Montag, 29. August 2016

Große Bitterkeit wegen Paralympiade – Keine Minderwertigen bitte! - Milliarden-Order aus Iran - Die reichsten Clans


Große Bitterkeit wegen Paralympiade – Keine Minderwertigen bitte!


Stefan Lindgren
29. August 2016

Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth
Die russische Sportlerin Julia Efimowa hat den Ausschluss sehr hart genommen.
Die russische paralympische Mannschaft ist in ihrer Gesamtheit von Rio ausgeschlossen worden. Als die Frage nach Überlegungen im Sport-Schiedsgericht (CAS) geprüft wurde, nahm man die Argumente des russischen paralympischen Komitees nicht zur Kenntnis. Das Internationale Paralympische Komitee beschloss, dass die 267 Plätze der russischen Sportler auf andere Länder verteilt werden sollen [Sputnik berichtete, dass die USA sich die größte Menge zugeschanzt hat. D. Ü.].

„Die Logik des Krieges drängt sich in die ruhigsten internationalen Bewegungen – die olympische Bewegung“, kommentiert die Izwestija.

„Die westliche Gesellschaft betont, dass die Demokratie solche Werte wie Toleranz, Pluralismus und Mitgefühl für Ältere und Behinderte beinhalte. Gleichzeitig lenkt der Beschluss, die russischen Paralympiken nicht anzuerkennen die Gedanken auf die nicht so ferne europäische Geschichte, die Geschichte des europäischen Faschismus“.


Die Zeitung erinnert daran, wie der Faschismus die Menschen einstufte – er erklärte Slawen, Roma, Juden, psyschisch Kranke und funktionsbehinderte Menschen für minderwertig und geeignet für physische Vernichtung.

Obwohl Russlands Gegnern es gelang, ein Drittel unseres Teams auf der Olympiade auszuschließen, sicherte sich Russland den 4. Platz auf dem Medaillenspiegel und ging praktisch siegreich aus der stinkenden „Spezialoperation Meldonium“ hervor.


In Toronto gab es sogar einen Protest gegen die üblen Machenschaften der Sportverbände.
Dass man jetzt wegen des russischen Sieges  an den Funktionsbehinderten Rache nimmt bezeugt, dass der Faschismus nach 70 Jahren in Europa wieder sein Haupt erhebt, schreibt die Zeitung.




Izwestija v. 24. August


Eine Milliarden-Order vom Iran


Russland und der Iran haben einen Kontrakt über eine Milliarde Dollar abgeschlossen, um Offshore-Bohrplattform im Persischen Golf zu bauen, wie das iranische Nachrichten -Büro IRNA am Sonnabend berichtete.

Das iranische Unternehmen Tasdid und die russische Werft Krasnye Barrikady haben einen Vertrag unterzeichnet, „wonach fünf Plattformen für die Prospektierung und die Gewinnung von Öl und Gas im Persischen Golf gebaut werden sollen“.

Das russische Unternehmen soll 85 % des Wertes der fertigen Bohrplattformen liefern, die in der Hafenstadt Khoramshar in den nächsten zwei Jahren gebaut werden sollen.



http://tass.com/eco




Die reichsten Clans
Die Zeitschrift Forbes hat kürzlich die Rangfolge der reichsten Clans bekanntgegeben, mit der dahinterliegenden Annahme, dass die Familie in Russland eine größere Rolle als in anderen Ländern spielt.

Wie auch immer, so steht die BIN-Gruppe, die Gutseriew gehört an der Spitze, dessen gesamter Reichtum 9.8 Mrd. $ beträgt, wie man glaubt. Es gehören Hotels, Bauunternehmen, Logistikzentren und Grundstücke im Ausland dazu. Die wichtigsten Vermögen sind zwei Banken und Ölunternehmen.

Die Familie Rotenberg mit geschätzten 2.8 Mrd. $ steht an 2. Stelle. Dazu gehört das Bauunternehmen Strojgazmontazj, das die Kersch-Brücke zur Krim baut, Grundstücke in Finnland sowie TNS Real Estate, die Wohnungen baut.

Die Familie Ananjew kommt an 3. Stelle mit 2.8 Mrd.. $. Sie besitzt zwei Banken, Promsvjazbank und Vozrozjdenie Bank.

Den fünften Platz hält die Familie Sjamalow und den 5. die Familie Sjamijew aus Tatarstan.



Construction.ru v. 25. August

Quelle - källa - source


Kommentare:

  1. Die Olympiade in ihrer jetztigen Form gehört sowieso abgeschafft. Sie wurde, genau wie die FIFA, zu einem stinkenden Sumpf der Korruption, Ausbeutung und unermesslicher Gier.

    AntwortenLöschen
  2. Würde ich auch sagen. Der große schwedische Schriftsteller Ivar Lo-Johansson hat vor 90 Jahren schon eine Streitschrift über die Auswüchse des Sports geschrieben. Der würde in seinem Grab wie ein Drehkreisel tanzen, wenn er sähe, was heute im Sport abläuft. Funktioniert aber ausgezeichnet: Brot und Spiele. Wobei das Brot ruhig knapper werden darf, aber wehe das Fußball - Spiel fällt aus!

    AntwortenLöschen