Samstag, 31. Januar 2015

Griechenland half Deutschland - Deutschland trat Griechenland

Einar Schlereth
31. Januar 2015

Es ist schon eigenartig, wie Deutschland die übelsten Eigenschaften der USA übernimmt. Alles versprechen und sofort alles vergessen. Nun, natürlich meine ich nicht alle Deutschen - obwohl ich sicher bin, dass es genügend Leute bei uns gibt, die dies Verhalten der Regierung billigen. Hier will ich nicht von Dankesschuld reden - das wäre ja absolut zu viel verlangt - sondern von dem hinterfötzischen Verhalten, gute Taten mit Tritten zu vergelten.

Hermann Josef Abs (Mitte) besiegelt die Entschuldung
Deutschlands. Foto: dpa
Griechenland verhalf also Deutschland zu seinem 'Wirtschaftswunder'. Russland verhalf Deutschland zu seiner Wiedervereinigung. Und wie war das mit Jugoslawien, das Deutschland seinen Überfall verzieh? Das hat sich wohl auf die deutsche Floskel 'nie mehr Krieg von deutschem Boden und schon gar keinen Angriffskrieg' verlassen. Hahaha. Pustekuchen. Deutschland gab den Startschuss zur fröhlichen Jagd durch die Anerkennung Kroatiens, wo man auch gleich seine alten Ustascha-Faschisten-Freunde an die Regierung brachte.
Und was da im deutschen Grundgesetz steht, dass keine Waffen an kriegführende Länder geliefert werden dürfen, dazu kann man mal die Palästinenser, die Timoresen, die Iraker und ganz aktuell die Bevölkerung im Donbass befragen.  Nun ja, nicht umsonst ist Deutschland zum drittgrößten Waffenproduzenten der Welt geworden. Statt Wiedergutmachung, Dolchstöße in den Rücken.

Aber wir waren ja bei den Griechen. Wie es zu der Story kam, könnte ihr unten genauer lesen. Aber vergesst nicht, dass es ein Artikel aus der Frankfurter Rundschau ist, die es mit der Wahrheit nicht so penibel nimmt. Die es auch nicht lassen kann, sich bei jeder Gelegenheit an die USA anzuschmieren. Auch hier wieder. Nehmt das mit dem 'Dank der USA' und der Marshall-Plan-Hilfe nicht zu genau. Dazu gäbe es eine Menge zu sagen.

Aber hier fiel mir ein anderer Passus besonders auf:

"Nicht Teil des Schuldenabkommens von 1953 war die Frage der Reparationen für die von Nazi-Deutschland besetzten Länder.
Dazu zählten auch Verrechnungsschulden des Dritten Reiches, die laut Ritschl 100 Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung des Jahres 1938 ausmachten. Diese Zahlungen sollten nach einer Wiedervereinigung in einem Friedensvertrag geregelt werden. Auch dies sollte sich als
Glücksfall für Deutschland erweisen. Denn die Reparationsfrage wurde im 2+4-Vertrag ausgelassen, die Ansprüche gelten daher als untergegangen."
Tja, ist das nicht goldig? 'Glücksfall' nennt es die FR. Normalerweise nennt man so etwas 'ordinären Betrug'. Nun, liebe Griechen, nehmt den Stift zur Hand und zieht einen dicken Strich durch eure Schulden an Deutschland. Man hat euch gezeigt, wie man das macht. Man vergisst die Schulden und dann "gelten sie als untergegangen". Und lasst euch von dieser Bullenbeißeren in Berlin nicht ins Bockshorn jagen. Was dem einen recht ist, ist dem anderen billig. Was soll Berlin denn machen? Es kann ja versuchen, einem nackten Mann in die Tasche zu greifen. Oder soll es die Armee schicken? Das ist zweifelhaft, da die ja demnächst ihren Faschisten-Freunden in der Ukraine helfen muss und gegen die Russen antreten soll. Darauf muss sich die Bundeswehr gut vorbereiten und vor allem auch warm anziehen.

Ignoriert einfach das Gekeife aus Berlin, setzt euch die Kopfhörer auf und hört Theodorakis.

Und nun bitte ich alle meine griechischen Leser, dies hier schleunigst zu übersetzen, damit eure Landsleute Zündholz bekommen, um allen, die euch von eurem souveränen Weg politischer und wirtschaftlicher Unabhängigkeit abbringen wollen, Feuer unterm Hintern zu machen. Achtet besonders auf 'trojanische Pferde', die von außen ins Land geschleust werden und auf die 'Fünfte Kolonne', die sich in euren Reihen befindet. Und denkt dran: Ihr habt jetzt eine Chance und wenn ihr die versaubeutelt, dann wird sie nicht so bald wiederkommen. So viel müsst ihr aus eurer eigenen und der aller anderen Völker gelernt haben. 

Und hier nun der Artikel von Stephan Kaufmann, den Hartmut Bart-Engelbarth dankenswerter veröffentlicht hat.


Wie Griechenland bei der Rettung Deutschlands half
Von Stephan Kaufmann

Nach dem Zweiten Weltkrieg erließen 65 Staaten der
Bundesrepublik einen Großteil der Schulden, unter ihnen auch
Griechenland. Der Erlass machte das deutsche
Wirtschaftswunder möglich.

Die Verhandlungen über einen Schuldenerlass für Griechenland
sind in der letzten Runde. Auf 100 Milliarden Euro sollen
Athens Gläubiger verzichten. Es ist eine gigantische Pleite.
Um einen ähnlich großen Erlass zu finden, muss man 59 Jahre
zurückgehen. Damals war die Bundesrepublik Deutschland der
Profiteur. Das Londoner Schuldenabkommen vom Februar 1953 –
bei dem auch Griechenland verzichtete – ermöglichte den
wirtschaftlichen Aufstieg Westdeutschlands.


Finanzminister Fritz Schäffer hatte den deutschen
Verhandlungsleiter Hermann Josef Abs gewarnt: Mit den
Verhandlungen über die Regelung der Altschulden übernehme er
eine undankbare Aufgabe. „Herr Abs“, sagte Schäffer, „wenn
Sie es schlecht machen, werden Sie an einem Birnbaum
aufgehängt und wenn Sie es gut machen, an einem Apfelbaum.“


Heute ist jedoch klar: Die Bundesrepublik erzielte einen
außergewöhnlichen Erfolg, spendiert von den USA. „Seine
heutige finanzielle Stabilität verdankt Deutschland Amerika,
das nach dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg auf viel Geld
verzichtet hat“, sagt Albrecht Ritschl,
Wirtschaftshistoriker an der London School of Economics. Zum
einen ging es 1953 um die Regelung der Vorkriegsschulden im
Ausland, die zum großen Teil aus nicht geleisteten
Reparationszahlungen nach dem Ersten Weltkrieg bestanden.


Bereits in den 20er und 30er Jahren hatten die Gläubiger auf
Druck der USA ihre Forderungen um viele Milliarden Mark
gesenkt. Dennoch konnte Deutschland nicht zahlen, die
nationalsozialistische Regierung beendete ab 1933 den
Schuldendienst weitgehend.

Londoner Abkommen reduziert Deutschlands Schulden


Im Londoner Abkommen wurde zunächst die
Vorkriegsschuldenlast um 15 Milliarden D-Mark reduziert,
indem die Gläubiger auf entgangene Zinszahlungen ab 1934
verzichteten. Es blieben jedoch noch rund 14 Milliarden
übrig. Dazu kamen Nachkriegsschulden über rund 16 Milliarden
D-Mark. Zusammen ergab sich eine Forderung von 30
Milliarden, der eine Wirtschaftsleistung der Bundesrepublik
von 70 Milliarden gegenüberstand. Die daraus resultierenden
Belastungen seien „unmöglich zu erfüllen“, so Abs.


Die 65 Gläubigerstaaten hatten ein Einsehen. Am Ende
gewährten sie dem Rechtsnachfolger des Dritten Reiches einen
Erlass von 50 Prozent der gesamten
Auslandsverbindlichkeiten. Dazu kam die massive Senkung der
Zinsen. Zum Vergleich: Die gesamten Auslandsschulden
Griechenlands dürften durch den derzeit verhandelten Erlass
nur um 18 Prozent sinken. Das Abkommen enthielt noch weitere
Vorteile. Die Rückzahlung der Schulden wurde gestreckt bis
zum Jahr 1988.


Anders als im Fall Griechenlands wurde der Erlass nicht von
der Umsetzung von Sparprogrammen abhängig gemacht, sondern
sah wachstumsförderliche Maßnahmen vor. Mit ihnen wurde
sichergestellt, dass Deutschland die Rückzahlung aus seinen
Exporteinnahmen decken konnte und nicht – wie heute Athen –
durch die Aufnahme neuer Schulden. Die vom Ausland
geforderten Rückzahlungen betrugen in keinem Jahr mehr als
3,5 Prozent der deutschen Exporterlöse. Zum Vergleich: Athen
musste 2011 allein für Zinsen rund elf Prozent seiner
Exporteinnahmen ausgeben.


Letzte Tranche 1988


In Griechenland haben die Krise und die Sparbemühungen zu
einer katastrophalen Schrumpfung der Wirtschaftsleistung
geführt. Infolge dessen kann Athen die Forderungen von EU
und Internationalem Währungsfonds (IWF) nicht einhalten –
und wird daher von IWF und EU zu immer schärferem Sparen
gezwungen. Dies hätte der Bundesrepublik nicht passieren
können: Denn laut Abkommen durfte „der Plan die deutsche
Wirtschaft nicht aus dem Gleichgewicht bringen“.


Dies hat funktioniert. Angetrieben von Marshall-Plan-Hilfen
und globalem Nachkriegs-Boom wuchs die westdeutsche
Wirtschaftsleistung nach dem Schuldenschnitt jährlich
zwischen neun und acht Prozent. Die Schulden sanken nach der
vollen Umsetzung des Abkommens 1958 auf sechs Prozent der
Wirtschaftsleistung. 1988 konnte die letzte Tranche
zurückgezahlt werden.


Dieser Erfolg war vor allem ein Werk der US-Regierung – die
jedoch ihre eigenen Ziele verfolgte: Westdeutschland sollte
als Frontstaat im Kalten Krieg aufgebaut werden. Zudem
hoffte Washington, das zu jener Zeit den Korea-Krieg führte,
dass eine wiederbewaffnete Bundesrepublik einen Beitrag zum
Kampf gegen den Ostblock übernehmen würde.


Nicht Teil des Schuldenabkommens von 1953 war die Frage der
Reparationen für die von Nazi-Deutschland besetzten Länder.
Dazu zählten auch Verrechnungsschulden des Dritten Reiches,
die laut Ritschl 100 Prozent der deutschen
Wirtschaftsleistung des Jahres 1938 ausmachten. Diese
Zahlungen sollten nach einer Wiedervereinigung in einem
Friedensvertrag geregelt werden. Auch dies sollte sich als
Glücksfall für Deutschland erweisen. Denn die
Reparationsfrage wurde im 2+4-Vertrag ausgelassen, die
Ansprüche gelten daher als untergegangen. „Es wurden nur
kleinere Beträge gezahlt“, so Ritschl.


Mitte der 90er Jahre unternahmen einige Griechen jedoch
einen neuen Anlauf. Die Erben der von der SS ermordeten
Bewohner des Dorfes Distomo verklagten Deutschland auf
Entschädigung. Das höchste griechische Gericht gab ihnen im
Mai 2000 recht.


Doch die Bundesregierung intervenierte: Privatpersonen
dürften nicht gegen Staaten klagen, dies verletze den
Grundsatz der staatlichen Immunität. Das griechische
Justizministerium verweigerte die Vollstreckung des Urteils
und richtete ein Sondergericht ein. Kurze Zeit später wurde
Griechenland in die Euro-Zone aufgenommen. Die Klage der
Distomo-Erben wurde im September 2002 abgewiesen. Am
vergangenen Donnerstag scheiterte eine Klage der
Hinterbliebenen des Massakers im toskanischen Civitella
1944.


Die Etappen der Euro-Krise

Die Auswirkungen der Finanzkrise ebben 2009 ab, da rollt die
Euro-Krise auf Europa zu. Im Oktober 2009 korrigiert die
griechische Regierung die Angaben über die Staatsschulden
drastisch nach oben. Der Euro bricht ein. 25. März 2010: Die
Eurogruppe sagt Athen ein Hilfspaket aus Krediten zu, der
IWF macht mit. Eine Taskforce unter Leitung von
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy wird eingesetzt, um den
Stabilitätspakt zu reformieren. 23. April 2010: Griechenland
beantragt das Hilfsprogramm. Das Land hat Schulden in Höhe
von 300 Milliarden Euro angehäuft. Schnell ist klar: Allein
können sich die Hellenen nicht retten.
Bildergalerie (41 Bilder)
http://www.fr-online.de/schuldenkrise/schuldenerlass-wie-
griechenland-bei-der-rettung-deutschlands-half,1471908,
11569276.html

www.fr-online.de

Kommentare:

  1. korrektur 1: niemand brachte irgendwelche ustascha leute (kroat. nazis) in kroatien an die macht. das volk hat die marode, unrechtmäßige, vom serbischen imperialismus aufgezwungene sozialistische diktatur entfernt, weil sie sie satt hatten und die weltpolitische lage günstig war. geleitet wurde kroatien am anfang von leuten aus dem bürgerlichen antifaschistischen widerstand. selbstverständlich versuchen die kommunisten jeden widerständler gegen sie als nazi zu denunzieren. so wie es in der ddr geschah (mauer="antifaschistischer schutzwall", einparteiendiktatur="antifaschistischer block", etc, etc) und heute immer noch geschieht (z.b. durch die gewaltbereite antifa). wer sich von dieser propaganda immer noch blenden lässt, der wird auch inzukunft wohl für alle rationalen argumente unempfänglich bleiben. aber möglicherweise kann ich einigen noch die augen öffnen.

    korrektur 2:
    der vergleich ist aus folgenden gründen wenig angebracht:
    1. es gab keinen krieg. kriegsschulden sind immer eine ausnahme, weil auch der produktionsapparat teilweise zerstört wurde.
    2. nehmen wir an, die deutschen schicken weiter geld in den süden. was passiert? es bleibt alles wie zuvor. die situation wird nicht besser, die schulden stapeln sich weiter, probleme werden nicht gelöst. auf lange sicht keine hilfe für die griechen. je nachdem wie viel geld verschickt wird, entwickelt sich eine scheinblüte, denn das geld wird, da es in den händen von politikern als 1. landet, wahrscheinlich nicht in produktive anlagen gesteckt, sondern in einen aufgeblähten beamten- und sozialapparat wie bisher. letztendlich fließt es über die (nach den transfers wieder stark) negative leistungsbilanz ab, denn nur die kaufkraft, aber nicht die solvenz wurde kurzfristig wiederhergestellt. übrig bleiben für gr nur noch aussichtlos höhere schulden, die in ein paar jahren wieder in die katastrophe führen müssen.
    3. die schulden werden abgeschrieben. das ist dass, was (echte und vor allem neutrale) neoliberale auch fordern. investoren sind ein risiko eingegangen, haben zinsen bekommen und der schuldener ist pleite gegangen. so weit, so gut. was den deutschen aber nicht gefällt: die schulden privater investoren sind in den vergangenen jahren sozialisiert worden. diese verluste hätten die ursprünglichen gläubiger abschreiben müssen, nicht der d. steuerzahler. und dann kommt noch ein viel gewaltigeres problem zum vorschein: was ist mit den anderen ländern südeuropas? die übrigen investoren werden denken: wir können nicht davon ausgehen, dass die schulden zurückgezahlt werden. die zinsen steigen dadurch an was ein eingreifen der gelddrucker notwenig macht. die panik kommt wieder. eigentlich braucht die ganze WELT ja einen schuldenschnitt, was bedeutet: alle geldforderungen sind wertlos. wenn das ins bewusstsein der breiten masse tritt, gibt es eine flucht aus allen wichtigen währungen in sachwerte. das wäre dann game over. diesen weg wollen deshalb bei den neoliberalen auch nur wenige "hardliner" gehen, von denen die meisten zur österreichischen schule der nationalökonomie gehören. der rest versucht es mit irgendwelchen unausgegorenen halbreformen, dabei ist es das ganze geldsystem, das entfernt werden muss.

    fazit ist, dass die äußeren zwänge, die ich aufgelistet habe, übersehen werden, da man die dinge nicht konsequent zu ende denkt und stattdessen die schuld einseitig bei den deutschen sucht.

    AntwortenLöschen
  2. sorry, aber der Artikel entspricht nicht der Realität.

    1. Die Regierung Merkel ist nicht Deutschland!
    2. die BRD ist nicht Rechtsnachfolger des 3. Reiches und schon gar nicht die des Deutschen Reiches.
    3. der 2+4 Vertag ist kein Friedensvertrag!
    4. es ist unsinnig die Reparationszahlungen aufgrund der gefälschen Geschichtsschreibung zu berechnen (zwar hatten die Sieger die Macht dazu, aber noch lange nicht das Recht!)
    5. der Marshallplan ist ein Mythos, der Aufschwung für die Verwaltungseinheit der Alliierten BRD entstand im wesentlichen durch den Nachkriegsexport der nur geringfügig beschädigten Industrieanlagen. Die Kriegsmächte hatten in völkerrechtswidricher Art im wesentlichen (nur) die zivilen Städte bombardiert.
    6. der Versailler Friedensvertrag, der die Alleinschuldfrage Deutschland zuwies und die damit verbunden Reperationszahlungen, wurde erst nach dem Hungertod von 800 000 Deutschen unterschrieben

    Also warten wir doch mit Aufrechnungen ab, bis alle Akten des ersten und zweiten Weltkrieges öffentlich zugänglich sind, und sich jeder ein objektives Bild der deutschen Geschichte machen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. punkt 5 ist für uns vor allem von bedeutung. die investitionstätigkeit im krieg war beispiellos, und die anlagen sind zum teil erhalten geblieben. die keynesianer unterschlagen diese fakten regelmäßig und nehmen den marshallplan immer als beispiel für die mutter aller konjunkturpakete. sicherlich war die streichung der schulden auch bedeutend, aber im krieg wird immer hemmungslos papiergeld ausgegeben, also muss man andere massstäbe anlegen. die deutschen haben dafür z.b. ihr auslandsvermögen verloren.
      rote_pille

      Löschen
    2. Das mit den Massakern in Griechenland ignoriert die ungeheuerlich brutalen Verbrechen welche Grieschiche Partisanen, von Moskau gesteuert, an SS-Kriegsgefangenen begangen. Wenn immer man ein von der SS angeblich begangenen Massaker untersucht, ist dieses der Fall: Erstmal wurden Deutsche SS-Männer fürchterlichst zu Tode gefoltert. Wäre ich ein SS-Mann gewesen, hätte ich auf dieselbe Art reagiert. Gerry Frederics

      Löschen

  3. Ja, daß ist gut, daß da mal wieder drauf hingewiesen wird, daß Deutschland, oder, ich sollte besser sagen, die deutsche Regierung, sehr gut bei den USA abgeschaut haben, und es nun auch begriffen haben, wie man sich daran gesund stoßen kann, wenn man Kriege outsourced.

    Leider sind sie aber dann doch nur der Büttel, denn hätten sie wirklich gut aufgepaßt, wie die USA Finanz das tut, dann hätten sie sich mit ihren Sanktionen nie so sehr gegen Rußland einspannen lassen.

    Ich hoffe alle Waffentragenden verweigern unserer Regierung den Gehorsam, erinnern sich an ihre eigene Souveränität als Mensch, und lassen Die kämpfen, die mit ihrer Dialektik den Krieg schon lange begonnen haben, anstatt ihn zu vermeiden. Ich möchte es so gerne sehen, wenn Merkel, Gauck, Steinmeier, und von der Leyen, mit Waffen das verteidigen, was sie mittels ihrer mangelhaften Diplomatie selbst verbockt haben.

    Schönen Gruß aus Bremen

    AntwortenLöschen
  4. BITTE AN DIE KOMMENTATOREN !
    Es wäre sinnvoll wenn jeder der anonym schreibt, mit einem Pseudonym unterschreibt. Dadurch bleibt es dennoch anonym, ist aber für den Leser besser zuzuordnen. Wer sich dann einmal linkslastig und später rechtslastig äußert, hat natürlich ein Problem hinsichtlich seiner Glaubwürdigkeit.
    MfG. grillbert aus Hamburg.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sinnvoll, mache ich ab jetzt. meine kommentare sind eigentlich leicht zu erkennen, da ich aus zeitgründen auf großschreibung verzichte.
      rote_pille

      Löschen
  5. Das erklärt auch, warum Angela Merkel und die anderen US-Lakaien sich so sehr vor ihrem eigenen Volk fürchten und es noch stärker als bisher überwachen wollen.
    Diese Leute haben berechtigte Angst, dass die Wut des Volkes auf sie zurückschlagen könnte. Sie haben unser Land verkauft, verraten und geplündert. Der Backslash wird kommen, und das wissen sie.

    Hätten wir eine ordentliche Regierung, hätten wir auch eine korrekte Justiz, die Recht spricht.
    Hätten wir eine ordentliche Regierung, würde diese Schaden vom Volk abwenden und den Wohlstand mehren.
    Hätten wir eine ordentliche Regierung, würden wir nicht dazu verdammt sein, uns täglich ausspionieren zu lassen.
    Hätten wir eine ordentliche Regierung, würde die sich dafür einsetzen, dass wir ein Gesundheitssystem bekommen, das gesund und nicht krank macht.
    Hätten wir eine ordentliche Regierung, würde sie unterbinden, dass jegliches Volksvermögen ans Ausland verkauft würde.
    Hätten wir eine ordentliche Regierung, würde diese zukunftsorientierte Politik in Richtung der BRICS-Staaten betreiben.
    Hätten wir eine ordentliche Regierung, würde diese in Bildung investieren.
    Hätten wir eine ordentliche Regierung, würde diese die erste Keimzelle einer Gesellschaft sein, die Familie unterstützt und fördert, um so die Geburten zu erhöhen und der Veralterung der Gesellschaft entgegen zu wirken.

    Wir haben aber keine Regierung, die am Wohl Deutschlands und deren Bevölkerung interessiert ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, so ist es. Kurz und knapp und prägnant !
      MfG. grillbert aus Hamburg.

      Löschen
  6. Ein weiterer, primitiver Nestbeschmutzersrtikel. USA böse, Israel böse, Deutschland böse, was soll das. Eine solche Einstellung ist krankhaft!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da haben Sie vollkommen Recht. Dies ist ein Nestbeschmutzersrtikel. Was Sie damit Meinen ist mir schleierhaft.
      Also ich denke dass die Verfasser die Doppelmoral der westlichen Wertegemeinschaft sehr Gut aufgezeigt haben, und das mit Fakten. Aber Sie werden sicherlich davon ausgehen dass sich die Fakten mal wieder gegen Rechtmäßig denkende Menschen verschworen haben.

      Löschen
    2. Reine Hetze gegen Deutschland, USA u.a. Weiter so, wer nimmt das noch ernst?

      Löschen
  7. Danke Einar. Erstmal ein toller Artikel, der nicht mit Mainstreamlügen gespickt ist. Was ich an dem Kommentar von einem Anonyms lustig finde, ist die Selbstentlarvung : Er outet sich als Kommunistenhasser, hasst aufgeblähte griechische Sozialsysteme (nach dem Motto nur ein toter Arbeitsloser ist ein guter Grieche), der verteidigt neoliberale Menschenverachtung, mag den Natoterror gegen Jugoslawien (ja die bösen serbischen Imperialisten, die Vietnam, Nordkorea, Lybien, Nagsaki, Hamburg, Dresden usw. in Schutt und Asche legten). Nach dessem Blödzeitungswissen, gehen wohl auch die faschistischen Regimechanges in Südamerika, Asien, Afrika, Ukraine auf das Konto der IMPERIALISTISCHEN Serben. Das birng ich als Karnevalswitz in einer kölsche Büttenrede unter. Ja der böse Serbe ist Schuld : an dem Rauchverbot; an den pfandflaschensammelnden und firerenden H4lern und Rentnern; an der Nato Osterweiterung und an der Aufwertung des Schweitzer Franken und dem Verbot der kroatischen Bohnensuppe als Pfurzverursacher.
    Dass der Serbe irgendwie nach ROT riecht, rechtfertigt natürlich die NATO und die Deutschen Kriegsverbrecher , Kindergärten, Rundfunksender, Schulen, Botschaften, Chemiewerke kaputtzubomben. Ja, hier wünsche ich mir den Genossen Staliin zurück, der tatsächlich einen antifaschistischen Schutzwall erfolgreich aufgebaut hat.
    Übrigens, die ganzen Geld-, Zinseszinsverschwörer, Goldanbetersekten, Finanzsystemkritiker sind OFT (also nicht immer) braune Esoblödiker, die sich ein dritters Reich mit netten Kapitalisten zurückwünschen. Warum jubeln Faschos eigentlich immer dem deutschen Grosskapital so zu ?

    AntwortenLöschen
  8. Ja, Blacky White, es ist schon phantastisch, was manche Leute so absondern. Gut, dass es die Kommunisten gibt und die Serben (Serbien muss sterbien!) und auch die Atheisten. Umso fester glauben sie an ihre guten Kapitalisten, die zu 99 % gute Christen sind und fest an die Jungfrau Maria glauben sowie an die faschistischen Werte. Alle anders Denkenden und Handelnden müssen weg, weg, weg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wieder einmal nicht die wahrheit. kapitalismus hat absolut nichts mit christentum zu tun. es ist eine gesellschaftsform, die auf privateigentum beruht. sonst nichts. das hätte man aber z.b. auch aus der existenz des kapitalismus in ostasiatischen ländern schließen können....
      außerdem schließen faschismus und christentum sich aus. kein christ würde anfangen, alte und behinderte zu töten usw. wenn sie sagen, der faschismus ist mit dem kapitalismus kompatibel, verwechseln sie die sonderinteressen einiger kapitalisten mit dem kapitalistischen system. es ist beispielsweise im profitinteresse einer FIRMA, also dem zusammenschluss weniger kapitalisten, zwangsarbeiter ausbeuten zu können. es kann aber niemals im interesse des kapitalistischen SYSTEMS sein, dass so etwas zugelassen wird. denn das privateigentum der ausgebeuteten personen wird dort nicht respektiert! das kapitalistische system VERLANGT ABER DEN UNBEDINGTEN RESPEKT FÜR DAS PRIVATEIGENTUM, hier in form des "besitzes der eigenen arbeitskraft". klar so weit?
      was die anders denkenden/handelnden angeht: kein kapitalistisches system verbietet die freiwillige solidarität. wenn sie 99% ihres einkommens an irgendjemanden spenden, oder wenn sie werbung dafür machen, mehr rücksicht auf die interessen der armen zu nehmen, hindert sie niemand daran. was aber verboten ist, ist es mit ZWANG UND GEWALT gegen andersdenkende vorzugehen und zu handlungen zu zwingen- direkt, oder indirekt über den staat. im sozialismus ist es umgekehrt: der zwang und die gewalt sind institutionalisiert. ich habe nicht die wahl über die verwendung über die ergebnisse meiner arbeitskraft zu entscheiden. deshalb muss ein kapitalist andere nur mit worten überzeugen, ein sozialist wird hingegen manipulieren und versuchen, eine gewaltsame revolution auszulösen, weil die meisten sich gegen den zwang entscheiden. und diese gewalt ist das einzige, was "weg" muss, nicht die freiwillige solidarität!

      Löschen
    2. vergessen zu unterschreiben: rote_pille

      Löschen
  9. Wieder mal falsch. Du als Christ hast nicht einmal deine Bibel gelesen. Obama, Bush, Hitler und Co waren und sind gute Christen und folgen dem lieben Jesus aufs Wort: "Die, die da nicht glauben wollen, zerret sie vor meinen Thron und zerreisset sie vor meinen Augen." Hat nix mit Faschismus zu tun, nicht wahr?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich glaube nicht, die vernunft ist für mich der einzige moralische maßstab. dennoch kenne ich mich ziemlich mit der religion aus, so wie ich mich auch mit marx' arbeitswertheorie auskenne, obwohl ich nicht daran glaube.
      hitler ein christ? muss ich diese unfassbare aussage noch kommentieren? er hat sich nie selbst als christ bezeichnet, aus welcher propagandazeitschrift ist das nun wieder entnommen?
      dass leute von verschiedenen us-regierungen getötet werden, ist auf geopolitik und machtgier zurückzuführen und selbstverständlich nicht auf den christlichen glauben, denn jeder getaufte kann sich als christ bezeichnen. sie selbst kritisieren ständig diese taten als geopolitik und kommen jetzt mit so einer schwachsinnigen aussage. wann haben vertreter der kirche, die noch für die kirche ARBEITEN, letztes mal zu kriegen und drohnenangriffen aufgerufen?
      was die drastischen passagen angeht, stammen sie überwiegend aus dem alten testament. der glaube hat sich im laufe der zeit gewandelt, natürlich gibt es wie bei jedem glauben extremisten. aber der überwiegende teil der aussagen von jesus ist aufforderung zum frieden, zum teilen und zur gewaltlosigkeit selbst gegen angreifer (siehe bergpredigt). mit dem faschismus, der die pure, offensive, expansionistische gewalt predigt, ist das längst nicht mehr vergleichbar, weder in theorie noch in der praxis. wo wird noch mit gewalt christlich missioniert? und vor allem: in welchem verhältnis steht das noch zu der größe der gemeinde? ihre glaubwürdigkeit erreicht gerade neue tiefpunkte.
      rote_pille

      Löschen
  10. Hallo rote_pille,
    ganz toll, dass Sie hier lernen möchten.
    da Sie sich weder mit Volkswirtschat noch mit Religion auskennen, sende ich Ihnen erstmal folgenden Link zu Religion https://sascha313.wordpress.com/2014/12/29/die-papstliche-inquisition-und-die-ermordung-des-sowjetischen-schriftstellers-jaroslaw-halan/
    VWL : In der - im INTERNATIONALEN Vergleich - wirtschaftlich erfolgreichen DDR zB. war das PERSÖNLICH / INDIVIDUELLE (überwiegend auf eigener Arbeit beruhende) Eigentum an Produktionsmittel in der Verfassung nicht nur garantiert, sondern wurde gefördert. Allgemein gesagt : es hat keiner was dagegen, wenn Frisöre, medezinische Herzspezialisten, Automechaniker, Rechtsanwälte, türkische Lebensmittelgeschäfte, Anwälte, Würstchenverkäufer, Buchhalter, IT-ler, Fussnägelschneider, Fensterputzer oder familiäre Biobauern usw. auf eigene Rechnung arbeiten.
    Wenn aber jemand eine Sklavenverleihfirma aufmacht, wo er selber gar nicht mehr selber mitwirkt, ist die Grenze der Pseudoselbständigkeit überschritten. Übrigens auch nach menschenverachtenden westlichen Masstäben, besonders in UK (komisch aber wahr) , weiss man zu trennen.
    Viel Erfolg rote_pilkle: Lernen Sie zwischen(Goldstandard Jubelfritzen, Rothschildkritikern, Währungssekten, braune Verschwörer die eine Einheit von Arbeitern und schmarotzenden Deutschen Grosskapitalisten predigen) von wissenschaftlicher Ökonomie zu trennen
    Viel Erfolg beim lernen, noch mehr Erfolg beim verstehen und mein Wunsch: Entwickeln Sie das alles wissenschaftliche weiter. Und
    füllen Sie es mit lebendigen Beispielen.
    Liebe Grüsse rheinlaender alias Capri Mannie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der vatikan war gegen die menschenverachtende herrschaftsideologie des kommunismus, die zu über 100 mio toten geführt hat!. das ist ganz natürlich, denn wir in kroatien z.b. durften nicht einmal weihnachten feiern! das ist für euch wohl keine inquisistion? wenn man als staatsangestellter entlassen wird und negative akten bekommt, weil man da lieber zu hause bleibt?
      rote_pille

      Löschen
    2. ich war ja noch nicht fertig:
      was haben wir denn so im link? eine angebliche inquisition, deren beteiligung selbst an diesem einen mord zweifelhaft ist, weil die offiziellen der udssr jede gelegenheit nutzten, um die kirche anzuschwärzen, denn deren lehren waren nicht mit der sozialistischen politik vereinbar. man musste ja z.b. den klassenfeind hassen. das 5. gebot," du sollst nicht töten", war für die kommunisten auch schwer einzuhalten, vor allem gegenüber "gedankenverbrechern".
      die ddr war im internationalen vergleich erfolgreich? kein wunder, nachdem liberalismus und kapitalismus dort 100 jahre arbeiten durften. wo war das wachstum danach? abgewürgt! aber klar doch, der westliche "wirtschaftskrieg" ist dafür sicher verantwortlich! taucht immer und überall auf wenn eure sogenannte "wissenschaftliche ökonomie" in der praxis scheitert, weil sie schon in der theorie falsch war! und ihr nennt mich einen verschwörungstheoretiker?
      was ist so schlecht daran, einheit zwischen verschiedenen sozialen schichten anzustreben? ist der hass die grundlage eurer gesellschaftsform? im gegensatz zu kommunisten, nazis, zinshassern und religiösen fanatikern braucht die österreichische nationalökonomie kein klassen-, rassen-, wucherer- oder ungläubigenfeindbild, die diese ideologien brauchen, um die schuld auf die durch sie verursachten missstände zu lenken. das verräterische wort "schmarotzenden", angewandt auf eine gruppen von menschen, die ihr überhaupt nicht individuell kennt, zeigt wo ihr steht. vwl könnt ihr frei im netz in mises' werk "nationalökonomie" lernen, vielleicht siegt die vernunft dann über den hass.
      rote_pille

      Löschen
  11. Ich wundere mich, dass sich hier Nazis und Faschisten erbrechen dürfen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst dich gerne woanders tummeln. Hier wird dich niemand vermissen.

      Löschen
    2. Verzeih, Georg, aber ich war wütend. Sag mal, wie denkst du dir das eigentlich. Ich sitze hier allein in einem ziemlich geräumigen Haus. Stehe um 6 uhr auf. Duschen, Gym, meine entzündeten Beine mit diversen Salben behandeln. Feuer machen, Frühstück bereiten, Kaffee kochen. Schnee schaufeln, Holz reinholen, die Vögel versorgen. Dann ins Netz. Drei lange Essays von Arthur Silber gelesen (hier, kann ich wärmstens empfehlen. Der beste Essayist der USA, ein brillianter Schreiber http://powerofnarrative.blogspot.se/). Überlegt, wie ich daraus einen Artikel machen kann. Gehe dann endlich auf meine Seite und bekomme gleich eine übergebraten. Wie soll ich täglich an die 100 Kommentare checken. Die Newsletter lesen, etwas auswählen und übersetzen. Zwischendurch mein Mittag kochen. Telefonate führen, mails beantworten.
      Außerdem bin ich der Meinung, dass die Leser das auch erledigen können und ja auch tun. Den unwissenden Heinis die richtigen Antworten geben, meine ich. Wenns zu bunt kommt, werfe ich den einen oder anderen auch raus. Aber das kann ich nicht permanent alles systematisch durchgehen. Das übersteigt meine Kräfte. Daran solltest du vielleicht mal denken.

      Löschen
  12. Ich habe es satt, war in den letzten Stunden auf verschiedenen Blogs, Ihr habt alle recht, - schreibt sehr richtiges Zeug, - UND ???- habt ihr einmal darüber nachgedacht morgen früh ab um sechs, einmal etwas anderes zu tun...??? - außer einar, denn der TUT ??? Findet euch endlich selbst , es reicht.

    AntwortenLöschen
  13. @ Anonym 2. Febr. 15 um 22.32
    Welch ein undefinierbares Zeug. Was wollen Sie sagen und wem ?
    MfG. grillbert aus Hamburg

    AntwortenLöschen
  14. Völlig ausgeblendet wurde, warum in diesem Dorf Erschießungen vorgenommen wurden. Es wurden Patisanen geschützt und gedeckt und das ist in allen Ländern und in allen Kriegen unakzeptabel. Es wurde und wird auch künftig hart bestraft, die Bevölkerung hat darunter zu leiden. Hier zu versuchen monitär etwas heraus zu schlagen ist hirnrissig!

    AntwortenLöschen