Samstag, 31. Dezember 2011

Eine US-medizinische Studie zu Fukushima schätzt, dass bereits 14000 Kinder an den Folgen von Fukushima gestorben sind - plus Video mit Prof. Dr. Busby


Obwohl die MainstreamMedien äußerst sparsam mit Nachrichten über Fukushima sind und wenn sie etwas bringen, dann wird beruhigt und verharmlost und natürlich gelogen, so sind sie umso schneller, wenn einmal von renommierten Fachleuten ein ernsthafter Bericht erscheint. Dann setzt sich sofort ein mieser Knochen an den Computer und macht eine schnelle Mark mit wirklich "einem schlampigen und vorurteilsvollen" Artikel, wie er diesen Bericht nennt. Er will eine "ernshafte Diskussion über die Rolle der Atomenergie" und hat nicht gemerkt, dass die seit 50 Jahren von wahrhaft bedeuten Köpfen und Experten geführt wird. Aber wenn man von der Atom-Lobby bezahlt wird, hat man dazu die Schnauze zu halten.
Am Ende hänge ich ein ausführliches Interview mit Prof. Dr. Busby, einem der großem Koriphäen in der anstehenden Frage an. Es ist leider 45 Minuten lang und deswegen kann ich es unmöglich übersetzen - aus Zeitgründen. Es lohnt sich aber reinzuhören, wenn man einigermaßen Englisch kann, denn er spricht deutlich, was man von dem Interviewer leider nicht sagen kann.

Pardon
das Hochladen des Videos wurde vom Server abgelehnt! Gründe? Keine. Also kann ich hier nur den Link zur Verfügung stellen.

Aber zuerst John Daly
Mittwoch, den 28. Dezember 2011

Acht Monate, nachdem das Daichi AKW in Fukushima am 11. März von einem Erdbeben der Sträke 9.0 auf der Richter Skala und einem anschließenden Tsunami getroffen wurde, behaupten sowohl TEPCO als auch Tokyo, dass die Auswirkungen der Katastrophe unter Kontrolle sind.


Keineswegs laut einem eben von Fachleuten begutachteten und veröffentlichten medizinischen Bericht, der zeigt, dass die schädlichen Folgen von Fukushima über den Pazifik gereist sind.

Die Zahlen stammen aus dem Artikel in der Dezember-Ausgabe des International Journal of Health Services von Joseph J. Mangano und Janette D. Sherman „Eine unerwartete Zunahme der Sterblichkeit in den USA nach der Ankunft der radioaktiven Wolke aus Fukushima: Gibt es eine Verbindung?“

Die Studie ist die erste, von Fachleuten geprüfte, Studie in einer medizinischen Zeitschrift, die die Gesundheitsrisiken durch das Fukushima-Desaster dokumentiert.

In früheren, vor fünf Monaten auf counterpunch.org veröffentlichter Forschung, bemerkten die Autoren „der neue Bericht von CDC (Zentrum für Kontrolle von Krankheiten) Morbidity and Mortality Weekly Report (Wochenbericht über Erkrankung und Sterblichkeit) zeigt, dass acht Städte im Nordwesten der USA (Bois ID, Seattle WA, Portland OR plus die nordkalifornischen Städte Santa Cruz, Sacramento, San Francisco und Berkeley) die folgenden Todesdaten von Kindern unter einem Jahr melden: 4 Wochen bis zum 19. März 2011 – 37 Tote (9.25 pro Woche im Schnitt), 10 Wochen bis zum 28. Mai – 125 Tote (im Schnitt 12.5 pro Woche). Das bedeutet eine Zunahme von 35% (in den ganzen USA stieg sie um 2.3%), was statistisch signifikant ist. Von weiterer Bedeutung ist, dass diese Daten die 4 Wochen vor und die 10 Wochen nach dem Fukuskima Desaster erfassen.“

Laut den Daten der Forscher entdeckten Forscher bereits am 17. März nach der Katastrophe eine Wolke von atomarem Staub über US-Territorium und nachfolgende Messungen durch die US Umwelt und Schutzbehörde (EPA) fanden Radioaktivität in der Luft, im Wasser und in Milch 100 mal über dem Durchschnitt in den USA.

Janette Sheman, MD, sagte: „Auf Basis unserer fortlaufenden Forschung kann die wirkliche Todeszahl bei 18 000 liegen, zusammen mit Grippe und Lungenentzündung, die als Todesursache in der fraglichen Zeit um das fünffache anstiegen. Todesfälle gibt es in allen Altersstufen, aber wir finden ständig Kleinkinder am härtesten betroffen, weil sich deren Gewebe schnell vervielfacht, sie unterentwickelte Immunsysteme haben und die Dosen von Radioisotopen proportional größer sind als bei Erwachsenen.“ Dr. Sherman ist außerplanmäßige Professorin an der Western Michigan Universität und Joseph Mangano ist ein Epidemiologe und geschäftsführender Direktor der Forschungsgruppe für Strahlung und Öffentliche Gesundheit.

Die beiden schrieben: „Wir haben kürzlich berichtet über einen ungewöhnlichen Anstieg von Kindes-Sterblichkeit im Nordwesten der USA über eine 10-wöchige Periode nach der Ankunft einer radioactiven Wolke nach den Kernschmelzen im Fukushima-AKW in Nord-Japan. Das Ergebnis legt nahe, dass die Strahlung aus Japan Amerikanern geschadet hat und daher weitere Forschung verdiente. Wir wiesen in dem Bericht darauf hin, dass die Ergebnisse vorläufig seien, und auf die Wichtigkeit, die Analyse zu vervollständigen, sobald neue Daten zum Status der Gesundheit vorlägen.“

Warum Kinder?


„Der menschliche Fötus und Kleinkinder sind besonders radioempfänglich, wegen ihres schnellen Zellenwachstums und Zellteilung und ihrer geringen Größe, die zu einer proportional größeren Dosis führt. Diese Belastung umfasst Röntgen-, Alpha-, Beta- und Gammastrahlung. Je nach dem Zeitpunkt der Belastung im Uterus kann das Ergebnis zu spontanem Ausstoß, zu vorzeitiger Geburt, geringem Geburtsgewicht, Totgeburt, Kindestod, angeborenen Missbildungen und Gehirnschädigung führen. Obwohl dieser Report sich auf die Auswirkungen auf Menschen konzentriert, ist alles Leben für Atomstrahlung empfänglich, Pflanzen, Pilze, Insekten, Spinnen, Vögel, Fische und andere Tiere. Die am besten untersuchte Gruppe (Vögel) nahe Tschernobyl zeigt eine 50-prozentige Abnahme an Artenreichtum und eine 66-prozentige Abnahme des Bestands in den am stärksten verseuchten Gebieten verglichen mit dem normalen Zustand in Nachbargebieten.“

Der vielleicht betrüblichste Punkt in dem Bericht ist: „Die Fukushima-Kernschmelze und die Verbreitung der Radioaktivät über den ganzen Erdball zeigen, dass genaue Messungen der daraus folgenden Radioaktivität und des Gesundheitszustands notwendig sind. In den USA gab es Begrenzungen für beide Messungen. Radioaktiviätsdaten im Niederschlag, der Luft, dem Wasser und der Milch werden sporadisch von der EPA veröffentlicht. Viele Messungen gaben keine Resultate, und am 3. Mai 2011 ist die Behörde zu ihrer Politik von vierteljährlichen Messungen zurückgekehrt.“

Der Bericht schließt: „Die Gesundheitseffekte der Belastung von Radioaktivität durch Fukushima in Japan und in der Welt umfassend darzulegen, wird lange Zeit dauern. Die spärlichen Daten von der EPA in den USA ist unglücklich und wird künftige Studien behindern. Ein Viertljahrhundert nach der Tschernobyl-Katastrophe und mehr als 60 Jahre nach der Bombardierung von Hiroshima und Nagasaki werden immer noch die Listen mit Opfern stets auf den neuesten Stand gebracht. Es ist entscheidend, dass Forschungen so schnell wie möglich durchgeführt werden, weil Antworten für rechtzeitige Diagnose und Behandlung belasteter Menschen, insbesondere kleiner und sehr junger Kinder gebraucht werden.“

Die Studie kann hier runtergeladen werden. Die 18-seitige Studie enthält 25 Fußnoten und ist, wie schon gesagt, von Fachleuten geprüft worden.

Es wird interessant sein zu sehen, wie TEPCO auf diesen Artikel reagiert oder ob er einfach im schwarzen Loch der Nicht-Kommentare verschwinden wird.

Das Sperrfeuer hat bereits begonnen mit einem Artikel von Michael Moyer, Chefredakteur für Technologie beim Scientific American: „Diese Veröffentlichung einer solch schlampigen, vorurteilsvollen Arbeit ist eine Schande. Gewisse Strahlung aus Fukushima ist schädlich und kann sehr wohl zu negativen Gesundheitseffekten führen – selbst über den Pazifik hinweg. Die Welt braucht eine ernsthafte Diskussion über die Rolle, die Kernenergie in einer energiehungrigen nach-Fukushima-Welt spielen soll. Aber eine ernsthafte, informierte, faktenbasierte Debatte ist schwierig genug zu erreichen, ohne einen solchen Lärm zu machen.“

Und achja, am 20. Dezember berichtete Japans Kyodo Nachrichtenagentur aus Mito in der Präfektur Ibaraki, dass ein Feuer das Dach eines Kernreaktors in Tokai teilweise zerstört habe.


Quelle

Freitag, 30. Dezember 2011

Imran Khans Tsunami erreicht Karachi


In Pakistan bahnt sich eine interessante Entwicklung an. Imran Khan stammt aus einer bürgerlichen Familie, erhielt eine ausgezeichnete Erziehung und wurde einer der beste Kricketspieler der Welt, der mit seiner Mannschaft zum ersten Mal für Pakistan den Weltmeistertitel holte. Nachdem er sich vom Kricket zurückgezogen hatte, widmete er sich seit 1991 sozialen Aufgaben. 1996 gründete er seine eigene Partei - die PTI, die jetzt zum Sturm auf die Regierung ansetzt. 
Es mag merkwürdig erscheinen, dass er den Begriff  'Change' benutzt, der ja durch Obama geradezu in Verruf gekommen ist. Und sein 'Programm' hört sich sehr populistisch an. Aber er scheint es ernst mit seinen Aussagen zu meinen. Ob er wirklich in der Lage sein wird, ein wahrhaft 'rechtschaffenes, ehrliches Team' aufzustellen, bleibt abzuwarten. Seine Wahl von Jehangir Tahreen lässt Zweifel aufkommen.
Politische Klugheit zeigt er, indem er zum jetzigen Zeitpunkt die USA noch nicht direkt angreift. Aber er ist Mitglied des Komitees, das die Drohnenopfer verteidigt und die US-Angriffe schärfstens verurteilt hat (siehe hier). Seine enorme Beliebtheit ist sicherlich seiner vaterländischen Gesinnung zu danken. Und im Vergleich zu der abgrundtief korrupten Regierungsmafia - eine Clique aus den reichsten Familien des Landes - scheint er ein Vorbild an Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit zu sein.
Offenbar ist er sich auch der Gefahren bewusst, die seiner Partei und seiner Person drohen, wie die Sicherheitsmaßnahmen zeigen, die bei dieser riesigen Veranstaltung ergriffen wurden. Denn eines ist sicher: das Imperium wird seinen Aufstieg bestimmt nicht mit gütigem Blick verfolgen.
The Nation, Pakistan
am 25. Dezember 2011
Imran Khans Tsunami ist nach der Eroberung von Lahore am Sonntag über Karachi hinweggefegt, wo mehr als hunderttausend Menschen dem Ruf des PTI Vorsitzenden folgten, der seine Pläne für die Zukunft offenlegte, um das Land von der zügellosen Korruption zu säubern und aus ihm einen islamischen Wohlfahrtsstaat zu machen.
In seiner Ansprache vor der eine Mammuth-Flagge schwenkenden Menge nahe des Mausoleums des Vaters der Nation Quaid-e-Azam Muhammad Ali Jinnah, sagte Imran Khan, dass, falls gewählt, er innerhalb von 90 Tagen die Korruption beenden und eine neue Politik einführen werde, die dem Volk Gerechtigkeit und soziale Mitwirkung geben werde.
Die PTI hatte die öffentliche Versammlung am Jahrestag der Geburt des Vaters der Nation veranstaltet.
Imran Khan bezeichnete sie als erfolgreicher als jene in Lahore. Tausende begeisterter Parteiarbeiter sangen Parolen vom 'Premier-Minister Imran Khan' und schwenkten die Fahne der Partei. Imran Khan versprach dem Land, dass er den Traum des Gründers der Nation erfüllen werde. „Ich werde tun, was Quaid-e-Azam tun wollte – er wollte Pakistan zu einem wohlhabenden Land machen“.

Imran sagte in seiner Rede, die von den lauten Parolen der Menge unterbrochen wurde, er werde ein starkes Rechtssysem in Pakistan einführen mit kostenlosen Rechtsschutz für die Armen. „Quaid-e-Azam wollte nie, dass ihr euch vor irgendjemandem beugt. Ich werde sicherstellen, dass ihr euch nicht mehr vor irgendeiner Person verbeugen müsst.“
Der PTI-Chef sagte, er werde ein Team von verdienstvollen Leuten aufstellen, um Pakistan in einen Wohlfahrtstaat zu verwandeln. Das Team würde unter Jehangir Tareen (siehe hier) fungieren, um wirtschaftliche, Arbeits- und Steuer- und Erziehungsreformen auszuarbeiten sowie Grundlagen für die Außenpolitik. Zu jeder Frage wird es eine Broschüre geben.
„Unter Führung der Tehreek-e-Insaf [PTI] wird ein ziviles System eingeführt, das sicherstellt, dass auch Imran Khans Auto gestoppt wird, wenn er die Geschwindigkeit überschreitet“. Die PTI wird die Korruption ausrotten und das System zurechtrücken.
Imran Khan sagte, ein chinesisches Unternehmen wollte 19 Mrd. $ in Pakisten investieren, nahm aber davon Abstand wegen der völlig gesetzlosen Ordnung in Karachi. „Wir brauchen keine Raketenwissenschaft in Pakistan, nur ein Team von ehrlichen Führern, die Rechenschaft schuldig sind“, versicherte er.
Er versprach, dass die schlimmste Korruption innerhalb von 90 Tagen nach Amtsantritt beseitigt werde. Pakistan verliert 3 Mrd. täglich, sagte er bedauernd.
Er sagte, er wollte gegen Präsident Zardari antreten, aber er ist leider krank. „Aber keine Sorge, die Tage seiner Herrschaft sind gezählt.“
Bezüglich Baluchistan sagte er: „Wir werden das Volk von Baluchistan um Verzeihung bitten und seine Beschwerden aufgreifen, indem wir diese benachteiligte Provinz entwickeln.“
Als nächste öffentliche Veranstaltung nannte er Quetta [Hauptstadt Baluchistans] am 23. März.
Er bat das Volk von Baluchistan um Verzeihung und sagte, er werde ihm seine Rechte zurückgeben.
Imran bestieg das Podium mit einem Vers aus dem Koran: „Gott, wir erbitten nur deine Hilfe.“
Imran sagte: „Die Leute sagten, die Rally wird ein Flop werden. Sind hier nicht Sindhs, Pathanen, Punjabis, Mianwalis hier? Wir haben Hindus, Parsis und Christen. Frohe Weihnachten. Heute ist der Geburtstag von Quaid-e-Azam. Ich werde nichts Schlechtes über irgendeine politische Partei sagen. Aber Mian Sahib sagte, er wolle gegen mich antreten. Beeil dich, Mian, bevor du nicht mehr in der Lage bist, ein Team aufzustellen. Heute möchte ich Javed Hashmi willkommenheissen. Du bist ein tapferer Mann. Ich möchte auch Shah Mahmood Qureshi gratulieren. Und Sardar Assef Ali will auch der PTI beitreten.“
Imran sagte: „Die Leute fragen mich 'Was ist dein Plan?' Ich werde euch einen Plan geben. Als ich mit 18 nach England fuhr, war ich überrascht, dass die Armen zu essen haben. In den Krankenhäusern gab es keinen Unterschied zwischen reich und arm. Der erste islamische Wohlfahrtsstaat war Khilafat-e-Rashida.“ [Das erste Kalifat nach Mohammeds Tod. D. Ü.]
„Selbst Tiere haben Rechte im Westen. Ein Polizist wurde ins Gefängnis gesteckt, weil er einen Polizeihund quälte. Wir werden für das Recht in den Dörfern sorgen. Wir versprechen, dass die Regierung Anwälte stellen wird für jene, die kein Geld haben. Es gibt talentiertere Politiker als mich. Es gibt intelligentere Leute als mich. Die Leute sagten, du kannst nicht der beste Werfer [beim Kricketspiel] sein, weil du nicht talentiert bist. [Er gewann mit seiner Mannschaft den Weltpokal!] Ich wollte ein Krankenhaus gründen, wo die Leute kostenlos behandelt werden. Sie sagten, das könnte ich nicht. Ich wollte eine Uni gründen, aber sie sagten, das kannst du nicht. Heute machen die Leute dort ihren Doktor. Sie sagten, vergiss es, du verstehst nichts von Politik. Sie machten sich über mich und meine Kollegen lustig. Aber ich liess mir den Traum von einem besseren Pakistan nicht nehmen.Wir wollen eine Erziehungssystem in Pakistan. Gott hat meine Träume immer erfüllt. Wie werden wir das tun? Ich verspreche, ich werde ein gutes Team zusammenstellen. Habe ich nicht ein gutes Team für die Weltmeisterschaft zusammengestellt? Und das Team wird auch verdienstvoll sein.“
„Pakistan wird nicht um Hilfe betteln. Die Auswahl im öffentlichen Dienst wird nach Verdienst vorgenommen. Polizisten werden auch nach Verdienst ausgewählt. Wir werden ein besseres Arbeitsrecht schaffen. Die PTI wird an der Seite der Arbeiter stehen. Die gesamte Politik wird für die unteren 50% des Volkes gemacht werden. Es gibt den pakistanischen Punjab und den indischen Punjab. Der indische Punjab produziert dreimal so viel wie der pakistanische Punjab. In Indien erhalten die Bauern kostenlose oder zumindest billigen Strom. Unser größtes Vermögen sind Pakistaner im Ausland, die aber nicht zurückkommen wollen, wegen der Gesetzlosigkeit im Lande. Ihr Leben wird bedroht. Wir hatten einen reichen Auslands-Pakistaner aus Russland. Als er in einem Hotel war, wurde er gekidnappt.“
Imran sagte: „Das Durchschnittseinkommen in Singapur ist gestiegen. Muhathir Muhammad hat auch das Durchschnittseinkommen seines Landes erhöht. Niemand wird eine Mitgliedskarte in unserer Partei erhalten, der nicht sein Vermögen angibt. Wir wollen wissen, wie er seinen Reichtum erworben hat. Die Korruption zu senken, ist sehr leicht, viel schwerer ist es, Erziehung zu bieten. Wir werden die Regierung komputerisieren, weil man einen Komputer nicht bestechen kann.“
Zehntausende Menschen, auch Frauen und Kinder, kamen am Sonntag in Karachi zusammen, um Imran zu hören, der ein 'Change' für das Land wünscht. Aber seine Organisatoren haben seine Bewegung 'Tsunami' getauft.
Alle Straßen zum Quaid-e-Azam Park waren total mit Bussen, LKW's, Autos, Motorrädern und Fussgängern verstopft.
Die Organisatoren hatten in Erwartung großer Menschenmengen riesige Video-Schirme außerhalb des Parks aufgestellt für alle jene, die innen keinen Platz mehr fanden.
…...........
„Wir sind wegen Imran Khan hier. Wir glauben, er kann ein besseres Pakistan schaffen und eine Veränderung bringen“, sagte Maleeha, eine Frau im Hijab, die mit ihrem Verlobten gekommen war.
Zainab, eine andere junge Frau in Jeans und T-shirt sagte, dass viele Leute jetzt wüssten, dass Imran Khan die letzte Hoffnung für Pakistan sei. „Wir alle glauben, dass nur er das Ruder herumreissen kan und uns von Korruption und Extremismus befreien kann. Er kann ein besseres Regierungssystem schaffen.“
Die Gegenwart einer großen Zahl Frauen und Jugendlicher auf der Rally war ein großer Triumph für die Organisatoren, die separate Bereiche für Frauen, Familien und Jugendliche geschaffen hatten.
Shahdab Kabir, ein Behinderter im Rollstuhl, der mit seinem Bruder da war, sagte, er sei gekommen, um Imran zu zeigen, dass die Leute aus Karachi ihn und sein Manifest unterstützten. „Es ist nicht nur höchste Zeit für Pakistan, sondern auch für Karachi“, sagte er.
Die Organisatoren hatten mit Hilfe der Stadtverwaltung auch Sicherheitsausgänge geschaffen. Und jeder Teilnehmer wurde auf Waffen untersucht, bevor er reingelassen wurde. Asif Khan, ein Parteiarbeiter, meinte: „Wir glauben an Imran Khan und die Tatsache, dass ein erfahrener Politiker wie Javed Hashmi jetzt zu uns gekommen ist, zeigt, dass die Leute an Imran glauben und bei den nächsten Wahlen eine Veränderung wünschen.“


Quelle

Donnerstag, 29. Dezember 2011

Beobachter der Arabischen Liga in Syrien


James Corbett

28. Dezember 2011
RT.com

Die syrische Regierung hat 755 Gefangene freigelassen, während die Arabische Liga ihre Mission weiterführt, um die 9-monatige Gewalt zu stoppen, die Tausende getötet hat. Es herrschen jedoch auf beiden Seiten Zweifel, ob die Beobachter ein neutrales Urteil abgeben können.
Die Entlassung der Gefangenen am Mittwoch folgt dem dreigleisigen Plan der Arabischen Liga, dass Damascus seine Truppen aus Wohngebieten abzieht, Gefangene freilässt und Gespräche mit der Opposition beginnt.
Der Chef der Mission der Arabischen Liga, der sudanesische General Mustafa Dabi, sagte, er habe „nichts Erschreckendes“ in Homs gesehen, dem Epizentrum der 9-monatigen Erhebung gegen die Regierung und der erste Aufenthalt der einmonatigen Beobachtermission, die am Dienstag begann, wie Reuters berichtet.
„Es gab ein paar Orte, wo die Situation nicht gut war“, sagte Dabi zu Reuters telefonisch am Mittwoch. „Aber es gab nichts Schreckeneinjagendes, zumindest nicht, als wir da waren. Es war ruhig und es gab keine Zusammenstöße.“
Unterdessen glauben einige Mitglieder der Opposition, dass die Arabische Liga ineffektiv sein werde, indem sie zum Schluss kommt, dass die Gewalt von beiden Seiten ausgeht.
Die Opposition sagt auch, dass Dabis militärischer Hintergrund ihn als neutralen Beobachter disqualifiziere und die Mission der Arabischen Liga nichts anderes sei als eine Hinhaltetaktik, um eine ausländische Militär-Intervention zu verhindern.
Doch der politische Analytiker James Corbett sagte zu RT, da die Beobachtermission keine wahre Glaubwürdigkeit besitze, werden auch die Schlussfolgerungen kaum auf Fakten vor Ort beruhen.
„Der abschließende Bericht wird eine vorgefertigte Schlussfolgerung sein, dass die Assad-Regierung nicht genug tue, um auf die Kritik ihrer Bürger zu hören. Persönlich bin ich nicht sicher, was lächerlicher an dieser Story ist – die Idee, von den autokratischen Strolchen der Arabischen Liga zu erwarten, dass sie sich über die demokratischen Tendenzen der syrischen Regierung äußern sollen oder dass die internationale Gemeinschaft dem, was die Liga sagt, irgendeine moralische Autorität beimisst.
Es ist ganz klar, dass die Leute nicht in einer Position sind, hierüber ihr Urteil abzugeben. Ich denke, dass der Report vorgefertigt ist, und ich würde sehr überrascht sein, wenn er zu einem anderen Schluss käme, als dass die Assad Regierung die Schuld trägt an dem, was in Syrien jetzt vor sich geht“, sagte Corbett.
Er argumentiert, dass die Beobachtermission potentiell effektiv sein könnte, aber er fürchtet, dass die Anstrengungen, einen katastrophalen Krieg zu verhindern, wahrscheinlich nicht beachtet werden.
„Sie [die Beobachtermission] könnte wirklich eine militärische Intervention verhindern, wenn sie klar sagten, dass die Spannungen interner Art seien und intern gelöst werden müssten, aber ich glaube nicht, was letztlich geschlussfolgert wird.
Aber sicher müssen wir hoffen, dass dies passiert, weil wir wissen, dass eine Militär-Intervention in Syrien eine extrem destabilisierende Wirkung in der gesamten Region haben würde und beinahe unausweichlich zu einer Art Konfrontation mit dem Iran führen würde, wenn nicht gar mit anderen Staaten der Region. Ich denke also, dass es absolut notwendig wäre, dass die Mission die Situation entschärft. Aber ich glaube nicht an diese Möglichkeit.“
Corbett argumentiert, dass die Entscheidung der Internationalen Gemeinschaft vorzuschreiben, wie Syrien seine internen Angelegenheiten regeln soll, ebenso lächerlich ist, als würde Damascus Obama sagen, wie er mit der Occupy-Bewegung vorgehen solle. Er fürchtet, dass die Beobachter-Mission letztlich als erster Schritt dienen werde, eine fremde Militärintervention im Land zu rechtfertigen.
„Dies alles ist nur politisches Theater, dass der Öffentlichkeit vorgespielt wird, die nicht bereit ist, eine Militärintervention zu unterstützen, wenn es nicht irgendeine Institution gibt, die wir als moralische Autorität in der Frage ansehen können – oder die man uns als solche zumindest vorgaukelt“, fügte er hinzu.
Quelle

Mittwoch, 28. Dezember 2011

2011 DAS JAHR DES NÜTZLICHEN IDIOTEN: Ein Jahr nach dem fabrizierten „arabischen Frühling“ - einen Schritt weiter zur Globalen Hegemonie Teil II


17. März 2011: Die UNO entscheidet, eine no-Fly-Zone über Libyen durchzusetzen, um die von Globalisten geschürte Rebellion zu retten, die auf dem letzten Loch pfeift und sich einer „Schweinebucht-Katastrophe“ nähert. Kanadische, amerikanische, französische, arabische und englische Kampfflugzeuge hatten sich schon auf die Operation vorbereitet.


24. März 2011: Unruhen hatten bereits in Syrien begonnen, als die NATO Libyen zu bombardieren begannen, während Ägypten und Tunesien bereits im politischen und ökonomischen Chaos versunken waren. In „Globalists Hit in Syria“ wird die Opposition genauestens untersucht und eine neue Schöpfung der vom Westen unterstützten Oppositionsgruppen dokumentiert.

Die meisten „Beweise“ für Syriens Unruhen wurden durch Organisationen wie die in London ansässige 'Syrian Human Rights Committee' verbreitet, deren Erklärungen vom Hörensagen auf ihrer Webseite von den Mainstream-Medien (MM) im Ausland zitiert wurden, mit einem 'Aktivisten sagen' nach jeder Behauptung. Jetzt ist der 'Syrian Observatory for Human Rights', ebenfalls mit Basis in London, die ausschließliche Quelle der MM in Bezug auf Syrien.


26. März 2011: In Ägypten beginnen sich Anzeichn einer Konterrevolution und schwindender Chancen für ElBaradei, Präsident zu werden, zu zeigen. Ein Mob deckte ElBaradei mit Steinen ein und nannte ihn „einen amerikanischen Agenten“. Wieder kommt Wikileaks den US-Interessen zu Hilfe und versuchte, das „anti-westliche“ grob gemalte Bild von ElBaradei zu verbreiten.


Die „Barriere der Legimität ist gebrochen: ein Mob ruft
„Amerikanischer Agent“

28. März 2011: Die von Fortune 500 unterstützte Brookings Institution berichtete in „Libyens Test der Neuen Internationalen Ordnung“ entlarvte den Krieg als nicht „humanitär“ seiner Natur nach, sondern explizit darauf angelegt, eine internationale Ordnung zu etablieren und das Primat des internationalen Rechts.


17. April 2011: Syriens Unruhen erzeugen neue Brandherde und Berichte von Bewaffneten tauchen auf, die Demonstranten und Regierungssicherheitskräfte aufs Korn nehmen, um die Gewalt zu vergrößern. In „Globalist War Machine Fixates on Syria“ wird das „libysche Vorbild“ bereits von amerikanischen und französischen Politikern als Rechtfertigung für Gewalt gegen Syrien zitiert. Ein späterer Artikel „Color Revolution's Mystery Gunmen“ (Die mysteriösen Schützen der Bunten Revolutionen) stellt den historischen Kontext her, in dem die gegenwärtige Gewalt in Syrien zu sehen ist und die Tatsache, dass seine Provokateure die meiste Gewalt verüben.


21. April 2011: Präsident Alexander Lukaschenko verkündet, dass sein Land jetzt ebenfalls dem geheimen Angriff westlicher Kräfte ausgesetzt ist, die eine Erhebung nach dem Muster des 'arabischen Frühlings' betreiben. In 'Besieging Belarus' (Belagerung von Belarus) werden die Oppositionsmitglieder in Belarus durch Dokumente an dieselben westlichen Organisationen und Institutionen gebunden, die den arabischen Frühling hervorbrachten.


22. April 2011: John McCain landet in Bengasi/Libyen und pflegt Umgang mit nachweislichen Terroristen, die frisch aus Irak und Afghanistan eingetroffen sind, wo sie Amerikaner getötet haben. Ein Bericht von 'West Point' (berühmteste Militärakademie in den USA) bestätigt später (PDF zum herunterladen hier) mit absoluter Sicherheit, dass die Region, in der die libysche Rebellion begann, auch das Operationszentrum der Libyan Islamic Fighting Group (LIFG) war. Auch die Tatsache wurde enthüllt, dass die LIFG-Mitglieder seit langem in den höchsten Führungsämtern von Al Qaida gewesen sind.


Der Gipfel des Verrats: McCain verlangt die Anerkennung und die außerrechtliche Unterstützung für eben die Männer, die US-Truppen in Irak und Afghanistan getötet haben. Indem er „Al Qaida“ eine Basis in Irak verweigerte, ihr aber das ganze Land Libyen überreicht, hat er die US-Außenpolitik auf eine neue Ebene des Surrealismus gehoben.


Mai 2011: In „Libyen um jeden Preis“ (Libya at any cost) wird berichtet, wie der Konflikt in Libyen eskaliert, durch Versuche der NATO, Gaddafi zu ermorden und durch Tötung von mehreren seiner Familienmitglieder, darunter mehrere Enkelkinder.


America's Arab Deception' (Amerikas arabischer Betrug) versucht, einen Überblick von dem fabrizierten Chaos zu verschaffen, das in Nordafrika und dem Nahen Osten geschaffen wurde; außerdem wurde darauf hingewiesen (in „You Can't Make This Stuff Up“ (Das kann man nicht erfinden), „dass der NED bereits begonnen hat, sich selbst zu loben und Preise zu verteilen an verschiedene nützliche Idioten und Kollaborateure, die ihre Schlächtereien in der arabischen Welt besorgen.


Juni 2011: In „Arab Spring brings Corporate Locust“ (Der arabische Frühling lockt die Multi-Heuschrecken an) wird die wahre Agenda hinter Ägyptens, tatsächlich hinter den Unruhen des gesamten „Arabischen Frühlings“ aufgezeigt, als US-Vertreter den Bossen von 'Fortune 500' eine Rundreise durch das destabilisierte Ägypten und Tunesien ermöglichten im Bestreben, die ökonomische Liberalisierung und Privatisierung zu fördern. John McCain und John Kerry führten die Tour und sollten fertige Pläne fördern, mit denen im wesentlichen die ägyptische und tunesische Ökonomie in die internationale Ordnung von Wall Street/London eingegliedert werden sollte.


McCain (links) und Kerry (rechts) gestikulieren, als sie die Pläne ihrer Zahlmeister auf dem Gelände einer Coca-Cola-Fabrik erläutern. Dies gehört zu ihrer jüngsten Tour, um die Auswirkungen ihrer US-finanzierten Opposition zum Sturz von Hosni Mubarak zu beurteilen.


Ende Juni räumte Frankreich ein, die Bedingungen der UN- Resolution 1973 verletzt und libysche Rebellen bewaffnet zu haben.


Juli 2011: Die Afrikanische Union lehnt das Mandat des Internationalen Gerichtshofs (ICC) gegenüber Libyen zur Gänze ab und enhüllt die große Unrechtmäßigkeit, mit der er operiert. Die Verbindungen zu Unternehmens-finanzierten Organisationen werden in „It's Official: International Criminal Court has ZERO Mandate“ (Es ist offiziell: das ICC hat NULL Mandat) enthüllt und auch die dürftige Natur der Anschuldigungen des ICC gegen Gaddafi werden beleuchtet. Es wurde später von Mitgliedern der libyschen „Menschenrechts“-Gemeinde bestätigt, dass sie in Zusammenarbeit mit den Rebellenführern Zahlen fabriziert und der UNO und ICC geschickt hatten, aber keine beglaubigten Beweise für Gaddafis „Grausamkeiten“ aufweisen konnten.


In Thailand erzielte eine andere US-gestützte Farbenrevolution endlich Erfolge mit der Rückkehr von der Wall Street Marionette Thaksin Shinawatra und seiner Partei an die Macht. Verschiedene Lautsprecher der globalen Elite, einschließlich des Rates für Auslandsbeziehungen, warnten Thailands Establishment dringend, die faulen Ergebnisse der Juli-Wahlen zu akzeptieren oder Isolierung und andere Folgen zu gewärtigen. Ein weiteres südostasiatisches Land, Malaysia, wird ebenfalls eine Farbenrevolution auf seinen Straßen erleben – diesmal die gelb-gekleidete Bersih-Bewegung, die von der NED finanziert wird.


Thaksin Shinawatra, ein langjähriger Diener der globalen Elite, legt schon am Vorabend seines Sturzes 2006 durch einen Militärcoup vor dem CFR Bericht ab. Er ist in Thailand an die Macht zurückgekehrt durch eine Stellvertreterpartei, die von seiner Schwester Yingluck Shinawatra geführt wird. Sie errang 31% der Stimmen, was deutlich zeigt, wie dünn seine Unterstützung ist in einem Land, von dem er behauptet, es stünde völlig hinter ihm.

August 2011: Im August haben selbst die MM begonnen zuzugeben, dass Syriens Opposition „hauptsächlich unbewaffnet“ sei, mit andren Worten bewaffnet. Die Opposition wurde allmählich auch deutlicher definiert als bewaffnete ethnische Gruppen und bewaffnete Militante der Moslem-Bruderschaft.


Ende August begann die NATO mit koordinierten Attacken auf Tripolis/Libyen in Verbindung mit einer ausgeklügelten psychologischen Operation, die behauptete, dass man an einem einzigen Tage den gesamten Gaddafi-Familien-Clan eliminiert bzw. gefangengenommen habe. Am folgenden Tag tauchte Saif Al-Gaddafi quicklebendig auf und leitete schwere Kämpfe, die bis in den Oktober anhielten und dazu führten, dass die NATO die Städte Bani Walid und Sirte dem Erdboden gleichmachte. Es wurde vollkommen klar, dass die NATO nicht Luftunterstützung für demokratie-liebende Freiheitskämpfer gab, sondern ausgekochten Terroristen, die eine systematische Kampagne des Genozids und Vergeltung im ganzen Land durchführten.


Libysche Rebellen sind nicht enfernt von demokratischen Wünschen beseelt. Ihr großer Kummer dreht sich um ethnische und nicht politische Streitpunkte. „Gaddafi-Anhänger“ ist der Euphemismus, der von den MM benutzt wird, um allgemein die Dunkelhäutigen und Afrikanische Stämme zu bezeichnen, die Hauptziel der NATO-gestützten Rebellen-Grausamkeiten erleiden müssen.

September 2011: Nachdem sie in Libyen den Sieg riechen, bereiten sich die von Multis finanzierten Think-tanks darauf vor, die libysche Ökonomie wiederaufzubauen und zu plündern. In „Globalists to Rebuild Libya“ (Globalisen bauen Libyen wieder auf) gibt es den Bericht von dem NATO-Atlantikrat, der genau beschreibt, wie man dabei zu Wege gehen gedenkt.


Als die Gewalt völlig außer Kontrolle geriet und die furchtbaren Grausamkeiten, die von den Rebellen und ihren NATO-Stützen begangen wurden, wurde immer deutlicher, wie betrügerisch der „Krieg gegen den Terror“ ist. In „Libyan Rebels Listed by US State Department as Terrorists“ wir anschaulich gemacht, wie die NATO-Mitglieder sich schuldig machen, indem sie gegen die anti-Terroristen-Gesetze verstoßen und materielle Hilfe an anerkannte Terroristen-Organisationen liefern.

Ein Schirmbild von einer Webseite des US- Außenministeriums zeigt deutlich, dass die Libyan Islamic Fighting Group (LIFG“ als ausländische Terroristen-Organisation geführt wird. Das ist wichtig, da die US-Gesetze verbieten, Material an Terroristen-Organisationen zu liefern. Durch die Enthüllung, dass die Al-Qaida und die LIFG, die die libysche Revolution anführen die volle militärische, finanzielle und diplomatische Unterstützung der NATO-Mitglieder erhalten haben, werden Versuche unternommen, Unwissenheit vorzutäuschen in Bezug auf die wahre Natur der Rebellen. Unterhalb der LIFG ist die MEK aufgeführt, eine irakisch/iranische Gruppe, die ebenfalls von den USA bewaffnet und finanziert wird.

Im September ereignete sich auch in Uganda eine wirkliche humanitäre Katastrophe, wo ein britisches Unternehmen einen Genozid sanktionierte, um das Land zu räumen, das es von der ugandischen Regierung „geleast“ hatte. Das zeigt, wie die Sache von „humanitären Bedenken“ nur angerufen wird, wenn sie Wallstreets oder Londons Interessen dienen, und ignoriert werden, wenn es um nachweisbaren Genozid geht, der in Verfolgung von mehr Reichtum und Macht geschieht.


John McCain landete nochmals in Libyen, diesmal in Tripolis, um die Zerstörung des Landes zu feiern und Hände zu schütteln mit der Libyschen Islamischen Kampfgruppe, die Gaddafis Libyen den Händen der Wall Street/London Elite übergab.


http://2.bp.blogspot.com/-rd6lZeu8DkY/ToUUKqKEk8I/AAAAAAAAA5Y/rAuxdNITsEQ/s1600/McCainInTripoli.jpg
Eitel Frohsinn und Gelächter in Tripolis, als McCain, ein Hauptverfechter und treibende Kraft hinter der US-Intervention in Libyen, die Heldentaten in dem jetzt ruinierten Land buchstäblich glorifiziert. Ein paar Kilometer weiter lassen genau die Rebellen, die er so lobt, absichtlich die zivile Bevölkerung Sirtes hungern, um ihren Willen zu brechen und sie und die NATO wahllos schwere Waffen gegen dicht bevölkkerte Stadtzentren einsetzen.



Oktober 2011: Während Ägypten und Tunesien gefallen sind, und auch Libyen durch Stellvertreterkräfte eingesackt wird, begann die Obama-Verwaltung Truppen aus Irak abzuziehen. Dieser verdächtige Abzug, während der übrige Nahe Osten dem Ansturm von US-Stellvertretern ausgesetzt ist, weckt den ernsten Verdacht, dass eine Eskalation und nicht Rückzug folgen würde.


Die Kriegs-Rhetorik für einen Krieg gegen den Iran ist stetig hochgeschraubt worden und etwas, was wie eine geheimer Krieg aussah, wurde innerhalb und an den Grenzen Irans ausgefochten. Ein verhängnisvoller Trick, Iran für eine angeblich geplante Ermordung eines saudischen Botschafters in Washington verantwortlich zu machen, zerfiel in nichts, als die Iraner das Komplott mit der US-gestützten Terroristenorganisation Mujahedin-e Khalq (MEK) in Verbindung bringen konnten.

MEK. Zugegebenermaßen eine Terroristenorganisation, von dem US-Außenministerium als solche bezeichnet, wird voll finanziert, bewaffnet und gestützt von den USA; sie hat ihren Sitz in Frankreich und im besetzten Irak und darf terroristische Operationen gegen das iranische Volk durchführen. Der „Krieg gegen den Terror“ ist ein Betrug.


Es ist mehr als wahrscheinlich, dass der Abzug von Truppen aus dem Irak den USA schlicht eine „glaubhafte Bestreitbarkeit“ eines israelischen Luftangriffes auf Iran liefern kann.



November 2011: Syriens „friedliche Demonstranten“, die von Anfang an bewaffnet waren und versuchten, einen Bürgerkrieg wie in Libyen zu schüren, wurden am Ende von den MM als solche anerkannt und, noch wichtiger, von den Think-tanks, die von Multis finanziert werden, und die ihnen die Stichworte liefern. In „IISS: Syria's Opposition is Armed“ (Syriens Opposition ist bewaffnet) wird erklärt, dass ein Bericht von dem 'Internationalen Institut für Strategische Studien' und ihrem Chef für IISS-Naher Osten Emile Hokayem zugegeben wird, dass Syriens Opposition bewaffnet und darauf vorbereitet ist, die Gewalt in Syrien auf neue Höhen zu treiben.

Ebenfalls im November schloss sich der Kreis für den Überfall von Wall Street/London auf Libyen mit der Installierung von Abdurrahim el-Keib als Premierminister. El-Keib, der Jahrzehnte in den USA im Exil verbracht hat, war formell Angestellter des Petroleum Instituts mit Sitz in Abu Dhabi/UAE, gesponsort von British Petroleum (BP), Shell, Frankreichs Total, Japans Oil Development Company und der Abu Dhabi National Oil Company.


Und so beginnt die Farce, die westliche "Demokratie" heisst. Eine korporative, faschistische Marionette tritt zurück und eine andere, Abdurrahim el-Keib, nimmt seinen Platz ein. In Wirklichkeit sind es die NATO Staaten und ihre korporativen Sponsoren, die jetzt Libyens Schicksal bestimmen. Oben posiert el-Keib mit Mustafa Abdul-Jalil, Vorsitzender des nicht gewählten, von der NATO unterstützten 'Nationalen Übergangsrates'.
 Quelle

FLUG NACH SYRIEN GECANCELT


Das war ein Schuss in den Ofen. Bei meiner Ankunft in Stockholm erfuhr ich, dass der Flug 3 Stunden zuvor eingestellt worden war, weil "Syrien nicht die Verantwortung für unsere Sicherheit übernehmen kann".
Was war geschehen? Tja, da kann man nur Spekulationen anstellen. Aber denkbar ist, dass man zu dieser Auffassung kam, als drei Iranier gekidnappt wurden und am Freitag, den 23. Dezember zum ersten Mal zwei riesige Bombenanschläge in Damascus durchgeführt wurden, was zu  30-40 Toten und über 200 Verwundeten fürhte.

Das Wrack des Wagens, der für den Angriff auf das Hauptquartier des syrischen Geheimdienstes benutzt wurde.
Da der Freitag in den moslemischen Ländern Feiertag ist, arbeitete niemand in den Gebäuden. Es war also die deutliche Absicht der Terroristen, normale,
völlig unschuldige Bürger zu töten. Und natürlich war es auch ein deutlicher Hinweis darauf, dass man selbst mitten in Damascus zuschlagen kann. Aber vielleicht ist es auch eine Warnung, dass man keinerlei internationale Beobachter im Lande haben will, von welcher Seite auch immer.

In diesem Artikel heisst es, dass die Moslembruderschaft die Verantwortung für diese Attentate übernommen hat. Daraufhin haben am Samstag unzählige Menschen gegen die Terroranschläge und zur Unterstützung der Regierung in 
Damascus demonstriert.

Unzählige Menschen demonstrieren gegen den Terror der Fundamentalisten.


Wie gesagt, das sind Spekulationen über die Gründe. Wir wissen auch nicht, ob wir genauere Informationen erhalten werden. 
Für alle, die teilweise lange Reisen nach Stockholm unternommen haben, war es natürlich eine große Enttäuschung. Aber auch Erleichterung. Ich muss ehrlich sagen, dass ich kein gutes Gefühl vor dieser Reise hatte. Die Aussicht, von irgendwelchen analphabetischen Extremisten hinterrücks ermordet zu werden, ist nicht gerade erhebend. Und vielleicht nicht gleich tot zu sein, sondern NUR verkrüppelt.
Wir haben beschlossen, dass wir uns nun verstärkt der Aufgabe widmen wollen, hierzulande, aber auch in anderen Ländern, die öffentliche Meinung in der Richtung zu beeinflussen, dass unsere Regierungen gegen die Sanktionen, gegen ein Engagement mit  Kriegsdrohungen und -vorbereitungen und für eine friedliche Lösung des Porblems eintreten. In Deutschland sind Bestrebungen in diesem Sinne bereits im Gange.


Sonntag, 25. Dezember 2011

2011 DAS JAHR DES NÜTZLICHEN IDIOTEN: Ein Jahr nach dem fabrizierten „arabischen Frühling“ - einen Schritt weiter zur Globalen Hegemonie Teil I

Diesen sehr langen Essay von dem uns schon bekannten Tony Cartalucci lege ich in drei Teilen auf. Die Fortsetzung kann jedoch frühestens im nächsten Jahr am 2. Januar 2012 kommen. Denn morgen reise ich mit einer Delegation aus Arabern, Schweden und (so weit ich weiss) einem Deutschen (mir selbst) nach Syrien, organisiert von einem Verein "Zur Verteidigung Syriens". Wir werden versuchen, so viele Informationen wie möglich zu erhalten, über die ich hier dann natürlich berichten werde. Sollte etwas sehr Dringendes passieren, habe ich Christof Lehman (siehe link nsnbc hier rechter Hand) fest versprochen, ihn zu benachrichtigen.

von Tony Cartulucci
am 24. Dezember 2011


Das englische Wort 'dupe' bezeichnet

1. eine leicht zu täuschende Person

2. Eine Person, die als Werkzeug für eine andere Person oder Macht fungiert = nützlicher Idiot

Im Januar 2011 wurde uns erzählt, dass „spontane“, „einheimische“ Erhebungen über Nord-Afrika und den Nahen Osten hinwegfegten, die „arabischer Frühling“ getauft wurden. Es sollte beinahe vier Monate dauern, bevor die Mainstream-Medien (MM) zugaben, dass die USA hinter den Erhebungen standen und dass sie alles andere als „spontan“ und „einheimisch“ waren. In einem Artikel vom April mit dem Titel „US-Gruppen halfen den arabischen Erhebungen auf die Beine“, hieß es:

„Eine Anzahl von Gruppen und Personen, die direkt in den Revolten und Reformen engagiert sind, die über die Region hinwegziehen, wie die 6. April Jugendbewegung in Ägypten, das Bahrain Zentrum für Menschenrechte und Graswurzelaktivisten wie Entsar Qadhi, ein Jugendführer im Jemen, erhielten Training und Gelder von Gruppen wie dem International Republican Institute und Freedom House, eine ideelle Organisation in Washington.“

Der Artikel fügte mit Bezug auf die US National Endowment for Democracy (NED) hinzu:

„Die Republican und Democratic Institutes sind lose mit der Republikanischen resp. Demokratischen Partei verbunden. Sie wurden vom Kongress geschaffen und werden von der NED finanziert, die 1983 eingerichtet wurde, um Gelder für die Förderung von Demokratie in Entwicklungsländern bereitzustellen. Die NED erhält etwa 100 Mill. $ jährlich vom Kongress. Freedom House erhält auch das meiste Geld von der US-Regierung, vor allem vom Außenministerium.“

Es ist kaum eine spekulative Theorie, dass die Erhebungen Teil einer riesigen geopolitischen Kampagne waren, die im Westen entworfen wurde und von Stellvertretern umgesetzt wird mit Hilfe von nicht-einheimischen Stiftungen, Organisationen und dem Stall von NGOs, die diese in der ganzen Welt unterhalten. Wie wir sehen werden, begannen die Vorbereitungen für den „Arabischen Frühling“, der sowohl auf China und Russland übergreift, wie im Februar 2011 in „The Middle East & then the World“ vorhergesagt, nicht zu Beginn der Unruhen, sondern Jahre, bevor die erste „Faust“ gereckt wurde und zwar in Seminarräumen in NY und Washington, in von den USA bezahlten Einrichtungen in Serbien und Lagern in benachbarten Ländern, nicht innerhalb der Arabischen Welt.

Die Zeittafel – 2008-10 Vorbereitung des Schlachtfeldes


3.-5. Dezember 2008: Ägyptische Aktivisten von der nun berüchtigten 6. April Bewegung waren in NY für den Eröffnungsgipfel der Allianz der Jugendbewegungen (AYM), auch als Movements.org bekannt. Dort erhielten sie Training, Gelegenheit für Netzwerkarbeit und Unterstützung von AYMs verschiedenen Unternehmens- und Regierungssponsoren, auch vom Verteidigungsministerium. Der AYM-Gipfelbericht 2008 (S.3 des .pdf) erklärt, dass der Stellvertr. Verteidigungsminister für diplomatische und öffentliche Angelegenheiten, James Glassman, anwesend war sowie Jared Cohen vom Planungsstab des Außenministers. Sechs weitere hohe Beamte des Ministers waren auch anwesend und eine lange Liste von Unternehmens-, Medien- und Institutsvertretern.

Kurz danach reiste der 6. April nach Serbien, um unter der US-bezahlten CANVAS, formal die US-bezahlte NGO „Otpor“ zu trainieren, die zum Sturz der Regierung von Serbien beitrugen. Otpor, berichtete die NYT, war „eine gut geölte Bewegung, die mit mehreren Millionen aus den USA unterstützt wurde“. Nach ihrem Erfolg änderte sie den Namen in CANVAS und begann Aktivisten zu trainieren, die in anderen von den USA gestützen Operationen für Regierungswechsel benutzt wurden.

Serbiens 'Otpor', ein Modell für US-geförderte Farben-Revolutionen
Das 'Foreign Policy Magazine' berichtete in seinem Artikel „Revolution U“, dass CANVAS den Demonstranten in der „Rosa Revolution“ in Georgien half, der „Orange Revolution“ in der Ukraine und gegenwärtig in Netzwerken in Belarus, Myanmar (Burma) und überall im Nahen Osten und Nordafrika und auch mit Aktivisten in Nordkorea und 50 anderen Ländern tätig ist.

2009: In einem vom US-Außenministerium bezahlten Artikel für Europe/Radio Liberty (RFE/RL) mit dem Titel „Export von gewaltlosen Revolutionen von Osteuropa bis zum Nahen Osten“ wurde festgestellt: „Popovic exportierte dann seine gewaltfreien Methoden und half beim Training der Aktivisten, die an der Spitze der Netzwerke der Rosa Revolution Georgiens 2003 und von Ukraines Orange Revolution 2004 standen. Und jetzt setzt Popovic seine neue Organisation CANVAS in noch ferneren Gebieten ein – und half den pro-Demokratie-Aktivisten, die kürzlich die despotischen Regime in Ägypten und Tunisien stürzten.“

Aktivisten von Iran, Belarus und Nordkorea erhielten auch Training von CANVAS, wie RFE/RL bestätigte. Dieser Artikel platziert das Treffen dieser Aktivisten mit CANVAS irgendwann im Jahr 2009.

Februar 2010: Die 6. April Bewegung kehrte nach ihrem Training mit CANVAS 2010 nach Ägypten zurück, zusammen mit dem IAEA Chef Mohammed El Baradei. Mitglieder vom 6. April, die auf Baradeis Ankunft warteten, wurden Mitte Februar sogar auf dem Flughafen Kairo verhaftet. Schon 2010 kündigte El Baradei seine Absicht an, bei den Wahlen 2011 sich als Präsidentenkandidat aufzustellen. Zusammen mit dem 6. April Mitglied Wael Ghonim von Google und einer Koalition anderer Oppositionsparteien bildete er seine „National Front for Change“ und begann die Vorbereitung für den kommenden „Arabischen Frühling“.

Damals war also die Unruhe seit langem geplant mit den Aktivisten, die ausländische Hilfe und Training erhielten, damit sie in ihre Heimat fahren und in einer koordinierten Kampagne Unruhe in der ganzen Region säen konnten.

Ein AFP-Bericht vom April 2011 bestätigte dies, als US-Verteidigungsminister Miachael Posner erklärte, dass die „US-Regierung in den vergangenen zwei Jahren 50 Mill. $ ausgelegt habe, um neue Technologien zu entwickeln, um den Aktivisten zu helfen, sich selbst vor Verhaftung und Verfolgung durch autoritäre Regierungen zu schützen“. Der Bericht erklärte weiterhin, dass die USA „Trainingssitzungen für 5000 Aktivisten in verschiedenen Teilen der Welt veranstalteten. Eine Sitzung im Nahen Osten brachte vor sechs Wochen Aktivisten aus Tunesien, Ägypten, Syrien und Libanon zusammen, die in ihre Länder zurückreisten mit dem Ziel, ihre Kollegen dort auszubilden.“ Posner fügte hinzu: „Sie reisten heim und das gibt einen Schneeballeffekt.“ Dieser Effekt ist natürlich der „Arabische Frühling“.

Zeittafel – 2011 das Jahr des nützlichen Idioten 

16. Januar 2011: Al Arabiya News berichtet in ihrem Artikel „Tunesische Reformisten kommen aus dem Exil zurück“, dass Moncef Marzouki nach Tunesien zurückkehrt (aus Paris) inmitten des Chaos, das vom US-Außenministeriums gesät wurde vermittels ihrer ausgebildeten, unterstützten und ausgerüsteten Mobs, die „angefeuert“ wurden durch die passende Veröffentlichung der US-Außenministerkabel durch Wikileaks. Da die tunesischen Oppositionsgruppen lange vorher ihr Training erhalten hatten, wurden die Wikileakskabel nur benutzt als geplante rhetorische Rechtfertigung für eine lange zuvor vorsätzlich geplante fremdfinanzierte Aufwiegelung. Seither wurde Wikileaks überall in ähnlicher Weise benutzt von Ägypten bis Libyen und sogar bis Thailand.

Moncef Marzouki, so stellte sich heraus, war der Gründer und Chef der Arabischen Kommission für Menschenrechte, eine Unterabteilung der US NED Weltbewegung für Demokratie (WMD) und der „Konferenz für Menschenrechtsaktivisten im Exil“; dazu gehörten auch die „dritte Versammlung“ der WMD zusammen mit Marzoukis Tunesischer Liga für Menschenrechte, die vom NED und Soros Open Society und der USAID gesponsort wurde.

Ein „Aufruf zur Solidarität“ von der Internationalen Föderation für Menschenrechte (FIDH) nennt namentlich jede einzelne Gruppe, die im Januar 2011 die tunesische Opposition darstellte, als „FIDH-Mitgliedsorganisationen“. Sie umfassen Marzoukis 'Tunesische Liga für Menschenrechte', die 'Tunesische Assoziation demokratischer Frauen' und den 'Nationalen Rat für Freiheiten in Tunesien' oder CNLT. FIDH fungiert als ein internationaler Knotenpunkt für verschiedene fremdfinanzierte Organisationen, die weltweit Aufwiegelung in Szene setzen unter dem Deckmantel von „Menschenrechten“ und wird voll vom US-Außenministerium finanziert durch die NED, Soros Open Society und viele andere anrüchige Unterabteilungen.

28. Januar 2011: Nach einer Warnung vom Journalisten/Aktivisten Dr. Webster Tarpley vom World Crisis Radio begannen die alternativen Medien die Unruhen in Ägypten genauer zu betrachten, die kurz nach der zunehmenden Krise in Tunesien begannen. In „Alles ist nicht was es scheint bei den ägyptischen Unruhen“ wurde festgestellt, dass der Protestführer Mohammed ElBaradei in der Tat ein ergebener Agent des Westens ist mit langer Mitgliedschaft in der von Wallstreet/London finanzierten International Crisis Group (ICG) zusammen mit „hohen israelischen Beamten“ wie dem gegenwärtigen israelischen Präsidenten Shimon Peres, dem aktuellen Gouverneuer der Bank von Israel, Stanley Fischer und dem ehemaligen Außenminister Shlomo Ben-Ami. Zur ICG gehören auch große amerikanische Banker und geopolitische Manipulatoren wir George Soros, Zbigniew Brzezinski, Richard Armitage, Samuel Berger und Wesley Clark.

http://www.mideastnewswire.com/wp-content/uploads/2011/02/elbaradei.jpg
ElBaradeis Bindungen an den Westen gehen viel weiter als bloß seine Rolle in der ineffektiven, genozid-befördernden UNO. Er ist auch Mitglied der von Großbanken finanzierten International Crisis Group.

Ironischerweise bestanden westliche Medien darauf, dass ElBaradei sowohl anti-amerikanisch und sehr anti-israelisch sei, am besten beschrieben in der Zeitung 'Über ausländische Beziehungen' vom März 2010 unter dem Titel: „Ist ElBaradei Ägyptens Held?“:

„Außerdem ist Ägyptens enge Beziehung mit den Vereinigten Staaten ein kritischer und negativer Faktor in der ägyptischen Politik geworden. Die Opposition hat diese Beziehungen benutzt, um das Regime zu delegitimisieren, und die Regierung hat sich durch Anti-Amerikanismus eigener Machart zu schützen gesucht. Wenn ElBaradei wirklich eine Chance bekommen sollte, politische Reformen in Ägypten durchzusetzen, dann würden die US-Politiker am besten seiner Sache dienen, wenn sie leise träten. Paradoxerweise befördert ElBaradeis frostige Beziehung mit den USA als IAEA-Chef jetzt die US-Interessen.“

Die jüngste Manifestation dieser Kabale kam, als Israel possenhaft ElBaradei einen „iranischen Agenten“ nannten. Dieses Schauspiel illustriert, mit welcher enormen Doppelzüngigkeit die Weltereignisse manipuliert werden.

17. Februar 2011: Die in London ansässige 'National Front for the Salvation (Rettung) of Libya' (NFSL) ruft zu einem libyschen „Tag der Wut“ auf, entsprechend der US-Destabilisierungs-Rhetorik in Tunesien und Ägypten. Die NFSL ist von CIA und MI6 seit den 80-er Jahren unterstützt worden und hat zahlreiche Versuche unternommen, Gaddafis Regierung zu stürzen durch sowohl terroristische Angriffe als auch bewaffneten Aufstand.


Man beachte die 'EnoughGaddafi.com' Icone. Der Webmaster von EnoughGaddafi.com wird von der Movements.org-Liste des US-Außenministeriums als der zu beachtende „Twitter“ bezeichnet.
18. Februar 2011: Nach Hosni Mubaraks Sturz wurde enthüllt, dass das Open Society Institute die NGOs unterstützte, die die neue ägyptische Verfassung entwarfen. Zu diesen „Bürger“-Gruppen gehörten das Arabische Netzwerk für Menschenrechtsinformationen, offen von dem Open Society Institute gefördert und die vom NED finanzierte Egyptian Organization for Human Rights. Es scheint, dass die International Crisis Group die Strategie entwickelte, ihr Treuhänder ElBaradei den Mob auf den Straßen anführte und die lange Reihe von US-finanzierten NGOs die Details vor Ort ausarbeiteten und durchführten.

21. Februar 2011: Ein Interview mit Ibrahim Sahad von Libyens NFSL auf ABC Australia gab jedes Thema wieder, das in den vorausgegangenen Wochen von den M-Medien in Bezug auf Libyen verbreitet wurde, mitsamt dem Weißen Haus und dem Washington Monument im Hintergrund. Er rief nach einer no-fly-Zone als Reaktion auf haltlose Anklagen, dass Gaddafi „unbewaffnete Demonstranten“ mit Flugzeugen niedermähen würde.

„US Libyan Policy: Zero Legitimacy“ (US-Libyen Politik mit Null Legimität“ beschrieb, wie der deutlich schwer bewaffnete, vom Westen gestützte Aufstand, unaufrichtig vom Westen als „friedliche Demonstranten“ dargestellt wurde.

28. Februar 2011: „Destroying Libya“ stellte fest 

„Während der libysche Oppositionsführer Ibrahim Sahad den rhetorischen Angriff von Washington aus führt, ist seine NFSL vor Ort bis an die Zähne bewaffnet, wie in seiner 20-jährigen Geschichte von CIA-gestützten Rebellionen gegen Gaddafi. 1984 versuchte sie in einem bewaffneten Coup, Gaddafi zu stürzen. Die 'Daily Globe' und 'Mail' bestätigten auch kürzlich, dass die NFSL zusammen mit der Libyan National Army, beide unter Sahads Führung, „Coup-Versuche und Mordversuche gegen Gaddafi durchgeführt haben“.

Bereits zu dem Zeitpunkt gaben britische und US-Vertreter zu, dass die libyschen Rebellen tatsächlich schwer bewaffnet seien, aber statt sie zu verurteilen, verlangten sie noch mehr Waffen und militärische Unterstützung für sie.
Fortsetzung folgt


Quelle

Wahrheit tut weh, Lügen töten: Die Wirklichkeit hinter den verlogenen Kriegen



Wie wohltuend es ist, eine Stimme der Wahrheit zu hören:


Rede von Dr. Dahlia Wasfi

am 14. Mai 2011

Wir mögen unterschiedliche Religionen haben, unterschiedliche Sprachen, unterschiedliche Hautfarbe, aber wir gehören alle zur menschlichen Rasse.
…....................
Tausende Amerikaner und mehr als 1.5 Millionen Moslems sind bisher ermordet worden und Millionen mehr sind verletzt worden und sind am Sterben.


video
Quelle

AFRIKA UNTER DEM STIEFEL DER USA

Hier lege ich ein Video auf von T. West, weil ich diesen unermüdlichen Kämpfer für Afrika, afrikanisches Selbstbewusstsein und afrikanische Einheit sehr schätze. Zwar liegt der Link (AfriSynergi) in der Liste meiner Lieblingslinks, aber ich möchte dennoch speziell auf ihn verweisen, weil er oft sehr interessante Neuigkeiten zu vermelden hat - wie eben in diesem Video im ersten Teil.
Da geht es um die Kontrolle der USA über die afrikanischen Streitkräfte, die von ihnen trainiert, unterrichtet, ausgerüstet werden mit US-Kriegsmaterial, das leicht von den Amis sabotiert werden kann. "Lasst uns annehmen, Nigeria kauft US-Kampfflugzeuge. Diese Flugzeuge können von den USA elektronisch kontrolliert werden, weil sie die elektronische Hard- und Software eingebaut haben. Wenn die USA sich also eines Tages entscheiden, die nigerianische Regierung zu stürzen, dann werden die Kampfflugzeuge gegen die US-Invasion absolut nutzlos sein. Man kauft also die militärische Ausrüstung, man kauft die militärische Hardware und wird am Ende von ihr besiegt."
Alle Kolonialisten und Rassisten werden diese Idee natürlich außerordentlich 'smart' finden. Man könnte auch sagen, dass es dieser Militärmafia in den Ländern der 3. Welt, die den Amis aus der Hand frisst, nur Recht geschieht. Aber ersten werden diese 'Spielzeuge' für ungeheuer viel Geld, das aus den Taschen des Volkes gestohlen wurde, eingekauft, Geld, das an vielen Stellen dringend benötigt wird, und zweitens wird - etwa in dem oben von T. West angenommenen Fall - das Volk auch noch mit seinem Blut bezahlen.
Das Einzige, was dagegen unternommen werden kann, ist, dem Volk die ganze Wahrheit zu sagen - vor allem, wie die Herrschenden und die Militärs hinter seinem Rücken gegen es konspirieren. Wenn die Gedanken eines Menschen kontrolliert werden, so sagt T. West, dann kontrolliert man auch seine Entscheidungen. Das gelte nicht nur für die afrikanischen Völker, sondern auch für das amerikanische oder europäische Volk.
Im zweiten Teil liest T. West den ausgezeichneten Artikel von Glen Ford, den ich schon am 7. Dezember 2011 übersetzt  und aufgelegt habe (siehe hier).
Aber es schadet nichts, ihn sich auch noch anzuhören.



video

Samstag, 24. Dezember 2011

ÄGYPTEN: WIEDER GIGANTISCHE DEMO AUF DEM TAHRIRPLATZ



von Serene Assir

am 23. Dezember 2011


Die ägyptischen Demonstranten halten eine gigantische ägyptische Fahne, als sie sich zu einer riesigen Massendemo am 23. Dezember 2011 auf dem Tahrirplatz versammelten (Foto: Filippo Monteforte)

SCAFs (Militärrat) unaufhörliche und gewalttätige Angriffe auf die Demonstranten in den vergangenen Wochen konnten nicht die hunderttausende Ägypter – selbst jene, die eigentlich den Militärrat unterstützen - davon abhalten, am Freitag auf die Straße zu gehen.
Der Tahrirplatz wurde erneut zum Epizentrum der Straßenaktionen mit einigen hunderttausend Demonstranten am Freitag. Die Protestanten nannten den Tag „als den Freitag zur Wiederherstellung der Ehre“ und die Teilnehmer sangen Slogans zur Verteidigung der Würde der ägyptischen Frauen.
„Ägyptische Frauen wollen nicht ausgezogen werden“ schrieen männliche und weibliche Demonstranten aus allen Gesellschaftschichten. Das war die Antwort auf die Gewalt der Armee gegen weibliche Demonstranten, die den Militärrat aufforderten, die Macht an die zivile Regierung zu übergeben.
„Weil das Foto veröffentlicht wurde, sahen wir alle, was die Soldaten mit dem Mädchen taten, das sie auszogen und durch die Straßen schleiften“, sagte die Demonstrantin Alaa Abdel Rahman in Bezug auf das Foto, das die öffentliche Meinung empörte. „Aber ich war alle Tage hier, als wir die extremste Gewalt erlebten. Und ich kann garantieren, dass sie nicht das einzige Opfer war. Ich sah viele junge Mädchen, die ausgezogen und geschlagen wurden, unter ihnen ein Ärztin.“
Das Zentrum Kairos erlebte fünf Nächte von exzessiver Gewalt in der vergangenen Woche. Mit Beginn am Freitag Abend, den 16. Dezember, gab es fünf nächtliche Überfälle von der Militärpolizei, der Armee und den weithin verachteten Zentralen Sicherheitskräften auf die Demonstranten.
Insgesamt wurden 17 Demonstranten getötet und fast 2000 wurden verwundet, laut Angaben des Komitees der Märtyrer und Verwundeten, das von freiwilligen Ärzten gebildet wurde. Die Waffen, die gegen die Demonstranten benutzt wurden umfassten scharfe Munition, Gummigeschosse, Elektroknüppel, Steine, die von den Dächern der Regierungsgebäude heruntergeschleudert wurden und Tränengas.
Die Gewalt begann, um ein dreiwöchiges Sit-in den Straßen um den Regierungssitz im Zentrum von Kairo aufzulösen. Das Sit-in war friedlich, aber gegen die Angriffe der Armee und der Sicherheitskräfte verteidigte man sich mit Steinen und Molotow-Cocktails.
Die Demonstranten auf dem Tahrirplatz forderten auch ein Ende der Gewalt. „Wir sind gegen die Gewalt aufgestanden in der Revolution vom 25. Januar. Unser kollektives Leiden unter der Gewalt der Sicherheitskräfte des früheren Regimes war der wichtigste Grund, dass wir beschlossen, wir müssten alles tun, um Mubarak zu stürzen“, sagte der Ingenieur Hakem Bassiouni.
„Aber die Dinge haben sich nicht geändert, sie sind eher noch schlimmer geworden. Die Armee greift nicht nur die Demonstranten an, sondern auch die Prinzipien der Revolution. Die Leute, die an dem Sit-in vor dem Regierungsgebäude beteiligt waren, die waren dort, um die Revolution zu verteidigen“, fügte Bassiouni hinzu. „Der SCAF hat jedoch nichts getan, um die Ziele des Volkes zu verwirklichen.“
Die Schlüsselforderungen des Volkes, die alle gegen Mubarak vereinte, waren „Brot, Freiheit und soziale Gerechtigkeit“. Nach Ansicht der Demonstranten auf dem Tahrirplatz ist keines dieser Ziele bisher erreicht worden.
„Die Leute, die an den Protesten in der vergangenen Woche teilnahmen, als die Armee direkt in die Menge schoss, waren vor allem arme Menschen, die nichts unter Mubarak hatten und die immer noch nichts haben“, sagte Abdel Rahman. „Der SCAF hat nichts getan, um den Ägyptern zu helfen.“

Eine der unpopulärsten Maßnahmen von Mubaraks Regime waren seine politischen und Handelsbeziehungen zu Israel. „Hat der SCAF den Export von Gas nach Israel gestoppt? Nein, hat er nicht“, sagte Abdel Rahman. „Und unterdessen haben die armen Leute einen Mangel an Butangas für den Haushalt erlebt. Das ist ungerecht. Das ist es, weshalb wir hier sind.“
Glichzeitig gab es eine weitaus kleinere, aber emotional aufgeladene Demonstration von zehntausenden auf dem Abbasiyaplatz zur Verteidigung der SCAF. Auf den ersten Blick gab es ironische Ähnlichkeiten mit der Tahrir- Demo, wie einer Menge von Straßenverkäufern, ägyptische Fahnen und Familien mit Kindern.
Aber die Botschaften der beiden Demos waren grundverschieden. In Abbasiya sang die Menge „das Volk und die Armee sind eine Hand“. Lieder klagten auch die Präsidenten-Kandidaten Mohammed El-Baradei und Amr Hamzawy als „Verräter“ an und die Mitglieder der '6. April' Bewegung wurden als „Kollaborateure“ bezeichnet.
Mit einem Plakat, das die unabhängigen ägyptischen Medien wie CBC und ONTV als „Kollaborateure“ bezeichnete, sagte der 43-jährige Gamal (seinen Nachnamen sagte er nicht), dass er auf dem Tahrirplatz gewesen sei und nur Linke mit einer ausländischen Agenda gesehen hätte.
„Was die Gewalt gegen junge Mädchen angeht, müssen wir zugeben, dass die Armee Fehler begangen hat“, sagte Gamal. „Aber man muss sich ja fragen, was sie dort zu suchen hatten?“ Der SCAF-Verteidiger nannte auch den Fall von Alia Mahdi, die auf ihrem Block im November ein Nacktfoto von sich veröffentlichte als einen Protestakt gegen die Militärherrschaft.
„Wir haben unsere Sitten und Gebräuche in Ägypten“, sagte Gamal. „Man kann so etwas nicht machen und erwarten, dass es keine Konsequenzen hat.“
Bei einem Protest, der von einer kleinen Gruppe Soldaten geschützt wurde, erhoben SCAF-Anhänger ihre Stimme gegen ausländische Einmischung in innere Angelegenheiten. Ein Plakat an einer Brücke zeigte die US- Außenministerin Hillary Clinton.
Ein Mann auf der Brücke zog seinen Schuh aus und schlug damit auf das Bild ein, während unten die Menschen Beifall klatschten.
„Fokus auf den Monica Lewinsky Skandal“, stand darunter als Antwort auf Clintons Erklärung zuvor in der Woche gegen die Gewalt gegen Frauen.

Wieder auf dem Tahrirplatz. Der junge Demonstrant Ahmed Taha glaubte, dass das Misstrauen der Ägypter gegen ausländische Einmischung von allen Demonstranten auf der Straße am Freitag geteilt wird. „Die USA kann sagen, was sie will über unsere Revolution“, sagte Taha. „Seit dem 25. Januar haben die Ägypter begonnen, ihr eigenes Schicksal zu schaffen. Ich glaube, dass der Rückgriff der SCAF auf anti-westliche Parolen nur eine Taktik ist, um Unterstützung für sich zu gewinnen.“
In der vergangenen Woche inmitten der gewalttätigen Angriffe auf die Demonstranten haben die staatlichen Medien eine Kampagne gestartet, die vor ausländischer Einmischung in Ägypten warnte. Artikel und Fernsehberichte beschuldigten linke Gruppen und Ausländer in Ägypten der Versuche, den ägyptischen Staat zersören zu wollen.
Die Kampagne hat den Abbasiya-Demonstranten Gamal überzeugt. Aber ONTV berichtete, dass ein Team von ihnen die Demonstration verlassen musste wegen Gewalt seitens der Demonstranten. „Ich bin einverstanden, dass jeder das Recht hat zu demonstrieren“, sagte Gamal. „Aber wir müssen an die Zukunft des Staates denken.“
Gamal sagte weiter, dass er zwar den SCAF im Moment unterstütze, aber dass er sich so schnell wie möglich aus der Politik raushalten solle. „Wenn er die Macht nicht bis zum Juni 2012 an den gewählten Präsidenten übergibt, werde ich auch zum Tahrirplatz gehen“, sagte er.


Quelle

ALLEN MEINEN LESER/INNEN DIE BESTEN WÜNSCHE ...

aber wofür? Gesundheit, ja, das ist klar, das wünscht man ja allen Menschen, die guten Willens sind, allen Lieben und Freunden. Ein langes Leben? Da wird es schon brenzlig. Das wünsche ich mir selbst schon lange nicht mehr - ganz im Gegenteil. Und ich weiss, dass es viele, viele tausende Menschen gibt, die sich das auch nicht wünschen, weil sie schlimme Krankheiten haben, wegen bitterer Erfahrungen oder weil sie durch Kriege furchtbare Verletzungen erlitten oder verkrüppelt wurden. Was in einer solchen Situation besonders schlimm ist: wenn man selbst nicht mehr in der Lage ist Schluss zu machen.

Nun denn: Ein GUTES, NEUES JAHR? Der Standardwunsch. Aber wenn man die Weltlage betrachtet, dann hört sich der Wunsch eher nach einem Sarkasmus an. Also was dann? Heilger St. Florian, verschon mein Haus, zünd andre an? Wie es häufig an Häusern in Bayern geschrieben steht? Das fand ich als Kind schon barbarisch und ungeheuerlich.
Also was dann? Dass die Menschen Vernunft annehmen, das Steuer rumreissen, die bösartigen Kriegstreiber, Kriegsgewinnler, Kriegsenthousiasten zum Teufel jagen und der Toleranz, Gerechtigkeit und Menschlichkeit zum Sieg verhelfen? Kann man das wünschen, wenn man selbst nicht ein Jota davon glaubt?
Ich weiss es ehrlich gesagt nicht.
Deswegen schicke ich euch das Gedicht 'Trotz alledem' von Freiligrath von 1848, das seit langem meine Leitschnur ist und auch für den Rest meiner Tage bleiben wird - und da vor allem die ersten fünf Zeilen. An den Rest glaubte man vielleicht noch vor ungefähr fünfzig Jahren. Also weitermachen, trotz alledem!

Das war 'ne heiße Märzenzeit,
Trotz Regen, Schnee und alledem!
Nun aber, da es Blüten schneit,
nun ist es kalt, trotz alledem!
Trotz alledem und alledem –
trotz Wien, Berlin und alledem –
ein schnöder scharfer Winterwind
durchfröstelt uns trotz alledem!

Das ist der Wind der Reaktion
mit Meltau, Reif und alledem!
Das ist die Bourgeoisie am Thron –
der annoch steht, trotz alledem!
Trotz alledem und alledem –
trotz Blutschuld, Trug und alledem –
er steht noch, und er hudelt uns
wie früher fast, trotz alledem!

Die Waffen, die der Sieg uns gab,
der Sieg des Rechts trotz alledem,
die nimmt man sacht uns wieder ab,
samt Kraut und Lot und alledem,
Trotz alledem und alledem,
trotz Parlament und alledem –
wir werden unsre Büchsen los,
Soldatenwild trotz alledem!

Doch sind wir frisch und wohlgemut
und zagen nicht trotz alledem!
In tiefer Brust des Zornes Glut,
die hält uns warm trotz alledem!
Trotz alledem und alledem,
es gilt uns gleich trotz alledem!
Wir schütteln uns: Ein garst'ger Wind,
doch weiter nichts trotz alledem!

Denn ob der Reichstag sich blamiert
professorhaft, trotz alledem!
Und ob der Teufel reagiert
mit Huf und Horn und alledem –
Trotz alledem und alledem,
trotz Dummheit, List und alledem,
wir wissen doch: die Menschlichkeit
behält den Sieg trotz alledem!

Und ob der Prinz zurück auch kehrt
mit Hurra hoch und alledem –
sein Schwert ist ein gebrochen Schwert,
ein ehrlos Schwert trotz alledem!
Ja doch: trotz all- und alledem,
der Meinung Acht, trotz alledem,
die brach den Degen ihm entzwei
vor Gott und Welt und alledem!

So füllt denn nur der Mörser Schlund
mit Eisen, Blei und alledem:
Wir halten aus auf unserm Grund,
wir wanken nicht trotz alledem!
Trotz alledem und alledem,
und macht ihr's gar, trotz alledem,
wie zu Neapel jener Schuft:
Das hilft erst recht, trotz alledem!

Nur was zerfällt, vertretet ihr!
Seid Kasten nur, trotz alledem!
Wir sind das Volk, die Menschheit wir,
sind ewig drum, trotz alledem!
Trotz alledem und alledem:
So kommt denn an, trotz alledem!
Ihr hemmt uns, doch ihr zwingt uns nicht!
Unser die Welt, trotz alledem!

China wird seine erste Basis im Ausland auf den Seychellen Inseln im Indischen Ozean bauen


Dies halte ich wahrlich nicht für eine gute Idee. Erstens schadet es Chinas Ruf, keine imperialistische Macht wie die USA zu sein. Zweitens sehe ich auch nicht einen strategischen Sinn darin. Die Chinesen setzen sich damit mitten in ein Wespennest, bestehend aus einem Dutzend von US-Basen rundherum. Bei einer militärischen Auseinandersetzung - die prominente Analytiker durchaus im Bereich des Möglichen sehen - kann die Basis sofort ausgeschaltet werden. Und drittens: Da die USA für ihren großzügigen Umgang mit Massenvernichtungs-Waffen bekannt sind, wird bei einem derartigen Schlag nicht nur die Basis, sondern auch die ganze Inselgruppe mit ihren 90 000 Menschen weggepustet werden. Ob diese Aussicht von dem momentanen finanziellen Vorteil für dieses kleine Land aufgewogen wird, darf bezweifelt werden.
 The Times of India
12. Dezember 2011


Die Seychellen nordöstlich von Madagaskar
China gab am Montag bekannt, dass es seine erste Auslandsmilitärbasis im Indischen Ozean auf dem Seychellen Archipel errichten wird, was in Indien gewisse nicht mit Wohlwollen gesehen wird.
Foto: Willkommenszeremonie auf einer Militärbasis der Volksbefreiungsarmee in Hefei in der ostchinesischen Provinz Anhui.
Die Flotte kann Verpflegung aufnehmen in geeigneten Häfen auf dem Inselstaat Seychellen oder anderen Ländern, die bei Begleitmissionen nötig sind, gab das Verteidigungsministerium bekannt.


Quelle

Freitag, 23. Dezember 2011

Libyen: Ein kurzer Situationsbericht vor den Feiertagen



von Christof Lehmann
am 23. Dezember 2011


Es ist lange her, dass es möglich war, über „den“ Krieg in Libyen zu berichen, der ein Aggressions- und Eroberungskrieg durch eine imperiale Allianz war. Die Siuation hat sich zu einer äußerst komplexen Serie von Konflikten entwickelt, mit unklaren Frontlinien, flüchtigen Allianzen, und, wie es typisch für derlei Konflikte ist, mit einem lachenden Dritten, der von den internen Spaltungen profitiert.
Gestern marschierte eine große Gruppe Demonstranten durch die Straßen von Bengasi, das Versteck des sogenannten Übergangsrates, die Bastion von Al Qaida, und verlangte den sofortigen Abzug der fremden Kämpfer. Die Bevölkerung wird täglich von Al Qaida und den Taliban sowie anderen Söldnern terrorisiert. Die Demonstranten verlangten auch und insbesondere, dass Mustapha Abdeljalil Bengasi und Libyen verlassen soll mitsamt allen fremden Kämpfern, inklusive jener Truppen der 13-Nationen, die vom TNC in das Land geholt wurden. Die Demonstration wurde mit Gewehrfeuer empfangen und zerstreut. Berichte über Opfer sind nicht zu bekommen.
Um Mitternacht erwachten die Bewohner von Tajoura/Tripolis von schweren Zusammenstößen zwischen dem libyschen Widerstand und der sogenannten Neuen Libyschen Armee unter dem Kommando von Abdelhakim Belhadj. Kämpfe brachen auch in Bani Walid und anderen libyschen Städten aus.
Laut unbestätigten Berichten sind bisher 200 libysche Kämpfer, die Syrien infiltriert haben, von der syrischen Armee getötet worden. Die NATO trainiert gegenwärtig in Libyen Aufständische, die unter der Führung von Abdelhakim Belhadj zur Destabilisierung in Syrien benutzt werden.
Die Situation von Saif Islam al-Gaddafi bleibt ungewiss, da er nicht in der Lage war, frei über sich zu sprechen. So lange er das nicht kann, muss seine Situation als gefährdet angesehen werden – in illegaler Haft.
Der Streit über das Schicksal und die Stellung von Muammar Gaddafi geht weiter und wahrscheinlich zur großen Erleichterung seiner Feinde. So lange die internationalen und unabhängigen Medien sich streiten, ob Muammar Gaddafi ermordet wurde oder nicht, wird eine Menge Energie, die für die Organisierung für ein gerichtliches Verfahren gegen die NATO benutzt werden könnte, verschwendet. Wenn Muammar lebt und es ihm gut geht, wie manche behaupten, dann ist jemand anders brutal und illegal von der NATO ermordet worden, ein Verbrechen, das aufgeklärt werden muss. Wenn Muammar Gaddafi ermordet wurde, muss dies auch strafrechtlich verfolgt werden.
Trotz der russischen Forderung, die in Libyen begangenen Kriegsverbrechen gründlich zu untersuchen, ist es unwahrscheinlich, dass der ICC die richtige Institution ist für eine Untersuchung und einen Prozess. Als Teil der Vereinten Nationen und der folgenden Resolution 1973, die von der NATO benutzt wurde, um ihre militärische Aggression zu rechtfertigen, ist die UNO und folglich auch der ICC implizit Teil des Konfliktes und in keiner Weise unparteiisch.
Die humanitäre Situation in Libyen ist nach wie vor katastrophal, mit weitverbreitetem Mangel an Grundnahrungsmitteln und Medikamenten, Strom- und Wasserausfällen. Viele Schulen und Unterrichtsstätten des Landes sind immer noch geschlossen oder funktionieren auf einem minimalen Level. Libyer berichten uns von zahllosen Kindern, die psychologische Trauma haben. Familien sind erschüttert und die Internalisierung des Konfliktes resultiert in Problemen auf individueller, familiärer und kommunaler Ebene. Auch wenn viele Individuen als auch Organisationen bereit wären, den Libyern zu helfen, Beratungsstellen für Kinder und Familien einzurichten, ist die Situation in Libyen im Augenblick jedoch allzu unstabil und gefährlich.
Bislang sind die Afrikanische Union und auch das Panafrikanische Parlament, die zahlreiche Kriegsverbrechen, ethnische Säuberungen und Genozid an schwarzen Libyern und afrikanischen Gastarbeitern dokumentiert haben, immer noch passiv und still.
Zu dem gewöhnlichen Libyer, der von dem Konflikt überrumpelt wurde und denen, die der imperialistischen Aggression und den Imperien- Henkern widerstehen, glaube ich seitens des nsnbc und seinen Lesern sagen zu dürfen: Wir wünschen euch Frieden, Gerechtigkeit und Sieg.

Quelle
video

Die russische Kriegsmarine in Syrien: Ein Dorn im Fleisch der USA


Russia Today
Und Video mit Craig Roberts
am 21. Dezember 2011


Der russische Flugzeugträger 'Admiral Kuznetsow'

Die amerikanische Firma Stratfor für Sammlung von Geheimdienstnachrichten sagt, dass die meisten Behauptungen der syrischen Opposition über den Ernst der Krise im Lande ist unwahr. Die Firma betont, dass die Demonstranten übertreiben, um Hilfe von Mächten wie der USA zu gewinnen.
Dr. Paul Crai Roberts, ehemaliger Beamter der Reagan-Verwaltung, sagte zu RT (Russia Today) er glaube, das Washington mehr tue, als die Rebellen diplomatisch zu unterstützen. „Die USA feuern die Opposition an und bewaffnen sie.
Sie nutzten den Deckmantel des 'arabischen Frühlings' und der arabischen Proteste, wie sie es in Libyen taten“, sagte er. „Dies sind keine spontanten Proteste. Und in einem autoritäten State wie Syrien würde man keine Leute in der Opposition, die lässig in der Lage wären, sie mit Waffen zu beliefern, finden, mit Militärwaffen. Außerdem“, fuhr Roberts fort „Für einfache Syrer macht es keinen Sinn, eine Gelegenheit zu schaffen, dass ihr Land zerstört wird wie Libyen, Irak oder Afghanistan. Was hier eine Rolle spielt, ist, dass die Russen eine Flottenbasis in Syrien haben und die Amerikaner keine russische Marinebasis im Mittelmeer haben wollen. Und genau wie in Libyen war das Problem die chinesischen Ölinvestitionen. Wenn Syrien fällt, sind Iran und der Libanon die nächsten Ziele“, schloss Craig Roberts.
video