Donnerstag, 28. Juli 2016

BREXIT, Populismus und Bettelei

Jan Myrdal
Jan Myrdal
26. Juli 2016

Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth

BREXIT hat mich wirklich gefreut. Die britische Arbeiterklasse, das Volk hat den Gutbetuchten und ihren gut bezahlten Intellektuellen die Hosen runtergezogen.
Nicht verwunderlich, dass die jetzt überall in den Medien vor dem „Populismus“ warnen. Das Wort wurde von Liberalen und sonstigem Gesindel zu Beginn der 60-iger Jahre in die schwedische Sprache reingeschmuggelt als ein Wort, das von oben herab diejenigen beschimpft, die wie die kleinen Leute in der Populist Party in den USA 1891 demokratische Reformen, kürzere Arbeitszeit, Kontrolle der Banken und Beschränkung  der Macht der Monopole forderten.

Ich werde dafür eintreten, dass Schweden so schnell wie möglich den Briten folgt und die EU verlässt. Denn jetzt ist es so bestellt, dass ein armer Teufel, ein Rom aus Rumänien vor dem ICA Kvantum Supermarkt hier in Varberg sitzt und bettelt. Streckt demüig die Hand aus. Widerlich. Teufel auch!

Bettelei


Junge Leute und Bettler
Ich sehe ihn an und weiß, dass wir, falls wir Schweden nicht rausbekommen, bald als Bettler an den Straßenecken sitzen werden und nicht nur die Roma aus dem Balkan, echte Schweden aus der Unterklasse mit Wurzeln in Småland und Dalarna. Rote Nase, demütige Haltung und ausgestreckte Hand: „Vielen Dank, mein Herr!

Die Roma sind nicht von Natur aus ein Volk, das für die Bettelei geboren wurde. Volk ist auch nicht das richtige Wort und auch nicht Klasse, sondern es ist eine der zwei großen Kastenorganisationen in unserem Erdteil. Die zweite sind die Juden. Kaste ist an sich nicht pejorativ. Über ihre Sprache romanes, soziale Tradition und Glaubensvorstellungen gibt es viel zu lesen (in Bibliothekan kann man etwa das Buch über die Roma im 2. Weltkrieg von Zaharia Stancu leihen, „So lange das Feuer brennt“, Coeckelbergs 1974). Traditionell hatten sie in Europa eine Nische im ökonomisch System. Musik und Tanz natürlich, aber auch Pferdehandel, Kesselflickerei und Ähnliches. Die Aufgabe verschwand allemählich und dann kam der Krieg und Massenmord. Aber beachtet, dass nach dem Krieg in den Volksdemokratien und ihrem hinkenden realsozialistischen System die Roma integriert wurden durch Arbeit und Ausbildung. Um eine Wahrheit zu schreiben, die in Schweden jetzt als nicht druck -fähig gilt: Ceauşescus Hinrichtung war für sie eine soziale Niederlage. Jetzt mit Schweden und Rumänien in der EU sitzt der Rom ergeben vor ICA Kvantum in Varberg.

Dienstag, 26. Juli 2016

Starke russische anti-kapitalistische Literatur


André Vltchek
20. Juli 2016


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Russische Bücher bei Amazon: Harri Potter!
Stellt euch vor, Moskau wird von einem internationalen korporativen Kartell übernommen. Von einem Monster, das seine eigenen Fabriken und Büros, Sicherheitsdienste, private Gefängnisse, Umerziehungs-(Trainings)Zentren und seine gehorsamen Medien hat. Stellt euch außerdem vor, dass es genaue Daten über praktisch jeden besitzt, der in der Hauptstadt eine Rolle spielt.

Stellt euch vor, dass menschliche Leben nicht mehr zählen. Die Leute sollen nur produzieren und konsumieren; und sie sind völlig disponibel. Stellt euch vor, das einst großartig gebildete Russland mit seinen legendären Künstlern und Philosophen wird nach und nach auf ein unvorstellbar primitives Niveau gedrückt.

Plötzlich taucht überall der US-Pop-Schrott auf und die größte Unterhaltung für die Massen sind zahllose 'reality shows' im Fernsehen, auch solche, wo bildlich dargestellt wird, wie Männer und Frauen  in den öffentlichen Toiletten der Hauptstadt scheißen und pissen.

Das bekommt ihr zu lesen in einem witzigen, provokativen und durch und durch unerhörtem Roman von Sergei Minaew mit dem Titel „R.A.B.“ und 521 Seiten!

In allen seinen Romanen - „Soulless“ (Seelenlos), „The Telki“, „Media Sapiens“ und „R.A.B.“ schildert Minaew meisterhaft die ständigen Verbrechen, die von der korporativen Kultur und ihren Mainstreammedien verübt werden. Brutal und freizügig beschreibt er eine apokalyptische Gesellschaft, die auf den seelenlosen, gnadenlosen und mörderischen Prinzipien des modernen kapitalistischen Systems nach westlicher Art aufgebaut ist. In solch einer Welt ist nichts mehr heilig. Die 'Eliten' vergnügen sich, in den Vorstädten der Städte auf Jagd zu gehen, nicht auf Wild sondern auf obdachlose Menschen, die in herumliegenden Röhren leben („R.A.B.“). Einem US-Mainstream-Fernsehkanal gelingt es, zusammen mit einem örtlichen Partner einen militärischen Konflikt zwischen Georgien und Russland zu erzeugen, indem sie mehrere Kampfhubschrauber und pensionierte Soldaten mieten, die Leute abschießen, um ihre Auflage zu erhöhen. Und mehrere Terroristen -Angriffe in Moskau werden bezahlt und inszeniert von anderen großen Medien- Konglomeraten („Media Sapiens“).

Trump ist nicht das größere Übel ...


Es ist erfreulich, dass Ézili und Mumia Abu-Jamal meine Einschätzung und gleichfalls die von Chossudovsky, P. C. Roberts u. a. teilen, dass es bei der Entscheidung zwischen Trump und Killary nicht um Pest oder Cholera geht – also um das kleinere Übel – sondern um Tod oder Leben. Dieses Weibsbild hat öffentlich gesagt, dass sie bereit sei, den atomaren Erstschlag auszulösen. Aber da hören ja sehr viele Leute rasch weg. Wie sie das fertigbringen, ist mir ein Rätsel.


„Wenn Trump der Preis ist, den wir bezahlen müssen, um den Clinton-Neo-Liberalismus zu besiegen – dann sei's drum.“ Mumia Abu-Jamal

Ézili Blog
25. Juli 2016
Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Symbol des Jahrhunderte langen Kampfes um die Freiheit.

KOMOKODA (Komitee zur Mobilisierung gegen die Diktatur in Haiti) reist heute nach Philadelphia, um sich mit tausenden Demonstranten zu bemühen, die Lügnerin Hillary Clinton anzuklagen und die Menschen über unser Land aufzuklären. Wir werden nicht zu denen gehören, die von dem bigotten Trump zum Schweigen eingeschüchtert werden oder die Karriere der kriminellen Clintons befördern.

Denjenigen, die der Auffassung sind, dass Hillary das kleinere Übel sei, sagen wir, dass der großmäulige Trump erst noch eine Politik führen muss, die unser Volk in Haiti, Honduras, Palästina, Libyen, Irak, Afghanistan töten wird; die Millionen unserer schwarzen und braunen Brüder und Schwestern ins Gefängnis bringt; die den Schulen und dem sozialen Wohnungsbau das Geld entzieht, um Gefängnisse zu bauen und die Polizei in militärische Einheiten verwandelt; Trump oder seine Familien-Stiftung müssen erst noch Milliarden Dollar von den Erdbebenopfern in unserem Land stehlen oder uns einen Drogensüchtigen als Präsident aufzwingen, um Diebstahl und Plünderung zu erleichtern.“


Um Texte und Videos zu diesen Themen zu lesen oder zu hören, hier weiterlesen.


Sonntag, 24. Juli 2016

Washington erschwert den Disput um das südchinesische Meer (Update)


Hier reicht Christian noch ein update nach. Die Canaille Hollande kann es partout nicht lassen, dem Onkel Tom der Wallstreet die Stiefel zu lecken. Sie schicken ihren 'Charles de Gaulle'-Flugzeugträger ins Südchinesische Meer. Na, da haben die Chinesen ein prima Mittelchen gegen.

Mahdi Darius Nazemroaya
20 Juli 2016


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Die braune Linie entspricht den alten chinesischen Karten.
Eine Verhandlungslösung zwischen der Volksrepublik China und den Philippinen über den sino-philippinischen Streit bez. der Eigentumsrechte der Spratley Inseln (in China als Nansha Inseln bekannt) erscheint möglich mit dem Wechsel der Regierung in Manila. Die Amtszeit von Benigno Aquino III und dem Außenminister Albert de Rosario, die beide Gespräche mit Beijing ablehnten, endete am 30. Juni. Sie wurden ersetzt durch Rodrigo Duterte als Präsident und Perfecto Yasay Jr. Als Außenminister. Die neue Regierung machte mehrere Annäherungsversuche für Gespräche und Yasay erklärte, dass ein Sondergesandter für Verhandlungen mit China ernannt wurde.

Die Beziehungen zu China wurden unter Aquino III gespannt. Er griff den Territorial-Disput mit China wieder auf und begann eifrig die US-Militärpräsenz in Südostasien zu begrüßen. 2011 wurde unter Benigno Aquino eine politische Entscheidung getroffen, das Südchinesische Meer als West-Philippinen-Meer zu bezeichnen, um die Ansprüche deutlich zu machen. Die Aquino III Verwaltung erhob 2012 den Namen sogar zum Gesetz. Obendrein wurden die Beziehung verschärft, indem der Disput mit China dem Permanenten Schiedsgericht in Den Haag am 29. Oktober 2015 vorgelegt wurde.

Donnerstag, 21. Juli 2016

HÜFTKOPFNEKROSE

Einar Schlereth
21. Juli 2016

Wisst ihr, was dieses Wort zu bedeuten hat? Ich wusste es auch nicht bis zur ärztlichen Untersuchung heute Vormittag, auf die ich über ein Jahr warten musste. Und in diesem Artikel könnt ihr eine Beschreibung, Ursachen und auch ein Foto sehen, das ziemlich ähnlich demjenigen ist, das mir der Arzt von meinem Hüftkopf gegeben hat. Auch die Ursache ist in meinem Fall völlig korrekt:
"Unfallverletzungen mit Schädigung der Hüftkopfgefäße z. B. nach Schenkelhalsbruch kopfnah (posttraumatische Hüftkopfnekrose)." Durch den Bruch ist eine mangelhafte Durchblutung des Kopfes eigetreten.

Die schweren Schmerzen können nur durch ein neues Hüftgelenk beseitigt werden. Ich werde auch wieder normal laufen und das Bein belasten können, sagt der Arzt. Große sportliche Leistungen sind natürlich nicht mehr drin. Darauf kann ich gerne verzichten, wenn nur diese irren Schmerzen aufhören.

Das allerdings geht nicht so schnell. Man würde meinen Fall zwar priorisieren, doch würde es gleichwohl bis zu drei Monaten dauern. Man wird also etwas auf die Streckbank gespannt, um dann die Leistungen der Ärzte umso mehr bewundern zu können. D. h. also bis Ende Oktober kann ich mit einer OP rechnen, dann brauche ich mindestens drei Monate, um einigermaßen wieder laufen zu können und sodann ist der Winter fast vorbei und ich kann mich auf baldige Frühlingstage freuen. 

Muss mir nur noch eine Strategie zurechtlegen, wie ich die ersten 3 Monate jetzt würdevoll hinter mich bringe, denn die Schmerzen sind in den vergangenen Wochen fast täglich brutaler geworden. Ich rechne mit eurem Verständnis, wenn ich euch nicht regelmäßig 'bedienen' kann.

Mittwoch, 20. Juli 2016

Syrien verlangt UN-Verurteilung: 'gemäßigte' Terroristen köpfen 12-jährigen



Einar Schlereth


20. Juli 2016


Vom Westen als 'gemäßigte Rebellen' eingestufte Terroristen haben einen 12-jährigen palästinensischen Jungen geköpft und stolz ein Video verbreitet. Schaut es euch an. Hinten grinst ein Verbrecher frech in die Kamera.




Video Quelle
Die syrische Regierung und Präsident Bashar al-Assad haben von der UNO verlangt, diese unerhörte Verbrechen zu verurteilen. Wie immer werden sie nichts gehört und nichts gesehen haben und diese Forderung ignorieren. Denn ihre Terroristen-Freunde haben ja gesagt, dass dieser Junge ein Soldat war, was in dem palästinensischen Flüchtlingslager verhement verneint wurde.


Dies also sind die Freunde und Kampfgefährten von Hollande und Merkel, die geschworen haben, in Syrien die Demokratie zu errichten. Wie lange werden die Bürger in unseren Ländern diese Verbrechen noch dulden, die in unserem Namen begangen werden? Und wann wird nach Blair auch Hollande und Merkel auf die Anklagebank gesetzt?


Man kann sich als Zwangs-Europäer und Zwangs-Marionetten-Deutscher nur noch schämen und muss die Wut in sich hineinfressen.


SANA meldete obendrein, dass bei französischen illegalen Terror-Angriffen Dutzende Zivilisten getötet worden seien – natürlich hauptsächlich Frauen und Kinder.

Wie Meeres-Pflanzen helfen, die Versauerung der Ozeane zu vermindern

Nicola Jones
13. Juli 2016

Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Das Ernten von Tang, wie hier vor der kalifornischen Küste, entzieht CO2 aus dem Öko-System. Photo von Robert Schwernmer/NOAA
Oregons pittoreske Netarts-Bucht ist seit langem für ihre Austern bekannt. Doch sie wird wie die ganze Küste Nord-Amerikas wird immer mehr versauert. Und das mögen die Austern nicht.

Seit der industriellen Revolution ist Kohlendioxyd aus der Luft in die Ozean-Gewässer gesickert und hat ihren Säure-Gehalt um 30 % erhöht. Global ist der Ozean- pH-Wert von 8.2 auf 8.1 gesunken und bis zum Ende des Jahrhundert kann er noch um weitere 0.4 Einheiten sinken. Das Problem ist schlimmer vor der Westküste, wo die versauerten Boden-Gewässer durch landwärts-Winde nach oben gebracht werden. Solch korrosives Wasser kann das Gerüst der Muscheln auflösen und buchstäblich auch das Skelett der Korallen.

Im vergangenen Sommer pflanzten Meeresökologe der Oregon Staatsuni George Waldbusser und sein Team in der Netarts-Bucht Baby Austern, um zu sehen, wie sie gediehen. Die einzigen, denen es gut ging, waren diejenigen, die von Seegras geschützt wurden, das genügend Kohlendioxyd aufnahm, um den Austern eine Pause vor der Säure zu geben, in der sie wachsen konnten.

Freitag, 15. Juli 2016

Ukrainer stehen auf – für Frieden / Drei “Kreuzzüge” nach Kiew (Videos)



Es beginnt! Ukrainer stehen auf – Werden eine Million Menschen in Kiew ankommen?

 
Marsch auf Kiew

Gefunden auf: http://quer-denken.tv

13. Juli 2016 (von Niki Vogt) Update 22:00 Noch ist alles ruhig. Die Regierung in Kiew tobt und fordert jetzt unverblümt den Rechten Sektor auf einzugreifen und die Ankunft in Kiew zu verhindern. Das ist aber bereits unmöglich geworden. Die Kreuzzüge werden immer umfangreicher und die schieren Menschenmassen sind einfach zu groß, als daß man sie noch stoppen könnte. Selbst Gewalt richtet gegen Hunderttausende aus drei Richtungen nichts mehr aus.Der ukrainische Geheimdienst SBU soll die riesigen Prozessionen beobachten, sich aber zurückhalten. Einzelne Gruppen des Rechten Sektors stehen auch bisweilen am Straßenrand, beschimpfen und bepöbeln die Pilger, trauen sich aber bisher nicht wirklich, die Leute anzugreifen.
Die Leute stehen überall am Straßenrand, verneigen sich, bekreuzigen sich. Immer mehr ziehen mit.
Der Zug, der aus dem Westen auf Kiew zuwandert, startete vom Heiligen Himmelfahrtskloster in Potschajiw in der Oblast Tarnopil aus. Am Auszug aus dem Kloster beteiligten sich mindestens 5.000 Gläubige was man nach Minute 3 des untenstehenden Videos gut sehen kann. Als die Prozession die erste Etappe erreichte, waren es schon Zehntausend Pilger, die im Namen von Liebe, Frieden und Gebet nach Kiew ziehen. Hier gibt es ein Video mit Aufnahmen davon:
Eine unserer Quellen berichtet von großen Bewegungen an Militärischen Fahrzeugen: „Ich bin heute aus Richtung Kiew an den 2. Prod. Standort gefahren. Aus  Lwow sind mir in Richtung Kiew starke Militärkolonnen entgegen gekommen. Ich bin kein so grosser Militärexperte, aber bei der Kolonne schien es sich um Versorgungsfahrzeuge zu handeln. Lwow ist ja der Hauptstützpunkt des Rechten Sektors. Ob die Militärkolonnen sich gegen die Friedensmarschierer richten sollen, kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen. Ich habe seit März/April 2014 nicht mehr so starke Verbände auf der Straße gesehen. Die Menschenmassen der Pilger sind einfach zu groß und ich denke mal, daß der Rechte Sektor versuchen wird, die Friedenszüge aufzuhalten, die werden es aber nicht wagen, mit Schußwaffen gegen die Demonstranten vorzugehen. Wenn das versucht werden sollte, überlebt das kein Rechter und die wissen das. Die Kerle vom Rechten Sektor haben nur die grosse Klappe, wenn sie in der Überzahl sind.“
Ein anderer berichtet uns über die Stimmung in Kiew: „Die Kiewer stehen voll hinter den Kreuzzügen, weil ja gerade in Kiew die Bevölkerung, die nicht gerade zu dem 1% Betuchten gehört, ziemlich gebeutelt sind und in Kiew sowohl die Strom- als auch die Gasversorgung vor dem Zusammenbruch steht. Man kann, vorsichtig geschätzt, davon ausgehen, dass in etwa 1/3 der Kiewer sich am 27.7. dem Kreuzzug anschließt, das würde bedeuten 1,2 Millionen Kiewer! Ich war eben bei Freunden. Die Stimmung ist sehr erwartungsvoll, aber auch gespannt. Eine Familie, deren Sohn eingezogen ist, meinte, daß sich die „Junta“ auf das Militär nicht stützen kann. In der Ukrainischen Armee ist die Stimmung so, daß nur noch der berühmte Tropfen fehlt, um das Faß zum Überlaufen zu bringen. Es sieht ganz so aus, als positioniere sich die Armee schon gegen die „Junta“. Dadurch, daß durch die „westlichen Demokratie-Kredite“ die Abgaben-Schraube dermaßen angezogen wird, beginnen die Ukrainer klar zu denken und fallen nicht mehr auf die West-Propaganda rein. Es geht allen schlecht hier. Die Männer müssen sich verstecken, um nicht an die Front gekarrt zu werden und da unter grausigsten Bedingungen zu vegetieren. Niemand will da kämpfen. Alle wollen nur noch Frieden und Ende der ganzen Zerstörung und Tragödien. Plötzlich erinnern sich viele an ihre Verwandschaft auf der Krim, die ja schon seit über einem Jahr erzählen, daß es ihnen vom Lebensstandard und finanziell besser geht, als es jemals während der Ukraine Zeit war. Hab ich heute von 3 Familien gehört. Noch vor 3 Monaten, als ich bei denen nach den Verwandten auf der Krim gefragt habe, hieß es, daß die Menschen auf der Krim „unter russischem Druck  stehen würden“ und sagen müßten, daß es ihnen gut geht. Wirklich glauben tut das hier aber keiner.“


Hier weiterlesen.

Karl Marx hatte tiefere Einsichten über Finanzblasen als heutige Ökonomen


Prof. Ismael Hossein-Zadeh
2. Juli 2016


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Zwar wird Marx für sein tiefes Verständnis der „Bewegungs -Gesetze der kapitalistischen Produktionsweise“ geehrt, doch behaupten die meisten zeitgenössischen Ökonomen nichtsdestoweniger, dass seine ökonomische Analyse nicht viel taugt, wenn es darum geht, das moderne Banking und die hohe Finanz zu studieren, da sie relativ neu sind, Entwicklungen nach Marx. Ich möchte in diesem Essay nach einer sorgfältigen Lektüre seiner Arbeit über „fiktives Kapital“ behaupten, dass sie tiefe Einsichten und ein besseres Verständnis der Instabilitäten der heutigen Finanzmärkte bietet. [1]

Es stimmt, dass seine Diskussionen über fiktives Kapital kurz und fragmentarisch sind. Nichtsdestoweniger kann das, was er schrieb (in breiten Umrissen) über den Unterschied zwischen Geldkapital und wirklichem Kapital“, zwischen produktiver und unproduktiver Arbeit und zwischen spekulativen und wahren Investitionen von großem Interesse in den Beziehungen zum Aufstieg des Finanzkapitals und seiner destabilisierenden Effekte auf die modernen Märkte unserer Zeit sein. [2]

Die Marx'sche Theorie des Wertes, als das Produkt menschlicher Arbeit, die im Prozess der Produktion erzeugt wird, und der Zwillingstheorie vom Mehrwert – Wert über die Produktions-Kosten hinaus – als Quelle des Profits, der Zinsen und Aktieneinkommen implizieren, dass für eine lebensfähige Ökonomie, die Geldsumme dieser verschieden Einkommenstypen nicht sehr vom Gesamt-Profit-Wert im Produktionsprozess abweichen darf. Mit anderen Worten, ist die Gesamtsumme der Geldeinkommen und/oder Profite in einer Ökonomie letztlich begrenzt durch die Gesamtsumme des wirklichen Wertes, der in einer Ökonomie produziert wird.

Die politischen Implikationen dieser Theorie in Bezug darauf,  was wirklich eine Ökonomie aufrechterhält, sind enorm, da sie leicht die Politiker auf die Gefahren einer bevorstehenden Krise aufmerksam machen können, wenn Abweichungen der monetären Größen von den wahren Wertgrößen zu groß werden und damit nicht nachhaltig sind.

Donnerstag, 14. Juli 2016

Kurzes Lebenszeichen und Erläuterung

Mein Häuschen mit Garten
 
Nun, ihr habt's gemerkt - es war nicht viel los auf meinem Blog in den vergangenen Tagen. Das hat mehrere Gründe: 1. meine Hüfte und das dazugehörige Bein machen mir große Beschwerden, mit anderen Worten: ich habe saumäßige Schmerze und warte seit über einem Jahr auf eine Untersuchung durch einen Orthopäden. Jedoch haben es die Herren nicht eilig. Ich kann ja Schmerztabletten fressen - worauf ich nur zurückgreife, wenn's zu bunt wird. Das bedeutet 2., dass ich mich nur äußerst langsam mit Krücke fortbewegen kann und die Arbeit z. B. hier im Garten auch nur langsam voranschreitet. Und jetzt ist die Erntezeit. Der große Baum rechts neben dem Haus ist ein Kirschbaum, wo Dohlen, Elstern, Möwen in Batallions-Stärke und mit großem Geschrei einfallen. Und alles ist fast zur gleichen Zeit reif geworden: die schwarzen, gelben, roten Johannisbeeren, die Sauerkirschen, Erd- und Himbeeren und im Wald die Blaubeeren. 3. Es war ein alter Freund aus Göteborg für drei Tage zu Besuch, den ich lange nicht gesehen habe. Er hat's nicht mit der Hüfte, sondern noch schlimmer: mit der Psyche.

Sodann gibt es eine Menge Post zu beantworten und Telefonate, wie hier mit meiner Schwester aus Kanada, die von mir seit langem kein Update mehr erhalten hat. Das musste der Freund gleich festhalten, weil ich da mal wieder lache, was dieser Tage aus diversen Gründen nicht so häufig vorkommt. Wieder eine Unterbrechung - Anruf aus Hamburg. Tja, wie soll ich da noch am PC arbeiten können! Außerdem habe ich mir einen sehr langen Artikel aufgehalst, an dem ich schon seit zwei Tagen sitze.
Achja, gerade fällt mir ein, dass ja in Schweden auch die Industrieferien angefangen haben - 4 Wochen. Also darf ich es auch ein bisschen geruhsam angehen.
Wünsche allerseits einen schönen Sommer und nun ein gut's Nächtle. Bis demnächst.

Euer Einar

Montag, 11. Juli 2016

Warum Insekten verschwinden und was es für den Umweltschutz bedeutet (Update)


Schon vor Jahrzehnten erfuhr ich von der starken Abnahme der Insekten. Zu meinem Erstaunen war dies Phänomen auch hier in Schweden zu beobachten. Vor über zehn Jahren starb das letzte Bienenvolk des letzten Imkers am Ort. Seither reichen fünf Finger, um in jedem Sommer die Bienen zu zählen. Diesen Sommer habe ich bisher EINE gesehen. Zu meiner großen Freude gab es aber recht viele Hummeln, viele kleine, weniger mittlere und einige große. Und auch meine geliebten Wespen waren wieder da nach längerer Abwesenheit. Eine Hornisse habe ich auf der Hand aus der Wohnung getragen. Schmetterlinge und andere Insekten waren ebenfalls zahlreicher. Aber die Vogelarten sind in den 23 Jahren meines Lebens in Småland um die Hälfte weniger geworden. Zu Anfang hatte ich zuweilen an sämtlichen Ecken des Hauses Nester von Mauerseglern. Seit Jahren keines mehr. Aber ich habe wenigstens einige Paare fliegen gesehen.
Das liest sich, als würde ich dies in aller Gemütsruhe zu Papier bringen. Das Gegenteil ist der Fall. Wenn ich nur daran denke überfällt mich eine wahnsinnige Wut - im Turnus mit einer großen Trauer. Und wenn ich sehe, mit welcher Gleichgültigkeit meine Mitmenschen der Natur gegenüberstehen, dann gebe ich dem Überleben dieser Wunder der Schöpfung und der Natur inklusive der Menschheit nicht einen Fuffziger. Gäbe es Überlebende könnten sie dann viele Geschichten erzählen, die mit "Es war einmal ..." beginnen. 
Ich empfehle euch, neben diese Übersetzung das Original zu legen, weil der Autor noch eine Menge Links angegeben hat. 
Und hier noch ein ergänzender Artikel von den Netzfrauen.

Christian Schwägerl
8. Juli 2016


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Illustration Luisa Rivera
Seit 1989 haben Entomologen auf den Wiesen und in den Wäldern im Orbroicher Bruch, der unter Naturschutz steht, und 87 anderen Gebieten von Nordrhein-Westfalen Zelte aufgestellt, die als Fallen dienen und es den Wissenschaftler ermöglichen zu kalkulieren, wieviel Insekten in einem Gebiet in einer vollen Sommerperiode auftauchen. Kürzlich präsentierten die Forscher die alarmierenden Ergebnisse ihrer Arbeit den Parlamentariern des Bundestags. Die durchschnittliche Biomasse an Insekten zwischen Mai und Oktober hat stetig abgenommen von 1.6 kg pro Falle 1989 bis auf 300 gr 2014.

Sonntag, 10. Juli 2016

Gebotene Notwehr

Mit Dank an fit4russland und Klaus-Peter! Dies entbehrt nicht einer gewissen Logik. Auch wenn sich einem der Magen zusammenzieht. Obwohl bisher immer das US- Imperium mit Erstschlag gedroht hat. Zum ersten Mal meines Wissens gegen China im Koreakrieg. Und würden alle dem Erstschlag ernsthaft abschwören, würde der Krieg nie stattfinden. Oder?


Von Klaus-Peter Kostag
!0. Juli 2016

Warum nur ein militärischer Präventivschlag Russland vor der Wiederkehr der Steinzeit bewahren könnte

Die größte aller bisher gezündeten Atombomben zerstörte "nur" im Umkreis von 110 Kilometern alles Leben. Während bei einem atomaren Kernkraftwerksunfall massenhaft strahlende Stoffe mit utopisch langen Halbwertszeiten erzeugt werden, sind das bei einer Bombenexplosion dagegen verblüffend weit harmlosere. Das ist der Grund dafür, dass das amerikanische Macht-Establishment einen globalen atomaren Erstschlag für möglich hielt. Hielt? Den Meister-Spionen des Pentagons waren zwischenzeitlich streng geheimste Erkenntnisse ins Netz gegangen, dass die russischen Raketen-Abwehrsysteme derzeit geniale Wächterqualitäten erreicht hätten. 100% Treffer! 100% Treffer-Vermeidung!
Helle Aufregung! Damit wäre Russland unerwartet plötzlich fast unschlagbar geworden.
Aber dann ein erleichternder Aufklärungs-Nachtrag:
Von den notwendigen S-500, die selbst die kleinen Heimtücker, die nuklearen Marschflugkörper über sogar Start-Territorien treffen würden, haben die Russen einfach zahlenmäßig noch nicht genügend viele. Damit eröffnet sich ein letztes Zeitfenster, doch den "Prompt Global Strike" zu riskieren.
Das andere, sich schließende Zeitfenster ist das bis zum globalen finanzökonomischen Armageddon, der kommend unvermeidbare Sturz der USA von der Weltmacht zum Entwicklungsland. Schließen sich beide Fenster jedoch ohne wirtschaftsankurbelnd laufenden Welt-Eroberungskrieg wären China-Russland automatisch  d i e  Neuweltmacht. Dass die amerikanisch unverzichtbare Übernation das nicht hinnehmen wird zeigen mehrere Schritte, am nachdrücklichsten jedoch die laufende Kriegsvorbereitung der NATO in Europa samt EU-Kumpanei. Wenn die Folterer des Mittelalters schneller zu Geständnissen gelangen wollten, gab es eine Möglichkeit der Abkürzung: Man zeigte den Delinquenten die Werkzeuge. Die allermeisten von ihnen begriffen, dass ein friedlicher Tod auf dem Scheiterhaufen nachdem man "freiwillig" zugegeben hatte, dass man böser Zauberer oder böse Hexe sei, eine Wohltat gegenüber den Schmerzen wäre, die allein der Anblick der Werkzeuge erwarten ließen. Russland müsste sich also ergeben und Amilandistabgebrannt alle Schätze übergeben. Nachteile:
Kein Krieg - kein Wirtschafts-Ankurbeln für den US-Militär-Geheimdienst-Industrie-Komplex
Keine Zerstörungen - kein notwendiger Wiederaufbau inclusive Profiten
Keine Schäden am US-Militärapparat - keine überhöhten Reparationszahlungen von R. nach A.
Kein Krieg in Europa - bliebe die EU als produzierender Konkurrent zu stark

Hier weiterlesen.

Samstag, 9. Juli 2016

Gerard Menuhin 'Wahrheit sagen, Teufel jagen'

Mein Dank geht an Thom Ram, der den Mut gehabt hat, dieses Buch auf seinem Blog Bumi Bahagia (Glückliche Erde) aufzulegen, weil es in Deutschland natürlich keinen Verleger finden kann. Jeder, der dies Wagnis einginge, könnte für ein paar Jährchen Knast rechnen und Millionen würden Beifall klatschen, vor allem auch sogenannte Intellektuelle, die wie immer auf den berühmten Wahlspruch "Der Freiheit, der Lehre und Forschung" pfeifen, da es ansonsten mit ihrer Karriere zu Ende wäre.  Natürlich ist auch Gerard Menuhin ein großes Risiko eingegangen. Ihn wird man schwerlich in ein Gefängnis stecken können, aber Verleumdung, Beschimpfung, Hetze, Drohungen, damit hat er sicher zu rechnen. 
Ich habe dennoch lange gezögert, das Buch auf meine Seite zu übernehmen. Nicht aus den obigen Gründen (ich habe ja schon vor zwei Jahren über die Holocaust-Lüge einen Text veröffentlicht), sondern wegen seines fanatischen Kommunisten-Hasses. Seine Beweisführung für die Holocaustlüge ist ausgezeichnet, aber gerade deswegen frage ich mich, wieso er nicht dieselbe Technik bei dem sogenannten millionenfachen Mord Stalins oder Maos angewandt hat. Nimmt man schlicht und einfach die Bevölkerungs- Statistiken zur Hand, dann wird die Absurdität der Millionen-Ziffern, mit denen da so leichtfertig um sich geworfen wird, schlagartig klar. 
Und ganz besonders im Falle des jüdischen angeblichen Holocausts, da die Zionisten ja schon im 1. Weltkrieg behaupteten, die Deutschen hätten sechs Millionen Juden ermordet,  und im 2. Weltkrieg noch einmal - ja, du meine Güte, dann dürfte es ja auf der Welt keinen Juden mehr geben.
Meiner Meinung nach wurde dieser 'jüdische Holocaust' nicht nur erfunden, um auf diese miese und verbrecherische Weise BILLIONEN Dmark und Euros zu erpressen, sondern bequemerweise auch deswegen, um den einzig wahren, pardon die einzig wahren Holocauste an den Russen und den Chinesen verschwinden zu lassen. China verlor 14 Millionen Menschen und Russland 27 Millionen, davon 21 Millionen zivile Opfer. Das ist in beiden Fällen ein wahrer Holocaust gewesen. Und in beiden Fällen galt er der Rasse und ihrer kommunistischen Weltanschauung. Wir wissen, dass die Russen als Untermenschen angesehen wurden und, dass Hitler den Sonderbefehl gab, Politkommissare umstandslos und auf der Stelle zu erschießen. Und von Japanern wissen wir auch, dass sie sich als 'Weiße' betrachten (in Apartheid-Südafrika wurde ihnen der Titel 'Ehren-Weiße' zuerkannt) und dass sie die Chinesen noch unter den Untermenschen ansiedelten. 
Also, meine Bedenken habe ich gesagt. Ich lege es trotzdem auf, weil für uns Deutsche es besonders wichtig ist. Denn durch diese gigantische Lüge wurde unendliches Leid in deutsche Familien getragen, sie wurden gespalten, Kinder gegen Eltern, Kinder gegen ihre Geschwister, was zu lebenslangen Feindschaften und manchmal bis zum Kampf bis aufs Messer führte. Von dem betrügerischen Diebstahl der Milliarden, der immer noch weitergeht, will ich gar nicht reden.

Gerard Menuhin / Tell the Truth and shame the Devil / Wahrheit sagen, Teufel jagen / Deutsche Ausgabe komplett / pdf

Unser Dank geht an Kurzer, welcher den Text von einem Fachmann hat formatieren und in pdf wandeln lassen.
.
Bildschirmfoto 2016-05-28 um 20.43.42
.
Die Verbreitung des Textes ist ausdrücklich erwünscht. 
Sie unterliegt den folgenden Bestimmungen: 
Der Text darf heruntergeladen, kopiert und weiterverbreitet werden.
Er darf in keiner Weise, auch nicht geringfügig, verändert werden.
Der Link auf die Quelle bumibahagia.com muss beigefügt werden.
Gerhard Menuhin muss als Autor angegeben werden.
Jede Weiterverbreitung des Textes zu gewerblichem Zwecke ist strikte untersagt.
Autor Gerard Menuhin und Herausgeber Thom Ram, 28.05.2016
.
Bildschirmfoto 2016-05-28 um 20.43.42

Menuhin-Gerard_Wahrheit-sagen-Teufel-jagen

.

Bereinigte und ergänzte Ausgabe: 

Menuhin Gerhard: Wahrheit sagen, Teufel jagen.

.

Donnerstag, 7. Juli 2016

Russlands Achillesferse


Engdahls Achillesferse ist sein Komunismus-Hass, der ihn z. B. die Kreditanstalt für Wiederaufbau in goldenen Farben erscheinen lässt. Den hat er wahrscheinlich mit der Muttermilch in den USA eingesogen. Aber man muss dankbar sein, dass der bei ihm nicht, wie  bei so vielen, nahtlos in einen Russenhass übergegangen ist. Dieser Artikel ist jedenfalls eine kluge Einschätzung der aktuellen Lage in Russland, wie sie ähnlich auch The Saker entwickelt hat. Doch Saker meint, dass es Putins Fehler sei, dass dieser Augiasstall noch nicht ausgemistet wurde, während Engdahl betont, dass es an der Duma liegt, das entsprechende Gesetz für die Zentralbank zu kippen. Das wäre im übrigen ein erneuter Beweis für Putins Verfassungstreue, die ja im Westen so gerne immer angezweifelt wird.


Russlands Achillesferse


F. William Engdahl
5. Juli 2016


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Stolypin Club
Drei Tage lang in diesem Monat, vom 16 – 18 Juni, hatte ich die Gelegenheit am Panel beim Internationalen Ökonomischen Forum in St. Petersburg teilzunehmen. Ich bin seit dem US-gestützten Coup in der Ukraine im Februat 2014 und der bewussten Steigerung der NATO-militärischen und ökonomischen Spannungen viele Male in Russland gewesen. Das diesjährige Forum und meine zweite Teilnahme gaben mir die seltene Gelegenheit, mit führenden Vertretern aus allen Sektoren der russischen Ökonomie zu sprechen – vom Energiesektor bis zur Russischen Eisenbahn und dem Russischen Stromnetz und  zu kleinen und mittelgroßen Geschäftsleuten und einer Reihe von Ökonomen. Dies schärfte meine Auffassung, wie prekär die Situation in Russland heute ist.

Bei den Diskussionen in St. Petersburg wurde mir klarer, wie verwundbar Russland ist. Seine Achillesferse ist die herrschende Ideologie, die jeden Schlüsselposten in der Regierung unter dem Premier Dmitri Medwedew kontrolliert. Unter den Bedingungen der russischen Verfassung, die im Chaos der Jeltsin-Jahre angenommen und enorm von IWF-Beratern beeinflusst wenn nicht gar buchstäblich von ihnen verfasst wurden, liegt die Wirtschaftspolitik in der Verantwortung des Premierministers und seinen verschieden Ministern für Wirtschaft, Finanzen usw. Der russische Präsident Putin ist für Verteidigung und Außenpolitik verantwortlich.
Das macht es fast unmögich, den Kreditfluss wieder zu beleben, um wirklich Investitionen in dringend benötigten Infrastrukturen in dem riesigen Land zu tätigen. Die Russische Zentralbank erhielt zwei Aufgaben unabhängig von der Regierung nach dem Zusammenbruch der SU. Sie sollte die heimische Inflation kontrollieren und den Rubel stabilisieren gegen große ausländische Währungen. Wie bei den westlichen Zentralbanken ist ihre Rolle fast rein monetärer, nicht ökonomischer Art.

Mittwoch, 6. Juli 2016

Strafanzeige gegen Recep Tayip Erdogan

Bravo und weiter so gegen Merkel, Cameron, Hollande, Obama, die Clintons etc. und die Bankster nicht vergessen, wie Rockefeller, Rothschild, Goldman Sachs und auch nicht die Kriegsprofiteure! Erdogan ist ja nur ein kleiner Wicht und Marionette der USRAELNATO-Mafia.

Strafanzeige gegen Recep Tayip Erdogan u.a. nach dem Völkerstrafgesetzbuch wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit

In dieser Sache haben wir die Vertretung folgender Organisationen und Personen übernommen:
Geschädigte:
• Faysal Sariyildiz, Abgeordneter der HDP im türkischen Parlament und Geschädigter
• Serdar Erdin, Angehöriger des getöteten Eşref Erdin
• Hasan Demirkaya, Bruder der getöteten Berjin Demirkaya,
weitere Anzeigeerstatter_innen:
• MAF-DAD – Verein für Demokratie und internationales Recht e.V. in Köln, vertreten durch den Vorstand, namentlich Mahmut Şakar, Rechtsanwältin Heike Geisweid, Prof.Dr. Norman Paech, Rechtsanwalt Dr. Rolf Gössner und Dr. Jürgen Schneider.
• Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e. V., Dr.-Ruer-Platz 2, 44787 Bochum
• Flüchtlingsrat NRW e.V., Wittener Straße 201, 44803 Bochum
• Konstantin Wecker, Liedermacher und Komponist aus München
• Esther Bejarano, Musikerin und aktive Antifaschistin aus Hamburg
• Rolf Becker, Schauspieler aus Hamburg
• Dr. med. Gisela Penteker, Mitglied von IPPNW
• Dr. med. Michael Brune, Psychiater aus Hamburg
• Dr. Dierk-Eckhard Becker, Journalist und Historiker, Aktivist in mehr Demokratie .eV.
• Susi Meret, Associate Professor Ph.D (Doctor of Philosophy), Universität Aalborg,
• Dr. Phil. Cordelia Heß, senior lecuturer, University of Gothenburg, department of
historical studies
• Andreas Blechschmidt, Literaturwissenschaftlicher und freier Autor aus Hamburg
• Andrej Hunko, Mitglied des Bundestages und Mitglied in der parlamentarischen Versammlung des Europarates

Hier weiterlesen. 

Dienstag, 5. Juli 2016

Ken Jebsen interviewt Diana Johnstone - auf deutsch - über Hillary Clinton

Diana Johnstone ist eine wunderbare und mutige Frau, die mit ihrer Familie vor 40 Jahren die USA verlassen hat, um in Paris zu leben. Vor vielen Jahren hat sie auch in Bonn gearbeitet und hat immer noch nicht das Deutsche verlernt. Alle   Achtung. Schaut euch diese sanfte Frau an, aber deren Analysen messerscharf sind. Das hat sie in ihrem Buch über den illegalen Jugoslawien-Krieg gezeigt und in vielen Artikeln und Interviews, von denen einige auf diesem Blog zu finden sind. In ihrem neuen Buch weist sie nach, dass Hillary praktisch mit allen Gangstern im Bett ist: "Bankster von der Wall Street, das Militär, die zionistische Lobby, die Finanzoligarchie, die Geheimdienste und die Konzernmedien". Wessen Interessen wird sie dann wohl vertreten? Dr. Ludwig Watzal hat im übrigen eine sehr gute Rezension auf seinem deutsch/englischen Blog veröffentlicht.
Veröffentlicht am 03.07.2016
„Hillary Clinton hat keine moralische Grenze“






Zu diesem Urteil kommt die amerikanische Autorin Diana Johnstone im Gespräch mit KenFM. Johnston wurde während des Vietnamkrieges politisiert und entschloss sich damals, die USA zu verlassen, um nach Europa zu gehen. Sie war als Pressesprecherin der Grünen tätig, lebte eine Zeit lang in Bonn und wohnt inzwischen seit 40 Jahren in Paris.

Ihr Buch „Die Chaos Königin“ über Hillary Clinton ist ein Muss für den politisch interessierten Bürger.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Hillary Clinton ins Weiße Haus einzieht, ist groß. Wer sich auf die dann zu erwartende Außenpolitik vorbereiten möchte, tut gut daran, sich die Sponsoren ihres Wahlkampfes anzusehen.

Die Liste reicht von Goldman Sachs über AIPAC, von Saudi-Arabien bis hin zu Haim Saban, der mit 13 Millionen Dollar die größte Einzelspende an Hillary Clinton durchgereicht hat. Haim Saban hat nach eigenen Aussagen nur ein Hobby: Israel.

Hier weiterlesen.

Sonntag, 3. Juli 2016

Assad: Insgeheim hilft der Westen Syrien im Kampf gegen die IS


teleSUR
1. Juli 2016
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Trotz ihrer Rhetorik, sagt der syrische Führer, unterstützen westliche Staaten seine Regierung.

Präsident Bashar al-Assad sagte in einem Interview, dass westliche Länder Sicherheitsleute geschickt haben, um seiner Regierung insgeheim zu helfen,  die islamistischen Militanten zu bekämpfen.
Bashar al-Assad im Interview mit SBS (Video hier anschauen)
Assad sagte dem australischen Nachrichtenkanal SBS im Interview, das auch von Syriens Staatssender gebracht wurde, dass westliche Länder insgeheim mit seiner Regierung in Konter-Terrorismus-Operationen kooperieren.

„Sie greifen uns politisch an und schicken dann Leute,  um mit uns unter dem Tisch zu verhandeln, auch die australische Regierung, insbesondere im Sicherheitsbereich“ sagte Assad.

„Sie wollen die USA nicht wütend machen. Die westlichen Beamten wiederholen genau das, was die USA wollen, dass sie sagen. Das ist die Realität,“ sagte er.

Diese Behauptung kam, nachdem eine Quelle der syrischen Regierung zu AFP sagte, dass die USA und Russland gemeinsam Offensiven in Ostsyrien koordinieren von einem Operations-Zimmer in Baghdad aus. Und nach einen Bericht, dass die USA vorgeschlagen hat, gemeinsam mit Russland islamistische Militante in Syrien zu bekämpfen.
Es gab keinen unmittelbaren Kommentar von westlicher Seite.

Westliche Mächte haben den Rebellen geholfen, Assad in einem sechs-jährigen Krieg zu stürzen, und haben ihn aufgefordert zurückzutreten, um einen demokratischen Übergang zu erleichtern. Er hat sich geweigert und gelobt zu kämpfen, bis Damaskus die Kontrolle über ganz Syrien gewonnen hat. Seine Hauptalliierten sind Russland und Iran.


Quelle - källa - source



Samstag, 2. Juli 2016

Gewalt in Südafrika vor den Wahlen


Abayoni Azikiwe
29. Juni 2016


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Metropolgemeinde Tshwane
Am 20. und 21. Juni brachen in der Metropolgemeinde Tshwane Gewalttätigkeiten aus wegen eines Streits über die Auswahl des Bürgermeisterkandidaten durch den African National Congress (ANC).
In mehreren Gemeinden außerhalb der Hauptstadt Pretoria griff die Menge öffentliche Gebäude, Busse und Geschäfte an. Zahlreiche Orte und Fahrzeuge wurden in Brand gesteckt, weshalb Militär herangezogen wurde.

Die lokale und Provinz-Polizei waren in der Lage, die Unruhen zu reduzieren, nachdem die Angestellten und Arbeiter um die Mittagszeit am 21. Juni nachhause geschickt worden waren.

In einem Artikel im Quartz stand: „Die Woche der Proteste in Pretoria wurde eingeleitet durch den Mord an einem Mitglied des ANC, der erschossen wurde, als es zwischen zwei gegnerischen Gruppen der herrschenden ANC zu einer Schießerei kam. In der KwaZulu-Natal-Provinz wurden in diesem Monat 5 Leute getötet; ihr Tod wurde mit Unstimmigkeiten in Bezug auf Kandidaten der ANC in Pietermaritzburg, der Provinzhauptstadt, in Verbindung gebracht. In zwei weiteren Städten, Durban und Port Elizabeth, gab es auch gewaltsame Proteste wegen der Kandidatenliste.“ (27.Juni )

Spaniens Wahlen: Sozialisten weisen Koalitions-Angebot der PP zurück


Nun schaut euch diese Spanier an! Ich hielt sie politisch immer für etwas schlauer als die Deutschen, ist aber ein Irrtum – sie sind ebenso verblödet wie die Deutschen. Seht euch den Video-Clip an, wie sie der PP zujubeln. Die Partei, in der sich alle Konservativen bis hin zu den Alt-Franquisten und Faschisten alle versammelt haben, die das Volk betrogen und belogen haben. Und der Podemos, die entschieden gegen die Sparmaßnahmen auftrat, gibt das Volk den Laufpass. Das kann aber auch daran liegen, dass sie schon nach knapp einem Jahr ihren Biss verloren hat. Macht also weiter, ihr PP-Helden, das Volk will es so.


Spaniens Wahlen: Sozialisten weisen Koalitions-Angebot der PP zurück
Sarah Rainsford
27. Juni 2016

Die Wahl gewinnen ist witzlos, wenn die Partei nicht eine Regierung bilden kann.

Spaniens Sozialisten haben den Vorschlag der Popular Party (PP), eine große Koalition zu bilden, zurückgewiesen; die PP gewann die meisten Sitze. An zweiter Stelle kamen die Sozialisten und die linke Podemos an dritter Stelle und die Zentrums-Rechte auf den vierten Platz.

Die Wahl konnte das sechs Monate dauernde politische Patt seit dem Unentschieden im Dezember, nicht ändern. Der amtierende Premier Mariano Rajoy der PP hat gesagt, das Ergebnis gibt das Recht, das Amt weiterzuführen. Die PP gewann mehr Stimmen als bei den vergangenen Wahlen, aber sie hat nicht genug, um eine Mehrheitsregierung bilden zu können.

Der Kollaps der westlichen Demokratie


Martin Schultz, der Präsident des EU-Parlaments: „Es ist nicht die Philosophie der EU, daß der Pöbel über sein Schicksal bestimmen kann.“


Der Kollaps der westlichen Demokratie

Paul Craig Roberts

Übersetzung: Florian Geißler


Im Westen gibt es keine Demokratie mehr. Längst üben in den USA mächtige Interessengruppen, wie der militärisch-industrielle Komplex, die Wall Street, die Israel-Lobby, die Agrarindustrie und die Rohstoffindustrien der Energie, des Bauholzes und der Bergwerke, mehr Kontrolle über die Regierung aus als die Bevölkerung. Aber nun wurde sogar der letzte Anschein von Demokratie aufgegeben.

Wer hat die Macht in den USA?

In den USA hat Donald Trump hat die republikanische Präsidentennominierung gewonnen. Jedoch verschwören sich republikanische Delegierte, um Trump die Nominierung zu verweigern, obwohl die Menschen ihn gewählt haben. Das republikanische politische Establishment zeigt eine Abneigung, demokratische Ergebnisse zu akzeptieren. Die Menschen haben gewählt, aber ihre Wahl ist für das Establishment unakzeptabel, und es beabsichtigt nun, die Wahl des Volkes gegen seine Wahl auszutauschen.


Der billige „Vergewaltigungstrick

Erinnern Sie sich an Dominic Strauss-Kahn? Strauss-Kahn ist Franzose. Er war Leiter des IWF und wäre, wenn es nach den Wahlen gegangen wäre, wahrscheinlich der Präsident Frankreichs geworden. Doch er hat etwas gesagt, was für das griechische Volk zu günstig war. Und das hat starke Bankkreise betroffen, die darüber besorgt waren, daß er ihrer Ausplünderung Griechenlands, Portugals, Spaniens und Italiens im Weg stehen könnte.


Hier weiterlesen.