Dienstag, 31. Dezember 2013

85 % der Chinesen schätzen MAO

China hat zwar seit hunderten Jahren kein Land überfallen, während die USA  eins nach dem anderen angreifen und ständig neue Basen an Chinas Grenzen bauen, wird bei uns die Hetze gegen Chinesen (und Russen natürlich) auf immer neue Höhen getrieben wie hier, wo von der "kriegerisch-militaristischen Rhetorik" der Chinesen gefaselt wird. Und trotz allem, was bei uns von Medien, Marxologen und sonstigen 'Linken' über Mao zusammengelogen wird, wissen die Chinesen, selbst die Jungen, die Verdienste Maos zu schätzen. Zu Recht.

Stefan Lindgren
25. Dezember 2013

Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth

Mao Tse-tung 1934
Global Times veröffentlichte eine Meinungsumfrage, die zeigt, dass 85 % aller befragten Chinesen die Verdienste Mao Tsetungs als sehr viel größer als seine Fehler ansehen. Über 90 % empfinden Verehrung und Respekt für Mao. Am Donnerstag  (26. 12.) ist der 120. Jahrestag seiner Geburt.

Die Untersuchung, die vom Umfragezentrum der Global Times durch Telefoninterviews und online-Abstimmung am Montag und Dienstag gemacht wurde, befragte 1045 Personen über 18 Jahre in Peking, Shanghai, Guangzhou, Chengdu, Xi'an, Changsha und Shenyang.

Das Resultat zeigte, dass die Personen über 50 und mit Gymnasial- oder Berufsschulausbildung eher geneigt sind, Mao zu verehren, während Leute mit Bachelor Abschluss oder höher eher geneigt sind, gegenüber Mao kritisch zu sein.

Auf eine Alternativfrage antworteten beinahe 90 %, dass Maos größtes Verdienst sei, eine selbständige Nation durch die Revolution geschaffen zu haben, während 60 % ihn bewundern, weil er für die Idee eingetreten ist, dem Volk zu dienen und den Begriff Gerechtigkeit verbreitet hat.

Die Untersuchung zeigt auch, dass beinahe die Hälfte schätzen, dass er China zur Atomwaffennation gemacht hat sowie seine Förderung der Befreiung der Frauen.

48 % rühmten seinen Einsatz, die Beziehungen zwischen China und den USA aufgebaut zu haben, 55 % betonten, dass er Chinas internationale Stellung gestärkt hat und beinahe 46 % gaben zu, dass Chinas industrielle und ökonomische System große Fortschritte unter Maos Führung machte.

Beinahe 80% der Befragten meinen, dass Maos größter Fehler die Kulturrevolution (1966-76) gewesen sei, ca. 60 % sind kritisch gegen den Großen Sprung (1958-1961) und 46 % sind der Meinung, dass er den Personenkult um sich hätte verhindern sollen.

Es finden Festlichkeiten statt, Ausstellungen und Seminare im ganzen Land, um den Jahrestag zu feiern. Lokale Behörden in Hunan, der Heimatprovinz von Mao haben Milliarden Yuan für Feste und öffentliche Projekte bereitgestellt.

Quelle - källa - source

Süd Korea: Ein US-ausgewählter und an die Macht gebrachter faschistischer Diktator im Krieg mit den einfachen Menschen

Seht hierzu auch meinen Artikel vom September d. J. zu den von den USA und dem südkoreanischen Geheimdienst (CIA-Tochter) gezinkten Wahlen.

Süd Korea: Ein US-ausgewählter und an die Macht gebrachter faschistischer Diktator im Krieg mit den einfachen Menschen

The 4th Media Redaktion 


Montag, der 30. Dezember, 2013, 14:51 Beijing

Die folgenden Fotos zeigen, wie umfassend und entschlossen die Menschen aus allen Schichten der Bevölkerung in ihrem trotzigen Kampf sind, um die illegal gewählte Präsidentin zu stürzen, die durch einen nie dagewesenen, unvorstellbaren und unerhörten Wahlbetrug an die Macht gebracht wurde, ein einmaliges politisches Verbrechen in einem solch massiven, betrügerischen Ausmaß, wie es bei Wahlen noch nie vorgekommen ist. Wahrscheinlich hat man noch nirgendwo auf der Welt von so einem Wahlbetrug gehört, bei dem die Regierung direkt beteiligt gewesen ist. Präsidentin Park ist die TOCHTER des schlimmsten Militärdiktators in den 60-er und 70-er Jahren. Wie bekannt, war er einer der übelsten pro-japanischen Verräter als boshafter japanischer Militäroffizier bis zum Zusammenbruch des japanischen Kaiserreiches im August 1945. Die Tochter scheint noch faschistischer, boshafter und grausamer als ihr Vater, der Diktator Park, zu sein. Und natürlich ist sie ebenso schamlos in ihrer Liebedienerei gegenüber der USA.


Massendemo in Soeul

Montag, 30. Dezember 2013

Die USA will ein Libyen in Südamerika, das Ecuador heißt

Washington plant, Correa zu stürzen

Nil Nikandrow

29. Dezember 2013

Rafael Correa ist einer der lateinamerikanischen Präsidenten, die herrschende Kreise in den USA als nicht kontrollierbar ansehen und daher als besonders gefährlich. Um solche Politiker los zu werden, bedient sich Washington eines großen Arsenals von Mitteln, von Einmischung in Wahlen bis zur physischen Eliminierung.
Nach dem seltsamen Tod von Hugo Chávez, der den Widerstand Lateinamerikas (LA) gegen das Imperium anführte, ist es Correa, der zunehmend als sein Nachfolger angesehen wird, der Führer der „populistischen Kräfte“ auf dem Kontinent …

Im Zentrum von Correas Außenpolitik steht die Stärkung der regionalen LA-Organisationen, in denen die USA nicht vertreten ist: die Community of Latin American and Caribbean States (CELAC), die Union of  South American Nations (UNASUR), die Bolivarian Alliance for the Peoples of America (ALBA) und andere.

Correa unterstützte immer Chávez' Initiativen, die die Minderung der Abhängigkeit vom Imperium bewirkten, die Beseitigung der Monroe Doktrin in der westlichen Hemisphäre und den Austausch der LA-Länder mit anderen Machtzentren.

Sonntag, 29. Dezember 2013

WIKILEAKS ENTHÜLLUNG: Die Erdölindustrie bereitet sich auf die bedeutendste Umweltkampagne aller Zeiten vor

Oh, gerade eben kommt  eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofes von Pennsylvania herein:

Recht auf saubere Umwelt für jetzige und kommende Generationen stärker als Einzelinteressen der Fracking-Industrie

Haben das die Indianer nicht seit eh und je gesagt?


Selma Franssen
15. Dezember 2013

Aus dem Französischen: Einar Schlereth


Wikileaks hat kürzlich eine Reihe von Dokumenten enthüllt, die zeigen, bis zu welchem Grad sich die großen Erdölgesellschaften von den Umwelt-Aktivisten in die Enge gedrängt fühlen. Die Experten glauben, dass die Opposition gegen umweltgefährliche Projekte, besonders das Fracking von Ölsand, am Ende sich zur größten Umweltkampagne aller Zeiten auswachsen könnte. Diese Enthüllungen erklären die von den Multis angewandten Methoden, um den Widerstand zu begreifen (der unterteilt wird in Kategorien, die von „realistisch bis „radikal“ gehen).


Während die Öl- und Gasunternehmen jahrzehntelang sich einer gewissen Bewegungsfreiheit erfreuten, so müssen sie seit einigen Jahren mit einem immer stärker werdenden Widerstand rechnen. Die Multis, die an der sehr kontroversiellen Ölpipeline Keystone-XL beteiligt sind, empfinden sich jetzt so sehr von den Aktivisten bedroht, dass sie ihre Public-Relation- und Beratungs-Abteilungen auffordern, sich gegen die Kritik zu wappnen.

Samstag, 28. Dezember 2013

Konservative Milliardäre spenden jährlich 1 Mrd $ für Klimawandelleugner.

Die Freunde aus der Ecke der Leugner des anthropogenen Klimawandels, die uns immer beschuldigen, die Sache des Big Business zu befördern, könnten sich ja mal diesen Beitrag zu Gemüte führen. Außerdem möchte ich festhalten, dass auf meinem Konto bislang noch nicht eine müde Mark eingegangen ist. 


Quelle: Dr. Brulle, CASBS-Mitarbeiter
Dr. Robert Brulle
Nicht nur die allbekannten konservativen Stiftungen, die größten und beständigsten Finanzierer hinter der Kampagne der Klimawandelleugner, sondern die Mehrheit aller Spenden bestehen aus „Schwarzgeld“ oder versteckten Beiträgen. Eine neue Studie des Umweltsoziologen von der Drexel Universität Robert J. Brulle, PhD enthüllt die systematischen Anstrengungen, die Klimawissenschaft zu diskreditieren.

Die erste umfassende Studie zur Anatomie der anti-Klima-Forschung fand heraus:
Die konservativen Gruppen haben jährlich bis zu 1 Mrd. $ ausgegeben für die Bemühungen, die Wissenschaft zu stoppen und Aktionen gegen die Klimakrise zu bekämpfen.

Freitag, 27. Dezember 2013

NETZFRAUEN - Wir haben es satt! Lebensmittelskandale, Pestizide, Genpflanzen, Freihandelsabkommen, Lebensmittel-Monopoly, die Macht der Agrarlobby!

Diese Seite übernehme ich gerne mit vielem Dank. Endlich scheint etwas zu passieren, was uns alle angeht - in Deutschland, hier in Schweden, in ganz Europa. Hier haben die Frauen ganze Arbeit geleistet und jede Menge Quellen mit aufgelegt, wo sich jeder, der noch nicht richtig durchblickt, umfassend informieren kann. 
UM DANN AKTIV ZU WERDEN!


Menü

Wir haben es satt! Lebensmittelskandale, Pestizide, Genpflanzen, Freihandelsabkommen, Lebensmittel-Monopoly, die Macht der Agrarlobby!

1457453_610747038991053_1213421112_n
4. Wir haben es satt!-Demonstration in Berlin -18. Januar 2014
Wenn wir es zulassen, dass die Weltmarktführer der Pestizidproduktion, nämlich Monsanto, Dow und DuPont aus den USA, Syngenta aus der Schweiz oder Bayer und BASF aus Deutschland wie bisher ihre Giftbrühe auf den Feldern versprühen, so ist es “Mord auf Raten”.

Mehr als 840 Millionen Menschen hungern weltweit -  Höfesterben in Deutschland: jedes Jahr schließen 10.000 Betriebe - Deutschland importiert Ernährungsgüter im Umfang von über 18 Millionen Hektar - 40 Millionen neue Mastplätze für Hühner und 2,5 Millionen Mastplätze für Schweine in Deutschland geplant - Antibiotika-Resistenzen aus der Tiermast bedrohen die Gesundheit-Freihandelsabkommen zwischen EU und USA könnte Gentechnik die Tür öffnen- Drei multinationale Unternehmen kontrollieren weltweit über 50 % des Saatguthandels -Jedes Jahr stirbt ein Drittel der Bienenvölker in Europa und in den USA.

Wie MONSANTO Nachrichten killt (Video)

Die Aushöhlung des investigativen Journalismus und der freien Presse


video


Wenn es um Nahrung geht, dann liegt es in Ihrem eigenen Interesse, sich klar zu werden, dass sie tagein und tagaus belogen werden.

Wenn eine große Firma sie anbaut, verarbeitet und verkauft, dann ist es am wahrscheinlichsten, dass junkfood ist und Sie besser dran sind, sie nicht zu essen.

In manchen Fällen geht es weit über bloßen "Mist" hinaus und erreicht völlig unbekannte Bereiche.

Dieses Video lässt Sie einen Blick hinter die Kulissen tun, wie Nachrichten in Amerika "gemacht" werden und warum große Unternehmen und die "öffentlichen" Medien - genau wie die Nahrung dieser Superunternehmen - völlig unzuverlässig sind.


Abonnieren Sie Brasscheck TV.




Quelle - källa - source

Donnerstag, 26. Dezember 2013

Taiye SELASI - ein großer literarischer Wurf

Taiye SELASI

Einar Schlereth
14. Dezember 2013


Ihren ersten Roman, der im Original 'Ghana must go' heißt, fand ich zufällig in unserer kleinen Bibliothek unter dem schwedischen Titel 'Komma och Gå' (Kommen und Gehen). Welch ein Fund! Ihr magischer Stil hat mich unmittelbar gefesselt. Und dann sah ich hinten auf der Innenseite des Covers ihr Foto und das hat mich völlig umgeworfen. Eine solch klassische Schönheit, die Nofretete in nichts nachsteht, von magischem Aussehen. Ja, ihr Aussehen, ihr Schreiben hat mit Magie zu tun. Eine Magie, auf die ich erstmals bei meiner Reportage über die Samen hoch oben im Norden Schwedens stieß.

Ich meine magisch im doppelten Sinne. Zum einen bringt sie es fertig, Wortgewebe zu Gemälden zu flechten, farbig und kontrastreich von betörender Schönheit. Dazu gehört auch eine sehr scharfe Beobachtungsgabe, die sich auch in ihren Fotografien zeigt. Obwohl sie sich ja des Englischen bedient, vermeint man den Wohlklang des Yoruba zu hören, der Sprache ihrer Mutter. Mit ihrer Empathie gelingt es ihr, tief in die Menschen des Buches einzudringen, nicht nur die der großen afrikanischen Familie, sondern auch der Weißen oder Asiaten, die zur Familie hinzustoßen, um ein vollständiges Bild zu zeichnen, das äußere und innere, was schlichtweg magisch ist.

FUKUSHIMA: Radioaktive Wolke wird 10 mal größer als die gesamte Strahlung aller Atombombentests sein


The Washington's Blog
25. Dezember 2013


Es gab keine radioaktive Cäsium-Hintergrundstrahlung vor den oberirdischen Atomtests und den AKW-Unfällen.
Wikipedia liefert einige Details über die Verbreitung von Cäsium-137 dank der menschlichen Aktivitäten:
Kleine Mengen von Cäsium-134 und Cäsium-137 wurden in die Umwelt während fast aller Atomwaffentests und einiger AKW-Unfälle entlassen, vor allem durch die Tschernobyl-Katastrophe.
* * *
Cäsium-137 ist in sofern einmalig, als es völlig anthropogen ist. Anders als die meisten anderen Radioisotopen wird Cäsium-137 nicht von seinen nicht-radioaktiven Isotopen produziert, sondern von Uran. Es kam vor dem Beginn der Atomwaffentests in der Natur nicht vor. Wenn man die charakteristische Gammastrahlung, die von diesem Isotop abgegeben wird, beobachtet, ist es möglich zu bestimmen, ob der Inhalt irgendeines Behälters vor den Atombombenexplosionen entstanden ist. Diese Prozedur wird von Forschern benutzt um die Echtheit gewisser seltener Weine festzustellen, vor allem die angeblichen 'Jefferson Flaschen'.

SÜDSUDAN: UNO schickt weitere 5500 'Friedenstruppen' + UPDATE


Ich muss hier ein kurzes Update machen. Was hier unten steht, ist bereits Schnee vom vorigen Jahr. Die UNO hat einerseits den Vorwurf des Genozids, den Grund für die Invasion, zurückgenommen, aber die Truppen sind erst einmal im Land. Und andererseits steht in diesem Bericht hier, dass die Zahl der Toten bereits in die Zehntausende geht. Der Journalist Daniel Howden führt auch viele Augenzeugen an, die gezielte Morde an Nuer in der Hauptstadt gesehen haben. Mehr als 10000 von den ca. 20 000 Nuer in der Hauptstadt Juba konnten sich in zwei provisorische Lager der UNO retten.


Einar Schlereth
26. Dezember 2013


Heide Vogt & Joe Lauria berichteten am 24. Dezember 2013 aus dem Südsudan, dass der UN-Sicherheitsrat am Dienstag beschlossen habe, die bereits vorhandenen 8300 Mann mit weiteren 5500 Truppen aufzustocken, weil man Beweise für ethnisch bedingte Tötungen und ein Massengrab gefunden habe.


Gleichzeitig hat der US-Africa Command rund 50 Soldaten mit einer KC-130 Maschine nach Entebbe in Uganda geschickt sowie 150 Mariner nach Djibouti, um näher am Geschehen dran zu sein. Das Pentagon sagte, dadurch könne man schneller Leute ins Land schicken, falls das UN-Personal und Einrichtungen geschützt werden müssten.

Mittwoch, 25. Dezember 2013

KANADA-REPORTAGE

KANADA-REPORTAGE

Diese Reportage ist vor genau einem Viertel Jahrhundert im NDR gesendet worden.
Beim Wiederlesen empfand ich sie als brandaktuell. Im Prinzip gab es auch damals schon denselben Mist wie heute auch, nur dass er nur gigantischer geworden ist. Vor allem die Umweltzerstörung ist ungeheuer vorangetrieben worden. Riesige Gebiete sind durch Fracking total versaut worden. Das gewonnene Öl wird quer durch die USA und Kanada zur Atlantikküste transportiert. Und natürlich wollen auch die Kanadier zusammen mit amerikanischen Erdölgesellschaften in der Arktik bohren und fördern. Die nächste Umweltkatastrophe nach dem Muster im Golf von Mexiko ist also bereits vorprogrammiert.

Ich habe keinerlei Korrekturen vorgenommen, außer Tippfehler und die Lesefehler, die beim Digitalisieren entstehen, zu beseitigen. Der Artikel liegt nicht hier, sondern auf dem Blog einar schlereth oldies, der hier rechts weiter unten verlinkt ist. Und für die ältere Generation ist es vielleicht am einfachsten, hier drauf zu klicken.