesen, dass die Orientierung der Türkei nach Eurasien und SCO und OBOR das einzig Sinnvolle ist. Dann machte Erdogan wieder eine 180° Wendung - möglicherweise auf Grund übler Behandlung durch die USA - aber nun scheint er den Kanal vom Westen endgültig voll zu haben. Sinnvoll wäre auch, wenn jemand dem Erdogan mal stecken würde, sich die Minoritäten-Politik Russlands genauer anzusehen, dann könnte er das Kurden-Problem auch vom Tisch fegen, das so viel Unglück schon über beide Völker gebracht hat. Und wenn manche meinen - ich will mich da nicht ausnehmen - dass Putin gegenüber Erdogan zu nachsichtig und nachgiebig gewesen sei, so hat der schlaue Fuchs mit Geduld und Spucke am Ende doch Recht behalten. Eine Sache ist nämlich bisher von allen Analytikern übersehen worden: Durch den Deal mit der Türkei bekommt Russland wieder Zugang zum Mittelmeer und seiner Basis in Syrien. Wir konnten ja schon mehrmals sehen, wie schwierig sich die Gestaltung des Nachschubs gestaltete - erst jüngst, als die russische Flotte halb Europa umsegeln musste, um vor Syrien in Stellung gehen zu können. Durch die Dardanellen ist es ein Katzensprung. Das wird die USRAELNATO auch besonders stark fuchsen.

Pepe Escobar


21. Dezember 2016

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Andrei Karlows Heimkehr
Lasst uns gleich zum Kern der Sache kommen: Ankara 2016 ist nicht Sarajewo 1914. Dies ist kein Vorspiel zum 3. Welt-Krieg. Wer immer den Mord am russischen Botschafter in der Türkei Andrei Karlow geplant hat – ein kühler, ruhiger, gefasster Diplomat der alten Schule – riskiert einen mächtigen Rückschlag.

Der Mörder Mevlut Mert Altintas war ein 22-jähriger Absolvent der Polizei-Akademie. Er wurde von der Turkish National Police (TNP) suspendiert wegen des Verdachts von Verbindungen mit der Fethullahist Terrorist Organization (FETO) nach dem gescheiterten Putsch am 15 Juli gegen Erdogan, doch kehrte er im November in den Dienst zurück.

Es ist kein Geheimnis, dass die Gülenisten die TNP stark infiltriert haben; ein spezielles Ergebnis des Angriffs wird ein noch eifrigerer Schlag gegen das Gulen-Netzwerk. Die türkische Untersuchung wird sich nicht nur auf den großen Sicherheits-Lapsus im Ankara Zentrum für moderne Kunst konzentrieren müssen – sondern weit darüberhinaus. Es ist nicht sehr beruhigend, dass der türkische Innenminister Suleyman Soylu eine scharfe Erklärung drei Stunden nach dem Ergebnis abgab.

Samstag, 24. Dezember 2016

Russland, Türkei, Iran unterzeichnen Deal zu Syrien nach dem Mord am russischen Botschafter in der Türkei


Halil Celik und Alex Lantier

21. Dezember 2016

Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Syrien-Treffen Russlands, der Türkei und des Iran in Moskau
Gestern haben sich Spitzendiplomaten Russlands, der Türkei und des Iran in Moskau getroffen und eine Erklärung, genannt 'Beendigung des US-entfachten Krieges in Syrien', unterzeichnet. Nachdem die von Russland gestützte  syrische Armee die Schlüsselstadt Aleppo von den US-gestützten islamistischen Kämpfern erobert hat, zeigt der Deal, dass die Beziehungen zwischen den drei Ländern sich verbessern trotz der Ermordung am Montag von Russlands Botschafter in der Türkei, Andrei Karlow.

„Heute arbeiten die Expertem am Text der Moskauer Erklärung über sofortige Schritte zur Lösung der syrischen Krise. Es ist ein gründliches, sehr notwendiges Dokument,“ sagte der russische Verteigigungsminister Sergei Shoigu bei einem Treffen mit seinem iranischen Partner Hossein Dehghan.

Shoigu wies die US- und europäischen Initiativen zu Syrien zurück mit der Erklärung, dass „die Versuche, zu gemeinesamen Anstrengungen durch die USA und ihre Partner vergebens (seien) … Niemand von ihnen hat einen wirklichen Einfluss auf die Situation vor Ort.“

Freitag, 23. Dezember 2016

Russland: Zweitgrößtes Einwandrerland der Welt – 70 % der Russen aktiv im Netz etc.


Russische Post Nr. 44 & 45

Stefan Lindgren


Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth

Gazprom baut auf der Jamal-Halbinsel eine gigantische Erdgasanlage.

Deutsche Unternehmen setzen auf Russland
12. Dezember 2016
Deutsche Großuntenehmen wie Daimler AG und Henkel AG setzen auf Russland trotz der herrschenden Sanktionen. Volkswagen AG begann im vorigen Monat mit der Produktion des 'Tiguan' in Kaluga als Teil des Investitions-Planes von 1.2 Mrd. Dollar und Henkel AG eröffnete eine neue Waschmittelfabrik im Sommer.

Die deutschen Direktinvestitionen in Russland stiegen auf 2,05 Mrd. Dollar in den ersten 9 Monaten des Jahres. Das ist mehr als im ganzen Jahre 2015 investiert wurde. 2014, als die Sanktionen eingeführt wurden, gab es eine Netto-Rückholung von deutschen Investitionen.

Großunternehmenschefs wie der Siemens-Boss Joe Kaeser sind ständig gegen die Sanktionspolitik der Merkel gewesen, wofür er 2014 stark gescholten wurde, aber jetzt sieht es so aus, als ob er Recht bekommt: die Krim ist kein Grund, um Russland zu mobben. Aber es sind nicht nur deutsche Unternehmen, die umdenken. Die ausländischen Direktinvestitionen betrugen im zweiten Quartal des Jahres 7,12 Mrd. US-$, mehr als im ganzen Jahr 2015, aber immer noch weit unter dem Rekord-Jahr 2013, als 69,22 Mrd. $ als Direktinvestitionen hereinströmten.

Als Direktinvestitionen werden Investitionen angesehen, die ganz oder teilweise im Besitz bis hinunter zu einem 10-prozentigen Anteil sind. Geringere Aktienkäufe werden als Portefeuille-Investitionen bezeichnet.
Wall Street Journal 8/12

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Die Heuchelei der Herrschenden


Diesen Artikel schickte mir Giuseppe Zambon als sehr lesenswert zu und ich kann ihm nur zustimmen. Und eine Leserin fragte, "ob man denn immer wieder die gleiche Kröte schlucken müsse" - und bezog sich auf die vielen Pässe, die regelmaßig bei allen Attentaten gefunden werden. Die hirnlosen Idioten, die diese Attentate für uns inszenieren, rechnen damit, dass wir ebenso hirnlos sind. Dass das für eine kleine Minderheit nicht zutrifft, darauf scheißen sie - und die Wirklichkeit gibt ihnen Recht.

Mordanschlag von Ankara und Berlin

Die Heuchelei der Herrschenden

Von Günter Ackermann

21. Dezember 2016


1. Der Mordanschlag von Ankara

Am 19, Dezember 2016 erschoss – einem Tag vor dem geplanten Treffen des Außenministers der Türkei mit dem Russlands und des Iran – ein türkischer Polizist unter Rufen von islamistischen Parolen den Botschafter Russlands in der Türkei Andrej Karlow. Nach offiziellen Angaben des Bürgermeisters von Ankara, Melih Gokcek, war der Attentäter Mitglied der Anti-Terroreinheit in der türkischen Hauptstadt. Der Ausweis des Attentäters hat ergeben, dass der Attentäter Mitglied einer Spezialeinheit der Polizei in Ankara war und Mert Altintas hieß…

Innenminister des Saarlandes Klaus Bouillon:
Würden sie dem auch nur 5 € leihen?

“Der Angriff kommt nur einen Tag bevor der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu und Verteidigungsminister Fikri Isik nach Moskau fliegen wollten. Dort stehen Verhandlungen über ein Frieden in Syrien mit iranischen und russischen Regierungsbeamten an.”[1]

Präsident Putin nannte den Mord eine Provokation. Ich kann mich dem nur anschließen. Ich halte das für eine brandgefährliche Angelegenheit und verweise darauf, dass seit Beginn der Terrorangriffe in Syrien die USA immer dann auf den Plan traten, wenn sich in Syrien eine Beruhigung abzeichnete.[2]
Jetzt zeichnete sich eine Annäherung in der Syrien-Frage zwischen dem Iran, der Türkei und Russland ab. Und wie auf Bestellung kam es zum Mord am Botschafter Russlands.
Wer hat Interesse an einem Scheitern der Gespräche Türkei, Russland und Iran? Die Türken wohl eher nicht. Die Kurden schon gar nicht, denn die russischen Schläge gegen die dschihadistischen Banditen dürften auch den Kurden nützen.

Hier weiterlesen.

Der 'heilige' Jimmy Carter half seinem Diktator-Kuli tausende Dissidenten zu ersäufen

Robert J. Barsocchini

18. Dezember 2016
Jimmy Carter
Kürzlich freigegebene Dokumente betreffend 'Operation Condor', eine tödliche Bekämpfung pro-demokratischer Gefühle in den US-Satelliten in Lateinamerika, enthüllen, dass die Regierung von Jimmy Carter dem US-Diktatorkuli in Argentinien Hilfe leistete, tausende Dissidenten in Flüsse oder Ozeanen zu ersäufen.

Die Enthüllungen vermehren Carters bereits blutiges Erbe um viele ähnliche Schläge in den US-Satelliten rundum in der Welt.

Carter ist auch bekannt für solche Lügennachrichten/Witz-Erklärungen wie seine Behauptung, dass die USA und Vietnam ein gleiches Maß an Zerstörung erlitten als Ergebnis der illegalen US-Invasion des Landes, um den westlichen Kolonialismus zu bewahren, ein Aggressionsakt, dem 3 Millionen Vietnamesen zum Opfer fielen, einschließli 70 000 Zivilisten bei einer einzigen US-Operation, dem 'Phoenix' Programm. Weniger als 60 000 der invadierenden US-Streitkräfte wurden getötet
(2 % von 3 Millionen) und die USA wurden nicht von Vietnam invadiert.

Die kürzliche freigegebenen Dokumente über die Operation Condor legen im Detail dar, wie das Programm von ehemaligen Mitgliedern der Nazi-SS, Gestapo, Luftwaffe usw. unterstützt wurde, die Zuflucht fanden in den von den USA unterstützten Diktaturen in Lateinamerika.

Robert J. Barsocchini ist ein unabhängiger Forscher und Reporter, der von zahlreichen Professoren, Ökonomen, Anwälten, Militärs und Geheimdienst-Veteranen zitiert und publiziert wird.


Quelle - källa - source

Radioaktive Fukushima-Wolke erreicht US-Westküste


Emerson Urry
20. Dezember 2016


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Auf dem Seeweg befördertes Cäsium 134, der sogenannte „Fingerabdruck von Fukushima“, ist erstmals an den Küsten der USA entdeckt worden, sagten die Forscher der Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI) in diesem Monat. WHOI ist ein Schwarm-finanziertes wissenschaftliches Seewasser-Proben Projekt, das die radioaktive Wolke, die über den Pazifik nach Amerika von dem zerstörten Fukuchima-Daiichi-AKW kam, überwacht.

Die Seewasser-Proben werden von den Küsten in der Tillamook Bucht und der Gold Beach gesammelt und wurden schon im Januar und Februat festgestellt und danach getestet.

Andere erstaunlich ähnliche Nachrichten kamen im vergangenen Monat von Forschern am Fukushima InFORM Projekt in Kanada, das der Chemie-Ozeanograph Jay Cullen der Universität Victoria leitet. Er sagte, dass sie Proben vom Rotlachs im Okanagan See in British Columbia genommen hätten, die auch positiv auf Cäsium134 getestet worden seien.

Viele andere Berichte zirkulieren online, meist von alternativen Medien, die meistens nicht durch greifbare Daten getestet wurden, die auf mögliche radioaktive Verseuchung von kanadischem Lachs deuten, aber EnviroNews Oregon hat keine dieser Behauptungen bestätigt.
Fische werden in Japan im Sushi Restaurant getestet
Cäsium wird der „Fingerabdruck von Fukushima“ genannt, wegen seiner schnellen Zerfallsrate. Mit einer Halbzeit von nur 2.6 Jahren gibt es nur wenige andere Orte, von denen die gefährlichen und krebserregenden Isotope kommen könnten.

Es ist wichtig anzumerken, dass der luftbeförderte Niederschlag  der anfänglichen Explosion und der Kernschmelze in Fukushima 2011 die USA und Kanada innerhalb von Tagen und die Erde an beliebigen Stellen erreichte – meist an unbekannten Plätzen. Radioaktives Jod 131 wurde sogar im Gemeindewasser an Orten wie Pennsylvania und Massachusetts direkt nach dem Unfall gefunden – einer 3-fachen Kernschmelze, die von EnviroNews in den USA als verheerendste Umweltkatastrophe in der Menschheitsgeschichte bezeichnet worden ist.

Die Proben von der Oregon-Küste zeigten 0.3 Becquerel für Cäsium 134 an pro Kubikmeter  an. Forscher sowohl in den USA und Kanada schrieben kürzlich, dass die kürzlich entdeckten Strahlungen extrem niedrig seien und „keine Gefahr für Menschen oder Umwelt“ darstellten. Traurigerweise haben NBC, die NBC, New York Post, USA Today und sogar The Inquisitor u. a. den Köder geschluckt und berichteten dasselbe.

Die medizinische Wissenschaft und epidemiologische Studien immer wieder ergeben, dass es keine sichere Strahlungsmenge für einen lebenden Organismus gäbe“ - Punkt Schluss. Mit jeder aufeinanderfolgenden Belastung, egal wie gering, erhält jedes Lebewesen ein erhöhtes Risiko für Krebs. Nach Fukushima haben verschiedene Regierungen und natürlich die japanische Regierung das „sichere“ jährliche Strahlungs-Limit für Menschen erhöht, um – wie Kritiker sagen – die gesetzliche Verantwortung in einer zunehmenden radioaktivien Welt zu vermindern. Jetzt wachsen die Sorgen vieler Bürger; sie warten auf weitere Tests und Daten über die Ozean-Gewässer und Meeresfrüchte, die sie so sehr mögen.

Quelle - källa - source

Dienstag, 20. Dezember 2016

Präsident Rodrigo Duterte sagte den USA, sich auf den Abzug vorzubereiten


Präsident Rodrigo Duterte sagte den USA, sich auf den Abzug vorzubereiten

17. Dezember 2016

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte sagte den USA, sich auf den Widerruf des Abkommens zur Stationierung von Truppen und Ausrüstung für Militärübungen auf den Philippinen vorzubereiten. Gleichzeitig erkärte er "Bye bye America" und "euer Geld brauchen wir nicht".





Präsident Duterte sagte mit aller Deutlichkeit, dass das Volk von dem Geld der USA nicht überleben kann. [Sie haben es ja hauptsächlich in Form von Waffen und Munition gegeben und beides kann man nicht essen. D.Ü.] China kann uns alles liefern, was wir brauchen. Außerdem warten wir immer noch auf eine Entschuldigung der USA für all die Massaker, die sie in den Philippinen verübt haben, insbesondere an den Moros im Süden der Insel Mindanao.



Samstag, 17. Dezember 2016

Frage an mein Leser/innen

Frage an mein Leser/innen

Seit Wochen kann ich nur noch das neue Google + sehen und obwohl es dort heißt, 'hier kannst du deine alte Seite von Google + sehen', stimmt das nicht, sondern du kommst wieder auf die neue Seite, mit zahllosen Links, wie du wieder zum alten kommst, die alle in keiner Weise funktionieren. Meine YouTubes werden nicht mehr angezeigt, die hit-Zahlen werden nicht mehr gezeigt, meine Interessen kennt Google offenbar besser als ich (dort wird nur Schrott angezeigt), die Seite zeigt nur noch die 10 neuesten Artikel an. Auch die followers werden nur noch bruchstückhaft gezeigt. Usw. usf.  Es ist eine einzige Katastrophe. Man kann das eigentlich nur noch abbestellen.
Oder bin ich nur zu blöd dafür? 
Hat jemand eine vernünftige Erklärung?
Wäre sehr dankbar dafür.

Mit freundlichen, vorweihnachtlichen Grüßen

Einar

 

Assad-Gegner in Berlin, die sich sicher über den Sieg der syrischen Truppen in Aleppo am 13.12.2016 ganz und gar nicht gefreut haben dürften


Zusammengefasst und kommentiert von
Brigitte Queck
16. Deyember 2016 

Aleppo ist befreit
Völkerrechts- und grundgesetzwidrig hat sich die Bundesregierung von Anbeginn hinter den Interventionskrieg der USA in Syrien gestellt, die diese mit ihren Bluthunden, der ISIS, bestehend aus Mörderbanden der ganzen Welt, GEGEN DAS SYRISCHE VOLK inszenierte!

Die Bundesregierung belieferte die Gegner Syriens im Nahen Osten, Saudi – Arabien, Katar, die Türkei und Israel mit Waffen, die diese dann im Zusammenspiel mit der ISIS einsetzten.

Und schon Anfang 2012 zimmerte man, wie uns Jörg Lau in der Zeitung DIE ZEIT Nr. 31/2012 mit seinem Beitrag „Das neue Syrien kommt aus Wilmersdorf“ wissen ließ, im Geheimen mit nach Deutschland „geflüchteten“ Regimegegnern an einem SYRIEN NACH ASSAD, obwohl es, wie selbst bürgerliche Zeitungen damals einräumen mussten, keine nennenswerte Opposition in Syrien gab!

Freitag, 16. Dezember 2016

Aleppo befreit: Washington Post gibt endlich zu, dass es in Syrien keinen Aufstand gab, sondern eine Invasion

Tony Cartalucci
14. Dezember 2016

 Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Aleppo ist befreit
Seit Monaten, seit die von den USA, der Türkei und den Golfstaaten gestützten Terroristen bedeutende Gelände-Verluste an die Syrische Arabische Armee in Syriens nördlicher Stadt Aleppo verloren, wurde die Schlacht von den westlichen Medien  und den westlichen Politikern als ein brutaler Angriff gegen die Bewohner der Stadt charakterisiert – als Auslöschung eines 6-jährigen Aufstandes.

In Wirklichkeit jedoch war das  niemals der Fall. Und diese Realität ist etwas, was aufmerksame Leser bemerken werden, wenn sie das Neueste unserer prominentesten Quelle der pro-terroristischen Propaganda, der Washington Post, lesen.

In ihrem Artikel „Endspiel in Aleppo, die entscheidendste Schlacht bisher in Syriens Krieg“ gibt sie zu (Hervorhebung von mir):

„Als syrische Rebellen im Sommer 2012 nach Aleppo hineindrängten war es der Höhepunkt ihrer noch jungen, noch idealistischen Revolution gegen Präsident Bashar al-Assad.

Viereinhalb Jahre und hunderttausende Tote später, haben regierungsloyale Truppen am Dienstag die Stadt zurückerobert und das Ende der Rebellion verkündet.

Ein großes Fest
Die Washington Post zerstört auch eine andere weihin wiederholte Lüge in Bezug auf

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Italiens Referendum und politische Krise: Demokratie gegen Neoliberalismus


Prof. Cinzia Arruzza
5. Dezember 2016
Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Frauen gegen Gewalt in Rom
Hört man die Medien, könnte man meinen, dass das Ergebnis des gestrigen Referendums ein weiterer Sieg des rechten Populismus gegen die Demokratie wäre. Die Situation ist jedoch viel komplexer als so, und der Nicht-Sieg ist ein Sieg für die Demokratie und zur Verteidigung der sozialen Rechte, den zu feiern, es wert ist.

Die von Matteo Renzis Regierung vorgeschlagene Verfassungsreform war politisch illegitim in ihrer Methode und antidemokratisch in ihrem Inhalt. Das gegenwärtige Parlament wurde mit einem Wahlgesetz auserkoren, das vom Verfassungsgericht als verfassungswidrig beurteilt wurde. Darüberhinaus wurde Renzis Regierung geschaffen, nachdem es ihm gelungen war, die Demokratische Partei als Geisel zu nehmen, ihre Linke zu marginalisieren und die vormalige Mehrheit insgeheim zu einer „Nein“-Abstimmung im Parlament gegen den Präsidentenkandidaten – Romano Prodi – zu organisieren, der von der PD-Führung aufgestellt wurde.

Am Ende übernahm Renzi den Stil des ehemaligen Premier Silvio Berlusconi, eine Verfassungsreform vorzuschlagen, nicht, indem er versuchte, einen breiten Konsens im Parlament zu erreichen, sondern indem er institutionelle Tricks anwandte, eine parlamentarische Diskussion zu blockieren bis zu dem Punkt, dass die Opposition beschloss, aus Protest nicht an der Abstimmung über die Reform teilzunehmen. Was den Inhalt betrifft, so war diese Verfassungsreform der letzte einer ganzen Serie von Versuchen, die Verfassung zu ändern in Richtung einer stärkeren Exekutive auf Kosten demokratischer Vertretung.

Dienstag, 13. Dezember 2016

Die US-Metzelei von 3 Millionen Koreanern 1950-53 wurde 'weichgespült'


Jay Janson 11. Dezember 2016
Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Koreanisches Frühlingsfest in Insadong
Was westliche Medien das 'Kommunistische China' nennen, ist ein China, das seit 1949 von der Kommunistischen Partei regiert wird und auf der anderen Seite des Yalu-Grenz-Flusses von Korea liegt, das zwischen 1950 und 1953 gnadenlos von den USA bombardiert wurde, sowohl der Norden als auch der Süden, alle Städte und Dörfer von einiger Größe (außer Pusan, die von den USA besetzte Hafenstadt) wurden zu Staub gebombt, um die Koreaner daran zu hindern, eine Regierung in ihrer geliebten Heimat zu haben, die von ihnen selbst gewählt wurde, die Koreanische Kommunistische Partei. In der Zeit von 1950 – 1953 sprach die USA von einer 'Polizeiaktion', später wurde sie von den kriminellen Medien 'Der Koreanische Krieg' getauft und der Satz „Lieber tot als rot!“ wurde von den sogenannten Nachrichtenmedien weithin verbreitet. Niemand hat jemals die Koreaner gefragt, die aus der Luft hingemordet wurden, ob sie lieber 'tot als rot“ sein wollten. [1]

(Nebenbei gesagt, so beziehen sich unsere westlichen [kapitalistischen] Medien niemals auf die USA, Kanada, Neuseeland, Australien oder die Länder Europas auf die 'Kapitalistische USA', das 'Kapitalistische Kanada', 'Kapitalistische Australien', 'Kapitalistische Neuseeland', das 'Kapitalistische England', das 'Kapitalistische Frankreich', das 'Kapitalistische Italien', sondern beziehen sich auf Kuba als das 'Kommunistische Kuba' und den Teil Koreas, der frei von der US-Kontrolle ist (aber nicht frei von den brutalen US-Sanktionen und Drohungen), auf das 'Kommunistische Nordkorea', während der US-beherrschte Teil einfach als Südkorea, nicht das „Kapitalistisches Südkorea“ bezeichnet wird.)

China steht kurz davor, die USA als die einflussreichste Nation der Welt zu ersetzen, vielleicht sogar schon in den kommenden 20-er Jahren. Während des Kalten Krieges hatten die US-Einprozenter durch ihre MSM (Mainstream-Medien) das Lügenmärchen von der Freiheit im europäischen und amerikanischen Kapitalismus verbreitet, wobei man jede Erwähnung ignorierte oder vermied von den genozidalen Jahrhunderten der europäischen kapitalistischen, imperialistischen, kolonialen Ausplünderung, Ausbeutung und Versklavung aller indigenen Völker Afrikas und fast ganz Asiens und der rabiaten Eroberung und Zerstörung ihrer größtenteils weiter entwickelten wissenschaftlichen, sozialen und kulturellen Zivilisationen und Kulturen.

Die Verschiebung der wirtschaftlichen Macht der Welt gen Osten und Süden wird das Ende mit sich bringen für die Fähigkeit des Westens, die Informationsquellen zu monopolisieren, kriminelle Falschinformationen zu liefern und falsche Ängste zu erzeugen, wodurch eine kindliche Akzeptanz von ständigem neokolonialem Genozid als notwendig verbreitet wurde. In einer multipolaren Welt wird man die Absurditäten, den unlogischen und irrsinnigen Blödsinn, die den US-NATO-UN Genozid rechtfertigen, nicht mehr erfolgreich propagieren können. Diese empörenden Fabrikationen werden dem Licht des Tages nicht standhalten, wenn neue große Informationsquellen in Asien, Afrika und Lateinamerika entstehen werden.

Nach der erstaunlichen Präsidentenwahl von 2016, die einen republikanischen Außenseiter-Kandidaten hervorbrachte, der diese verlogenen US-Medien anprangerte und 80 % ihrer Reporter und Kommentatoren als Lügner bezeichnete, sollten wir zurückblicken und verstehen, dass, um erfolgreich Lügen zu produzieren, es notwendig ist, alle wirklichen Nachrichten zu blockieren. Könnte man sie hören, würden die MSM 'Nachrichten' als der Schwindel gesehen, gehört, gelesen werden, der sie immer waren, was die Amerikaner zur Überzeugung brachte, dass Bomben und Invasionen kleinerer Länder notwendig und gut für jedermann sind.

Hier folgt jetzt etwas wirkliche koreanische Geschichte, die jeder Koreaner kennt. Und vergesst nicht, dass es für jeden Koreaner, wo immer er sei, es nur ein Korea gibt.

Montag, 12. Dezember 2016

Schnellmeldung 2: 13 000 Zivilisten aus Ost-Aleppo in 24 Std. befreit

13 000 Zivilisten in Ost-Aleppo in 24 STD befreit, 700 Terroristen legten Waffen nieder

Riesige Hilfsaktion wie angekündigt.


Drohnen-Aufnahmen om alten Zentrum Aleppos.
Außerdem fügte Konaschenkow hinzu, dass alle befreiten Menschen  in Hilfszentren untergebracht worden sind und mit warmem Essen und Medikamenten versorgt wurden.

Russische Spezialisten vom Internationalen Minenräum-Zentrum sind weiterhin dabei, die befreiten Gebiete zu säubern. Hier noch ein kurzes Video.



Quelle - källa - source

Sonntag, 11. Dezember 2016

Schnellmeldung: Gegen Südkoreas Diktatorin wurde Verfahren zur Amtsenthebung eingeleitet

Schnellmeldung: Gegen Südkoreas Diktatorin wurde Verfahren zur Amtsenthebung eingeleitet.

Millionen feiern auf den Straßen, dass Park Geun-Hye gestern mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit des Parlaments mit unmittelbarer Wirkung von der Macht entfernt wurde. Die abschließende Entscheidung des Verfassungsgerichtes kann allerdings bis zu einem halben Jahr dauern.

video



Größte Demo in der Geschichte des Landes mit 1.5 Millionen Menschen.
 
Die Gründe sind genau diejenigen, die in meinem Artikel vom 7. Dezember 2016 aufgezählt worden sind.

Über 78 000 Zivilisen sind aus Ost-Aleppo entronnen seit Beginn der SAA-Operation


Während die USA und der Westen dumm rumschwätzen und lügen, dass sich die Balken biegen, haben die Russen dafür gesorgt, dass fast 80 000 vor den US-Freunden fliehen konnten.

Nicht nur das. Sie werden sofort medizinisch versorgt, bekommen nach Bedarf Klamotten und Nahrung. Und dann wird von den US-Freunden auch noch ein Feldlazarett vernichtet, wobei 2 Ärztinnen sterben und es noch mehrere Verletzte gab. Und der Westen hat gemeldet, dass die Russen wieder ein Krankenhaus gebombt haben. Ach nein, das war ja vor kurzem. Das Dumme war nur, dass an dem Tag gar keine russischen Flugzeuge in der Luft waren. Aber egal, Meldung ist Meldung und die setzt sich fest.


Über 78 000 Zivilisen sind aus Ost-Aleppo entronnen seit Beginn der SAA-Operation

FILE PHOTO © Abdalrahman Ismail

Zehntausende Menschen konnten mit Hilfe des russischen Zentrums für Versöhnung evakuiert werden, das diese Operation der Zivilisten aus den blockierten Vierteln vermittels Drohnen rund um die Uhr überwacht. „Außerdem haben 1324 Terroristen die Waffen niedergelegt und sich der Regierungsarmee ergeben. In Übereinstimmung mit der Entscheidung des syrischen Präsidenten sind 1270 amnestiert worden,“ erklärte das russische Versöhnungszentrum am Sonntag.

Samstag, 10. Dezember 2016

Präsident Duterte – er kämpft um sein Leben & sein Land


André Vltchek
9. Dezember 2016


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Es gibt ein Gefühl der Veränderung in den engen und elenden Gängen des Baseco Slums in der Hauptstadt Manila der Philippinen. Zum ersten Mal seit vielen Jahren ist eine wunderschöne, vornehme Lady zu Besuch, die trotz allem bleiben möchte. Ihr Name ist Hoffnung.

Baseco ist eine harte, von Verbrechen heimgesuchte Gegend, mit Hütten aus Kartons und Metallplatten und Blechen und alten rostigen Containern; alles ist durcheinander geworfen, direkt neben der Schiffswerft.

Hier pflegten die Lippen der Menschen verschlossen zu sein,  ihr Gesichtsausdruck völlig verzweifelt. Jetzt sprechen alle, manche lächeln sogar zaghaft, Erwachsene und Kinder, Frauen, die wie 60 aussehen im Alter von 30 Jahren ebenso wie die harten Männer.

„Ich bin für Duterte!“ erklärt Frau Imelda Rodriguez, die als Physiotherapeutin hier arbeitet für das Ministerium für soziale Wohlfahrt und Entwicklung. „Jetzt bekommen die Kinder freie Erziehung und „medizinische Missionen“ liefern medizinische Grundversorgung. Wir erhalten auch Zuschüsse und die Regierung stellt Jobs bereit. Wir haben noch keinen Strom, aber zumindest liefert die Gemeinde freies Trinkwasser.“

In der Nähe wäscht ein Teenager ihre Haare in einem Eimer mit Seifenwasser. Es regnet und alles ist verschlammt. Die Kinder rennen barfuß herum und manche leiden offenbar an Fehlernährung.

„So vieles muss noch getan werden,“ schließt Frau Imelda. „Aber so viel ist bereits getan worden.“

Leute beklagen sich über die hohe Verbrechensrate, über die Drogen-Gangs. Ich besuche Slums und riesige Friedhöfe, die von den Ärmsten der Armen bewohnt werden: ich spreche mit Menschen in Supermärkten und Bürotürmen.

Putin verurteilt Schweigen internationaler Organisationen zu Angriff auf russisches Ärzteteam

Putin verurteilt Schweigen internationaler Organisationen zu Angriff auf russisches Ärzteteam
Der russische Präsident Wladimir Putin hat das Ausbleiben jedweder Reaktion vonseiten internationaler Organisationen nach dem Granatenangriff auf eine mobile Krankenstation in Aleppo verurteilt. Bei dem Angriff waren zwei russische Ärztinnen ums Leben gekommen.

Der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, hat in einer Stellungnahme zum jüngsten Granatenangriff auf ein mobiles Lazarett in Aleppo das Schweigen internationaler Organisationen zu dem Vorfall verurteilt. Bei dem gezielten Angriff waren am Montag zwei Mitglieder eines russischen Ärzteteams ums Leben gekommen sowie ein leitender Kinderarzt schwer verletzt worden. Putin erklärte in Moskau, man werde das Ausbleiben jedweder Reaktion auf den Terrorakt niemals akzeptieren:

Hier weiterlesen.

Freitag, 9. Dezember 2016

Syrien – Hollande – Al-Sisi und die Ironie der Geschichte


Einar Schlereth
9. Dezember
Türkei und Saudiarabien könnten bald in eine unangenehme Klemme geraten.
Professor Giancarlo Elia Valori ist ein bedeutender italienischer Ökonom und Geschäftsmann mit angesehenen akademischen Titeln, der an Universitäten in China und USA unterrichtete. Er ist Vorsitzender der "La Centrale Finanziaria Generale Spa", Wirtschaftsberater der chinesischen gigantischen HNA Gruppe, Ehrenpräsident von Huawei Italy etc.

Er schrieb einen interessanten Artikel über „Die gegenwärtige Phase des Konfliktes in Syrien“ (The Current Phase of Conflict in Syria). Er schreibt, dass sechzehn südliche Vororte von Aleppo befreit worden sind. Sobald Aleppo völlig frei ist, kommt als nächster Schritt die Befreiung von Idlib und die Säuberung von türkischen Truppen, die im Norden immer noch gegen die YPG, die syrische Kurden-Armee operieren. Die Türken träumen wohl immer noch davon, eine Pufferzone im Norden Syriens einzurichten. Mike Whitney schreibt gestern, dass den Terroristen 85 Prozent ihres Territoriums enrissen wurde.
Doch Valori erinnert uns daran, dass Wladimir Putin am 1. Dezember eine neue russische strategische Doktrin annahm, was viele Faktoren ändere. Erstens akzeptiert Russland keine weitere NATO-Expansion Richtung Osten und auch nicht die Installation des „globalen Raketen Abwehrsystems“.

Donnerstag, 8. Dezember 2016

Standing Rock Sioux - Update zum Update vor drei Tagen

Einar Schlereth

8.Novemer 2016

Vor drei Tagen schrieb ich nach der Bekanntgabe der Einstellung des DAPL-Projektes, dass es wichtig wäre, einen Plan B zu machen. Zu meiner Freude beginnt man nun, darüber intensiv nachzudenken. Man ist auch der Auffassung, dass der Vorsitzende des Indigenen-Rates Dave Archambault etwas voreilig den Leuten sagte,  nachhause zu gehen. 




Andere wiederum sind der Meinung, auf dem Platz zu bleiben. Informationen sind durchgesickert, denen zufolge DAPL ungeniert weiterbohrt wollen und darauf hofft, dass Trump das Einstellungs-Versprechen aufheben wird. Nun ja, wie ich schrieg: Es wäre das erste Mal, dass die US-Regierung ein Versprechen den Indigenen gegenüber je gehalten hätte.

Andererseits will man will wohl, dass die Feiertage in aller Ruhe vorübergehen, denn Prügeleien von Polizei mit der Armee mit möglichen Toten und Verletzten wären ja nicht eine vorteilhafte  Reklame für das DAPL-Projekt. Hier folgt noch ein Video, wo Artie die Leute ermahnt zu bleiben, da es Nachrichten gäbe, dass die Arbeiten fortgesetzt würden.




In der Tat würde es enorm schwierig werden, die Leute mitten im Winter nochmals in diesen Mengen zusammenzutrommeln, wenn möglicherweise alles von der Polizei abgerissen worden ist (Unterkünfte, Küchen, Vorratsräume etc.).

Hier ist ein Link zu ECOTERRA, von wo auch diese Informationen stammen, mit einer Menge Material und Informationen auf Englisch.

Über Ceiberweiber und andere Weiber und die Wahlen in Österreich


Einar Schlereth
8. Dezember 2016


Gestern kam von countercurrents, dem von mir geschätzten Newsletter aus Indien, der erste Artikel über die Wahlen in Österreich von einem Markus Salzmann herein. Als ich ihn überflogen hatte (Far-Right Candidate Defeated In Austrian Presidential Election = Ultra-rechter Kandidat bei den österreichischen Präsidentenwahlen besiegt) und auch noch ein paar andere Artikel aus dem Netz, da dachte ich wirklich dass jetzt alle verrückt geworden sind, Linke, Rechte, MSM und alternative Medien, Männer und die Weiber und alle das Lesen verlernt haben. Machte mir rasch ein paar Notizen:
GROTESK. DER „GRÜNE“ VAN DER BELLEN WIRD QUASI AL LINKER HINGESTELLT, DER ÜBER DEN RECHTSAUßEN GEWONNEN HAT. ER IST VEHEMENTER VERTEIDIGER DER EU UND DES SPARKURSES UND WURDE VOM BIG BUSINESS UND DEN ELITEN UNTERSTÜTZT. FY FAN!!! ZUM TEUFEL AUCH!!!
Aber heute holte ich mir die „Ceiberweiber“, die ich als Link auf dem Blog habe, aber nichts da. Error. Irrtum. Gibt es nicht. Nach ein paar mehr Klicks fand ich die Gründerin Alexandra Bader auf einer provisorischen Seite und eine Reihe von Kommentaren und wurde nicht enttäuscht. Es gab also doch noch ein paar Frauen, die ihre fünf Sinne beisammen haben.
Ich empfehle euch dringend, die Seite zu lesen. Da es eine Menge Stoff ist, werde ich hier nur die wichtigsten Punkte festhalten und auch noch ein paar Blüten aus dem MSM und von den Alternativen. Hier ist mal ein Foto aus Wien:

Außer Rand und Band
Solche Fotos gab es auch reihenweise aus den USA nach dem Wahlergebnis von Trump zu bewundern. Heulende Weiber, weil ihre geliebte Killary nicht gewählt worden war. Die Millionen Tote auf dem Gewissen hat, alle Kriege der vergangenen 20 Jahre gefördert hat, in das „pizzagate“ mit Satanismus verwickelt ist, in Korruption, Unterschlagung etc. pp.

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Diktator Park Geun-hye klammert sich an die Macht wie ihr Vater Diktator Park


Einar Schlereth

7. Dezember 2016


Am sechsten Wochenende haben jetzt wieder hunderttausende Koreaner in Seoul und anderen Städten Südkoreas (insgesamt geschätzte 2 Millionen) gegen die Diktatorin Geun-Hye demonstriert und ihren Rücktritt verlangt. Die Parteien der Opposition haben in der vergangenen Woche eine Gesetzesvorlage für ihre Absetzung eingebracht, die von der Mehrheit der Abgeordneten unterstützt wurde, doch erfordert dies Papier die Zustimmung von zwei Dritteln der Volksvertreter.
Fackelmarsch zum Blauen Haus am 12. November  
Ebenso große Demonstrationen gab es nur vor 35 Jahren (in den 1980-er Jahren) gegen ihren Vater, dessen Brutalität sie von ihm geerbt hat. Diktator Park führte damals neoliberale Gesetze ein und ging rabiat gegen die Gewerkschaften vor. Die damaligen Demonstrationen gingen dann in die pro-Demokratie-Bewegung über. General Park war durch einen Militärcoup an die Macht gekommen und wurde 1979 ermordet, nachdem 4 Jahre zuvor schon versehentlich seine Frau bei einem ihm zugedachten Anschlag ermordet wurde.

Dienstag, 6. Dezember 2016

Mehrere gute Nachrichten: Schlacht um Aleppo kurz vorm Ende; Lizzy Phelan lebt und „The Syrian Girl“ auch

Einar Schlereth

6. Dezember 2016
Der kleine grüne Fleck ist noch in Terroristen-Hand
Der britische Geheimdienst packt seine 7 Sachen zusammen – u. a. das Twitter Konto eines 7-jährigen Mädchens – und der britische Außenminister entblödet sich nicht, den bevorstehenden Sieg von Damaskus als belanglos darzustellen. Die Amis bringen es in ihrer grenzenlosen Frechheit fertig, nochmals in der UNO eine Feuereinstellung durchsetzen zu wollen, was natürlich von China und Russland rundheraus abgelehnt wurde.

Immer mehr Berichte von den tausenden und aber tausenden Flüchtlingen aus dem belagerten Ostteil der Stadt dringen an die Öffentlichkeit, über den Terror, dem  sie ausgesetzt waren, wie sie noch auf der Flucht beschossen wurden. Außerdem stellen sich die riesigen Zahlenangaben der Bewohner im Osten – von 2 - 3- hunderttausend war die Rede – als völlig aus der Luft gegriffen heraus. Moon Of Alabama (MOA) schätzt den Rest auf 21 000.

Besonders gefreut hat mich, Lizzie Phelan im Artikel von MOA „wiedergefunden“ zu haben, die tapfere englische Journalistin, die bis zuletzt aus Libyen berichtet hat und mit der ich damals kurz in Kontakt stand, der danach abbrach. Inzwischen arbeitet sie für RussiaToday in Syrien und publiziert selbst auf Twitter. Schaut euch das Video auf RT an, wo sie Spezialeinheiten begleitet, die neu eroberte Viertel von Waffen, Granaten, Giften etc. reinigen müssen. Seht euch an, wie diese elenden Terroristen-Kreaturen ihre Hauptquartiere in Schulen installierten und beim Abzug alles kurz und klein schlugen, wo tonnenweise Chemikalien gefunden werden, u. a. auch Weißer Phosphor. Aber sie schrien ständig, dass Assad sie einsetze, was sofort vom Westen aufgegriffen wurde.

Montag, 5. Dezember 2016

Putins Rede an die Nation

Ryska Posten Nr. 43

Stefan Lindgren
5.. Dezember 2016

Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth

Putins Rede an die Nation

Am 1. Dezember hielt Präsident Wladimir Putin seine jährliche Rede vor der Föderativen Versammlung, was der offizielle Name der beiden Kammern des Parlamentes ist.
Zum geringen Teil handelte seine Rede von Russlands inneren Problemen. Teilweise wurde seine Rede auch im Westen recht gut aufgenommen.

„Die Bürger haben sich zusammengeschlossen – und das sehen wir,“ sagte Putin. „Und das ist etwas, wofür wir ihnen danken. Sie haben sich auf patriotische Werte geeinigt, nicht, weil alle zufrieden sind und meinen, dass alles gut sei. Nein, es fehlt nicht an Schwierigkeiten und Problemen. Aber es gibt Verständnis für deren Ursachen und vor allem das Vertrauen, dass wir gemeinsam sie überwinden können. Der Wille, für Russland zu arbeiten, eine herzliche, aufrichtige Sorge um das Land sind das, was dieser Einheit zugrundeliegt.

Aber die Menschen erwarten auch, dass ihnen reichliche und gleiche Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung gegeben werden, dass sie ihr Unternehmertum, ihre Kreativität und ihren Bürgergeist verwirklichen können und sie rechnen mit Respekt für sich selbst, für ihre Rechte, ihre Freiheiten und ihre eigene Arbeitskraft.
Die Prinzipien von Gerechtigkeit, Vertrauen und Respekt sind universell. Wir verteidigen sie entschieden – und wie wir sehen können, mit Erfolg – in der internationalen Arena. Aber im selben Maße müssen wir sicherstellen, dass sie auch im Lande, für jede einzelne Person und die ganze Gesellschaft respektiert werden.

Jedes Unrecht und jede Unwahrheit werden sehr ernst genommen. Das ist im allgemeinen ein Teil unserer Kultur. Die Gesellschaft lehnt großen Hochmut, Pöbelallüren, Arroganz und Egoismus ab, egal von welcher Seite sie kommen. Und sie schätzt desto mehr solche Eigenschaften wie Verantwortung, hohe Moral, Sorge für das Allgemeinwohl, der Wille, anderen zuzuhören und deren Ansichten zu respektieren.   […]
Ist es möglich, wichtige strategische Ziele in einer gespaltenen Gesellschaft zu erreichen? Kann man diese Probleme mit dem Parlament lösen, wo statt produktiver Arbeit ein Wettbewerb um Macht und fruchtloser Zank stattfindet?

Standing Rock Sioux Update

Einar Schlereth
5. Dezember 2016

Die FAZ schreibt heute, dass "Das United States Army Corps of Engineers am Sonntag mit(teilte), statt des Verlaufs entlang eines Indianerreservats sollten alternative Routen geprüft werden." In den Lagern kam es zu Freudentänzen der über 500 Völker und Stämme, die sich am Standing Rock versammelt haben. Trump ist natürlich für das Projekt, weil er Amerika wieder groß machen will, d. h. noch mehr versauen will als es schon ist.

Indianerstämme feiern ihren Sieg im Kampf gegen das Pipeline-Projekt (©AFP)
Man darf natürlich vermuten, dass der Grund für das eifrige Zurückrudern des US- Army Corps das Eintreffen von über 3000 Kriegsveteranen ist sowie von Naomi Klein - Autorin, Filmemacherin und Aktivistin - und Tulsi Gabbard, Kongress-Abgeordnete, die beide scharfe Gegnerinnen des Pipeline-Projektes im besonderen und der Politik der USA im allgemeinen sind.
Naomi Klein und Tulsi Gabbard




Außerdem hat sogar die New York Times ein größeres Interview mit Tara Houska, vom Volk der Ojibwe, Staatsanwältin und Direktorin von Honor the Earth gebracht.

Tara Houska
Auch Tara Houska ist vor einigen Tagen mit 500 anderen Demonstranten verhaftet worden. Es ist natürlich gut denkbar, dass der Rückzieher der Behörden vorläufig ist und man einfach abwartet, bis das Gros der Demonstranten wieder abgezogen ist, um dann fortzufahren, wo man aufgehört hat. Es wäre schließlich das erste Mal, dass die US-Behörden ein Versprechen eingehalten hätten. Daher ist es klug, was Rachel Olivia O'Connor und Richard Martin Oxman schreiben, dass es unbedingt wichtig ist, einen Plan B für alle Fälle zu entwerfen.


Sonntag, 4. Dezember 2016

Das Jahr, in dem der Globalismus platzte


Pål Steigan
29. November 2016


Aus dem Norwegischen: Einar Schlereth


Historische Wendepunkte sind oft schwer zu bemerken, wenn sie passieren. Am besten sieht man sie im nachhinein. Gleichwohl traue ich mir zu zu behaupten, dass 2016 das Jahr ist, in dem der Globalismus platzte. Bis jetzt haben sowohl die Anhänger als auch die Gegner das Globalismus-Projekt als etwas gesehen, das unvermeidlich seinem festgelegten Kurs folgt und jeden Widerstand beiseiteschiebt. Und so ist es ja auch gewesen. Der Globalismus ist ja nicht nur eine politische Richtung. Er ist in erster Linie der heutige Kapitalismus. Der ist global. Die multinationalen Unternehmen unterwerfen sich die Welt und zerbrechen die Nationen und Völker unter ihren gewaltigen Rädern wie unwiderstehliche Monster.
Roms Fall
Kein Spaziergang

Aber wie immer in der Vergangenheit, stellen wir fest, dass die Geschichte nicht gemütlich verläuft. Der Versuch des Kapitalismus, sich die ganze Welt zu unterwerfen, ist eine objektive Tendenz. Er folgt dem innewohnenden Drang des Kapitalismus zur ewigen Kapital-Akkumulation. Es ist, wie Karl Marx und Friedrich Engels im Kommunistischen Manifest schreiben: „Die billigen Preise sind die schwere Artillerie, die jede chinesische Mauer zum Einsturz bringen.“

So gesehen ist er unwiderstehlich. Wie Marx und Engels ebenfalls schreiben, so gleicht das Bürgertum „dem Zauberer der nicht mehr die unterirdischen Mächte bezwingen kann, die er gerufen hat. Schon seit Jahrzehnten ist die Geschichte der Industrie und des Handels nur die Geschichte des Aufruhrs der modernen Prouktivkräfte gegen die modernen Produktionsverhältnisse“.

Die Globalisierungen stoßen also auf Konflikte, die vom Kapitalismus selbst geschaffen werden, die er nicht lösen kann und die Zusammenbruch und Chaos hervorbringen. Dass Klassenunterdrückung den Klassenkampf stärkt, ist eine Wahrheit. Aber der Kapitalismus entwickelt sich nicht gleichmäßig. Die einen kapitalistischen Länder steigen auf und andere sinken nieder und die Konflikte zwischen ihnen haben schon zu zwei Weltkriegen geführt und einer Reihe von anderen Kriegen und Konflikten.

Neuschreibung der Geschichte: Eine genetische Analyse von AIDS



Die deutsche  Wiki spricht immer noch von Prof. Gallo als dem Entdecker, um dann doch zuzugeben, dass die Franzosen den Nobelpreis erhalten haben. Dort wird auch immer noch Südafrika als Region mit den höchsten AIDS-Infizierten angegeben. Jetzt braucht ihr euch nur noch die AIDS-Symptome anzuschauen und euch wird der menschliche Geschlechtsverkehr für immer gründlich vergehen.
S. Kadiri
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

AIDS-Verbreitung in der Welt
Der Titel eines Leitartikels im Wissenschaftsjournal NATURE, Vol. 538 vom 27. Oktober 2016 lautet: 'Rewriting history – A genetic analysis of HIV' spricht den Mann frei, der fälschlich als Quelle der Epidemie genannt wurde. Der Artikel basierte auf einem Brief an Nature mit dem Titel: „1970s and 'Patient 0' HIV-1 genomes illuminate early HIV/AIDS history in North America“. Er wurde geschrieben von Michael Worobey von der Fakultät für Ökologie und Evolutionäre Biologie an der Uni von Arizona, USA, von Richard A. McKay von der Fakultät für Geschichte und Wissenschaftsphilosophie der Uni Cambridge, England u. a. Die Verfasser der neuen AIDS-Geschichte haben demnach über 2000 gespeicherte Serum- Proben aus den 1970-er Jahren sorgfältig untersucht, was es ihnen ermöglichte zu schätzen, wie lange es AIDS in den USA gegeben hat. Diese Mühe nahm man auf sich, um den kanadischen Flugbegleiter Gaétan Dugas, den Patienten Zero, zu entlasten, der in einem Buch von 1984 über die AIDS Epidemie von Randy Shilts als Quelle der AIDS Epidemie in den USA genannt wurde. Unglücklicherweise haben die Neu-Verfasser der AIDS-Geschichte sich damit nicht begnügt, sondern haben auch Robert Gallos alte und unbewiesene Hypothese wiederholt, dass der AIDS-Virus in Afrika seinen Ursprung hat, von wo haitianische Arbeiter, die im Kongo infiziert wurden und bei ihrer Rückkehr nach Haiti amerikanische homosexuelle Touristen infizierten, die AIDS in die USA verschleppten.

Samstag, 3. Dezember 2016

Die wahre Geschichte der Sioux und Amerikas: Eine alte traurige Fabel, die endlos wiederholt wird


Irwin Jerome
30 November 2016


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Brücke zur Turtle-Insel
Die Schattenseite von Amerikas Story vom Imperium, Gier und Ausdehnung auf auf immerwährende Kosten der Indigenen, der Mexikaner, ehemaliger schwarzer Sklaven und armer Weißer, ist dieselbe olle, immer dieselbe olle Konstante 2016 wie schon bei seiner Geburt 1776 oder an irgendeinem Punkt zwischen damals und jetzt. Um es noch prägnanter zu sagen: Amerikas wahre Stroy ist eine scheußliche Fabel der drei Ms: Mord, Mayhem (Chaos) und Misere!

Die moderne Episode hat jetzt begonnen mit dem neuen Präsidenten Donald Trump und jenen, die er auswählt für sein neues Kabinett und die Verwaltung, die alle entweder die ursprünglichen Architekten oder besessenen Verfechter des Projektes für ein Neues Amerikanisches Jahrhundert (PNAC). Das PNAC ist nichts anderes als eine moderne arrogante, rabiate Imperium-Bau-Erklärung der Amerikanischen Auserwähltheit in großen Lettern, deren Wurzeln zurückverfolgt werden können bis zu den ersten Kolonisten 1630, die Amerika mit der Predigt Jesu auf dem Berg und seine Parabel von der Stadt auf dem Hügel. Das PNAC ist ein böses, hassenswertes Dokument, das die leitende Epistel von Amerikas Neuer Weltordnung seit 9/11 wurde, die fortfährt, sich zu entfalten nicht nur einmal wieder auf Kosten der Indigenen, Mexikaner, ehemaliger schwarzafrikanischer Sklaven und armer Weißer sondern auch auf Kosten so vieler anderer argloser Völker im Nahen Osten, West- und Ost-Europa und sonstwo.

Bob Dylan holt seinen Nobelpreis nicht in Stockholm

Einar Schlereth
3. Dezember 2016
Bob Dylan 2015 bei der MusiCares Preisverleihung
Diese Nachricht hat mich zuerst erfreut und noch mehr die Meldung, dass er auch die Einladung Obamas ins Weiße Haus abgelehnt  hat. Bei näherer Überlegung habe ich jedoch meine Meinung geändert, denn beides ist nichts Halbes und auch nichts Ganzes, will sagen, dass sie nicht auf eine prinzipielle Haltung deuten. Es ist nicht so, dass Bob Dylan nicht von einem Kriegsverbrecher wie Obama geehrt werden wollte. Denn vor einem Jahr hat Dylan keine Skrupel gehabt, einen Orden aus der Hand des Herrn Obama entgegenzunehmen.

Also keine prinzipielle Haltung - mal geht er hin, mal nicht. Offenbar ist ihm auch nicht der Gedanke gekommen, den Preis nach dem Vorbild von Sartre oder Lê Đức Thọ (der den Preis zusammen mit Kissinger erhielt, aber deswegen ablehnte. Leider ist er danach selbst auch zum Kriegsverbrecher geworden, da er den Befehl zum vietnamesischen Einmarsch in Kambodscha gegeben hat) anzunehmen, wenn ein Schurke wie Obama ihn erhalten hat.

Das gilt natürlich auch für das Nobel-Komitee, bzw. die Nobel-Komitees. Denn es sind zwei - das in Oslo ist für den Friedensnobelpreis zuständig und das in Stockholm für die Literatur und alle anderen Preise. Aber beide haben sich selbst gründlich diskreditiert. Man könnte sagen, sie vergeben die Preise an Hinz und Kunz, wobei das weniger schlimm wäre, als die Vergabe an Mörder und Kriegsverbrecher wie Kissinger, Obama, EU oder den Literaturpreis an eine Lyrikerin wie Swetlana Alexijewitsch oder Alexander Solschenizyn, die alle beide nur anti-kommunistische Propagandisten sind. Die Preise sind nicht mehr an echte Leistungen und Verdienste geknüpft, sondern werden allein politisch motiviert.

Noch übler ist es, dass häufig die Absichten von Alfred Nobel missachtet werden. Dazu gibt es in Schweden eine ganze Menge Literatur, wie etwa hier und hier und hier, aber vor allem dieser Artikel, den ich 2013 aufgelegt habe. Ich habe keine Ahnung, ob es auch in der übrigen Welt Diskussionen darüber gegeben hat, von Missfallensbekundungen über die eine oder andere Preisverleihung abgesehen.

Mich hat diese Haltung Dylans zugegebenerweise sehr geärgert, da ich ihn lange sehr geschätzt habe. In den sechziger Jahren hatte ich sogar in Stockholm mit einem Inder - Brahmane und Regisseur - eine sehr scharfe Auseinandersetzung über Dylan, die zum Bruch führte. Für ihn war Bob Dylan ein Prolet und seine Lyrik hielt er für Scheiße. Das Bild des Proleten vernagelte ihm das Hirn. Da braucht es einen nicht verwundern, wenn die Angehörigen der hohen Kasten in Indien die Adivasis und Dalits einfach nicht als Menschen wahrnehmen können.

Später dann  bekam meine Hochschätzung von Dylan jedoch einen Knick, nachdem ich seine blinde Gefolgschaftstreue für das faschistische Israel bemerkte. Aber wie kann man den einfachen Deutschen, Italienern, Spaniern oder Portugiesen einen Vorwurf machen, den Faschisten hinterhergerannt zu sein, wenn kluge Leute wie Bob Dylan und massenweise deutsche Intellektuelle damals dem Hitler und heute der israelischen Entität Treue schwören oder selbst ein Geistesgigant wie Noam Chomsky in seiner Haltung zu den Palästinensern wacklig ist? Ich denke, bei ersteren ist es verzeihlich, bei den letzteren nicht.