Donnerstag, 15. November 2012

Millionen genetisch veränderte Moskitos freigelassen ohne Risikoprüfung oder Kontrollen


Warum müssen einem täglich solche Horror-Szenarien um die Ohren gehauen werden? Und alles wird ohne Informierung und ohne unser Wissen angeleiert. Und es wird ungeheure Energien erfordern, diesem verbrecherischen Tun ein Ende zu setzen. Wenn nicht schon alles zu spät ist. Denn wer will Millionen von diesen Biestern wieder einfangen? 

Barbara H. Peterson
13. November 2012


Im Fall, dass Sie es nicht wissen: genetisch veränderte Moskitos sind bereits oft auf der Erde ausgesetzt worden – bisher an verschiedenen Orten: den Cayman Inseln, Malaysia und Brasilien. Jetzt will der Hersteller der GM- Moskitos Oxitec Millionen in Obst- und Baumwollfeldern mit Oliven, Tomaten, Zitrusfrüchten, Kohl und Baumwolle aussetzen.
Passt auf, ihr Menschen der Erde, die GM-Insekten sind hier. Falls Sie es sich noch nicht klar gemacht haben: Unsere Technokraten sind fleißig dabei, jede lebende Zelle auf der Erde zu verändern – OHNE AUSNAHME. Was bedeutet das für das Leben hier auf der Erde? Schon mal den Ausdruck „Suppen-Sandwich“ gehört? Nun, wenn unsere wissenschaftlichen Genies mit uns durch sind, dann wird das Leben genau das sein – ein genetischer Suppensandwich in einem Labor hergestellt mit dem Logo des Unternehmens in unserer DNA.
Wenn der folgende Report von Testbiotech Ihnen nicht Schauer über den Rücken jagt, dann weiss ich nicht, was das bewirken kann. Macht euch bereit, nichts wird mehr wie früher sein. Nie mehr. Es gibt keine Technik zur Sanierung, um die genetisch veränderten Mutationen wieder zu beseitigen, die ins Freie gelassen wurden und sich durch horizontalen Genen-Transfer ausbreiten.
Barbara


Das Regelwerk zur Freilassung von GM-Insekten wird einseitig von den Interessen der Unternehmen festgelegt


Dr. Helen Wallace, Direktor von Gene Watch/England sagte: „Die Öffentlichkeit wird schockiert sein zu erfahren, dass GM-Insekten ohne jede Kontrolle in die Umwelt gelassen werden können. Bei Entscheidungsprozessen sollten Interessen-Konflikte ausgeschlossen werden, um sicherzustellen, dass die Öffentlichkeit zu diesen Plänen Stellung nehmen kann.“
London/München, am Donnerstag, den 8. November 2012
Öffentliche Interessen-Gruppen organisierten eine Instruktionsrunde und haben bekannt gemacht, dass das Regelwerk zu GM-Insekten in Europa und in der ganzen Welt von den Interessen der Unternehmen bestimmt wird.

Es wurde anschaulich gemacht, wie das englische Biotech Unternehmen Oxitec die Entscheidungsprozesse zur Regulierung weltweit unterwandert hat. Das Unternehmen hat enge Beziehungen zu dem multinationalen Insektizid- und Saatgutunternehmen Syngenta. Oxitec hat bereits im großen Umfang GM-Moskitos auf den Cayman-Inseln, in Malaysia und Brasilien freigelassen. Und es entwickelt zusammen mit Syngenta Genmanipulierungen gegen Landwirtschaftsschädlinge. Pläne zur Kommerzialisierung von GM-Insekten werden dazu führen, dass Millionen von GM-Insekten auf Feldern mit Oliven, Tomaten, Zitrusfrüchten, Kohl und Baumwolle ausgesetzt werden. Künftig kann jede Insektenart genetisch modifiziert sein. 
 
Die europäische Behörde für Nahrungssicherheit (EFSA) wird als eines unter vielen Beispielen genannnt, wie die Industrie ihren Einfluss organisiert. In der Arbeitsgruppe für GM-Insekten von EFSA, die eingerichtet wurde, um Anleitung zur Risikoprüfung von genetisch veränderten Insekten zu geben, gibt es mehrere Fälle von Interessenkonflikten mit Experten, die Verbindungen zu Oxitec haben und ihre Interessen nur teilweise gekannt gaben. Die Anleitung zur Risikoprüfung von GM-Insekten hat einige entscheidende Mängel. Zum Beispiel wird nicht die Auswirkung der GM-Insekten auf die Nahrungskette erwogen. Oxitecs GM-Insekten werden hauptsächlich im Larvenstadium verändert, sodass tote GM-Larven in die Nahrungskette in Kohl, Oliven und Tomaten gelangen können. Lebende GM-Insekten könnten auch auf Felder mit Früchten in anderen Ländern transportiert werden. EFSA hat alle Erwägungen zu diesen wichtigen Fragen von ihrer Anleitung ausgeschlossen. Viele andere Fragen werden nicht ordentlich beantwortet.
Die Erläuterung in München weist auch auf Probleme mit einem von der WHO (Welt-Nahrungs-Organisation) finanzierten Projekt hin, dass es dem Unternehmen erlaubte, die Forderungen nach aufgeklärtem Einverständnis zur Freilassung von GM-Moskitos außer Acht zu lassen. Dieses von der WHO finanzierte Projekt sollte die beste Praxis entwickeln, erlaubte aber dem Unternehmen, die Genehmigung von der brasilianischen Aufsichtsbehörde zu erlangen, um 16 Mill. GM-Moskitos freizulassen, bevor die Anleitung mit Vorschriften zur Freilassung von GM-Insekten abgeschlossen oder angenommen wurde; es wurde auch keine Risikoprüfung veröffentlicht.

Dr. Helen Wallace meinte, die Öffentlichkeit würde schockiert sein, wenn sie davon erführe. Und Christoph Then, Geschäftsführer von Testbiotech sagte: „Die Risikoprüfung von genetisch veränderten Tieren berührt viele Bereiche, wo es einen Mangel an Wissen gibt. Wir sind betroffen, dass die EFSA ein einseitiges und selektives Sicherheits-Protokoll verwenden will, ohne die potentiellen Risiken zu untersuchen.“

François Meienberg von der Berner Erklärung sagte: „Unternehmen wie Syngenta und Oxitec müssen lernen, dass negative Auswirkungen auf die Umwelt oder Gesundheit durch ihre Lobby-Aktivitäten entstehen können. Um verantwortlich zu handeln, müssen sie sofort ihr Lobby-Verhalten verändern.“

Nina Holland von der Corporate Europe Observatory (CEO) sagte: „Experten der Arbeitsgruppe der EFSA dürften keine Interessen-Konflikte mit der Industrie haben, geschweige denn mit Unternehmen, die genau das Produkt herstellten, das sie untersuchen sollen – in diesem Fall die M-Insekten. Dies zeigt deutlich, dass die Regeln der EFSA zum Umgang mit Interessen-Konflikten große Lücken haben.“

Tina Goethe von der Swiss Aid sagte: „Die Entwicklung von GM-Insekten für die Landwirtschaft bringt unvorhersehbare Risiken mit sich für die menschliche Gesundheit und die Umwelt.
Um die Problem von Klein-Landwirtschaft in armen Ländern anzugehen, brauchen wir nicht teure und risikoreiche Technologien, sondern agro-ökologische Lösungen.“

Bei der Unterrichtung in München wurde auf viele Versuche von Oxitec verwiesen, die Regulierungen in der ganzen Welt zu beeinflussen:
  • Versuche, die 'biologische Eindämmung' der Insekten (die so programmiert sind, dass sie im Larven-Stadium sterben) als überschaubare Benutzung zu definieren und das Erfordernis der Risikoprüfung und Konsultierung bei Entscheidungen der Freilassung der GM-Insekten in die Umwelt zu umgehen;
  • Versuche, alle Regeln für GM-Pflanzenschädlingen, die in die Nahrungskette gelangen können, zu vermeiden;
  • Vermeidung jeder Diskussion, wie GM-Insekten auf einem Gelände eingedämmt werden können oder wie Produkte unter Benutzung von GM-Insekten gezeichnet werden sollen;
  • Ausschluss vieler wichtiger Fragen der Risikofeststellung wie etwa Auswirkungen von überlebenden GM-Moskitos auf die Umwelt und die Gesundheit sowie Auswirkungen von wechselnden Moskito-Populationen auf die menschliche Immunität und Krankheiten;
  • das Versäumnis, die grenzüberschreitenden Bekanntmachungs-Prozeduren beim Export von GM-Insekten korrekt zu beachten;
  • Unterminierung der Erfordernisse, die informierte Zustimmung für Experimente mit Insektenarten, die Krankheiten übertragen, einzuholen;
  • Versuche, jede Haftung zu vermeiden bei irgendwelchen Schäden, falls etwas schief geht;
  • großräumige Freilassung von GM-Insekten vorantreiben, bevor relevante Instruktionen oder Regulierungen angenommen wurden.


Für weitere Informationen können Sie kontaktieren:


Helen Wallace, GeneWatch UK, Tel +44 (0)1298-24300 (office); +44 (0)7903-311584 (mobile), helen.wallace@genewatch.org
Christoph Then, Testbiotech, Tel + 49151 54638040, info@testbiotech.org
François Meienberg, Berne Declaration, Ph: +41 44 277 70 04, Email: food@evb.ch
Nina Holland, Corporate Europe Observatory (CEO), Tel: +32 2 8930930, Mobile: +31 (0) 6 302 85 042, nina@corporateeurope.org
Tina Goethe, SwissAid, Tel.: +41-(0)31-350 53 75, t.goethe@swissaid.ch

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. "Im Fall, dass Sie es nicht wissen: genetisch veränderte Moskitos sind bereits oft auf der Erde ausgesetzt worden – bisher an verschiedenen Orten: den Cayman Inseln, Malaysia und Brasilien. Jetzt will der Hersteller der GM- Moskitos Oxitec Millionen in Obst- und Baumwollfeldern mit Oliven, Tomaten, Zitrusfrüchten, Kohl und Baumwolle aussetzen.
    Passt auf, ihr Menschen der Erde, die GM-Insekten sind hier. Falls Sie es sich noch nicht klar gemacht haben: Unsere Technokraten sind fleißig dabei, jede lebende Zelle auf der Erde zu verändern – OHNE AUSNAHME. Was bedeutet das für das Leben hier auf der Erde? Schon mal den Ausdruck „Suppen-Sandwich“ gehört? Nun, wenn unsere wissenschaftlichen Genies mit uns durch sind, dann wird das Leben genau das sein – ein genetischer Suppensandwich in einem Labor hergestellt mit dem Logo des Unternehmens in unserer DNA.
    Wenn der folgende Report von Testbiotech Ihnen nicht Schauer über den Rücken jagt, dann weiss ich nicht, was das bewirken kann. Macht euch bereit, nichts wird mehr wie früher sein. Nie mehr. Es gibt keine Technik zur Sanierung, um die genetisch veränderten Mutationen wieder zu beseitigen, die ins Freie gelassen wurden und sich durch horizontalen Genen-Transfer ausbreiten."

    Das hört sich an wie "Ui eine Baustelle. Sieh du schon mal nach, was da bebeut wird. Ich organisiere schon mal die Demonstration"

    Schon mal überlegt, daß es möglicherweise auch von Interesse wäre zu erfahren, WAS GM-Moskitos eigentlich sind?

    "Passt auf, ihr Menschen der Erde, die GM-Insekten sind hier" ..... und???
    Und, WAS bedeutet das?

    "Schon mal den Ausdruck „Suppen-Sandwich“ gehört?"
    NEIN. Und warum wird er nicht erklärt?


    Oh mann, wie ich das Liebe. "Hier ist was passiert ihr Menschen macht euch bereit" ...... ja und WAS ist passiert? Es tut mir leid, aber in dem blog wird nicht informiert, sondern nur aufgewiegelt

    AntwortenLöschen